Handelslehranstalt in Hameln

1500 Schüler nach Amok-Drohung heimgeschickt

Hameln - Wegen einer anonymen Amok-Drohung hat die Polizei am Freitag die Handelslehranstalt (HLA) in Hameln gesperrt. Mehr als 1500 Schüler wurden noch vor Beginn des Unterrichts wieder nach Hause geschickt.

Bei einer Durchsuchung fand die Polizei jedoch keine gefährlichen Gegenstände. Wie Polizeisprecher Jens Petersen am Freitag mitteilte, seien auch keine verdächtigen Personen in der Schule gewesen. Die Polizei durchsuchte den Gebäudekomplex mit Hilfe von Spürhunden. Gegen den bisher unbekannten Verfasser der schriftlichen Amok-Ankündigung wird jetzt wegen Störung des öffentlichen Friedens ermittelt. „Die Drohung ist kein Spaß, sondern eine Straftat“, sagte Petersen. Auf den Verfasser werde außer einem Strafverfahren möglicherweise auch eine hohe finanzielle Forderung wegen des Polizeieinsatzes zukommen.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Baden am Dümmer

Baden am Dümmer

Dein Freund, das Netz: Medien dominieren die Freizeit

Dein Freund, das Netz: Medien dominieren die Freizeit

Ex-Fußballprofis siegen beim Benefiz-Turnier

Ex-Fußballprofis siegen beim Benefiz-Turnier

Thriller mit Tiefgang: "Deus Ex: Mankind Divided"

Thriller mit Tiefgang: "Deus Ex: Mankind Divided"

Meistgelesene Artikel

Gefährliche Mutprobe: Jungs klettern auf 222 Meter hohen Turm

Gefährliche Mutprobe: Jungs klettern auf 222 Meter hohen Turm

Mysteriöser Unfall: Fahrradfahrer finden Toten im Maisfeld

Mysteriöser Unfall: Fahrradfahrer finden Toten im Maisfeld

Erneut Geldautomat in Osnabrück gesprengt

Erneut Geldautomat in Osnabrück gesprengt

Fahrerflucht nach Unfall mit einem Schwerverletzten

Fahrerflucht nach Unfall mit einem Schwerverletzten

Kommentare