Schaden von mehr als 20.000 Euro

Gefälschte Barcodes: Pärchen betrügt bundesweit Baumärkte

Goslar - Mit gefälschten Barcodes hat ein Gaunerpärchen bundesweit Baumärkte betrogen. Wie die Polizei in Goslar am Dienstag mitteilte, stellte das Duo im großen Stil Barcodes eines preiswerten Baumarktartikels her und klebte diese dann auf hochwertige, deutlich teurere Artikel.

Auf diese Weise habe das Pärchen in zahlreichen Fällen für wenig Geld teure Geräte wie Kettensägen, Wasserpumpen, Hochdruckreiniger oder Grills erbeutet, sagte ein Polizeisprecher. Wegen des gefälschten Strichcodes wurden an den Baumarktkassen stets nur preiswerte Artikel abgerechnet.

Der 44 Jahre alte Mann und seine 37-jährige Komplizin aus Groß Bodungen im nordthüringischen Eichsfeldkreis waren bereits Ende 2015 bei einem Betrugsversuch in Goslar aufgefallen. "Seither laufen die Ermittlungen", sagte der Polizeisprecher.

Bei Durchsuchungsaktionen wurden große Mengen Beute und andere Beweismittel sichergestellt. 64 Taten mit einem Schaden von mehr als 20.000 Euro könnten dem Paar nachgewiesen werden, sagte der Polizeisprecher. "Die Zahl der Taten dürfte allerdings weitaus höher liegen." Gegen die beiden wird nun wegen gewerbsmäßigen Betruges und gewerbsmäßiger Urkundenfälschung ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alli ance/ dpa

Mehr zum Thema:

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

Klassische Weihnachtsdeko im Trend

Klassische Weihnachtsdeko im Trend

Die besten iOS-Apps des Jahres 2016

Die besten iOS-Apps des Jahres 2016

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel: Bahn setzt bald mehr Züge am Abend ein

Fahrplanwechsel: Bahn setzt bald mehr Züge am Abend ein

Drei Hundewelpen gestohlen

Drei Hundewelpen gestohlen

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

Haus nach Gasexplosion einsturzgefährdet

Haus nach Gasexplosion einsturzgefährdet

Kommentare