Rund 80 Wehrleute im Einsatz

Löscharbeiten in Lagerhalle beendet - Brandursache zunächst unklar

+
Die Brandursache, die zur Zerstörung einer Lagerhalle führte, ist noch unklar.

Eschede - Das Großfeuer in der Lagerhalle eines Betonwerks in Eschede hat einen Millionenschaden verursacht. Wie hoch er letztendlich ausfallen werde, sei am Dienstag noch nicht klar gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Es gebe noch keine Auflistung darüber, was alles in der Halle war. Die Firma könne derzeit aber nicht produzieren. Es bestehe weiter Einsturzgefahr.

Die Halle mit einer Fläche von rund 3.500 Quadratmetern brannte am Montag vollständig aus. Verletzt wurde niemand. Die Rauchwolke war über mehrere Kilometer weit zu sehen. Den Angaben zufolge bemerkte der Geschäftsführer selber den Rauch, als er das Bürogebäude abgeschlossen hatte. 

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr stand die Halle, in der sich die Produktion befand, komplett in Flammen. Wegen der enormen Hitze verbogen große Teile der Stahlträgerkonstruktion. Experten der Polizei hätten am Dienstag begonnen, die Brandursache zu ermitteln, sagte der Polizeisprecher. Was genau das Feuer auslöste, sei jedoch noch unklar: "Das sind viele Puzzlesteine, die irgendwann zusammengesetzt hoffentlich ein Bild ergeben."

dpa

Lesen Sie auch:

- Lagerhalle vollständig ausgebrannt

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Meistgelesene Artikel

Auto in zwei Teile gerissen - Fahrer tot

Auto in zwei Teile gerissen - Fahrer tot

Teelicht löst Explosion aus

Teelicht löst Explosion aus

Gefälschte Barcodes: Pärchen betrügt bundesweit Baumärkte

Gefälschte Barcodes: Pärchen betrügt bundesweit Baumärkte

Neuer Spitzenkandidat Althusmann stimmt CDU auf Landtagswahl ein

Neuer Spitzenkandidat Althusmann stimmt CDU auf Landtagswahl ein

Kommentare