Braunschweig vs. Hannover

Niedersachsen-Duell: Polizei rechnet mit 500 gewaltbereiten Fans

Braunschweig - Für das brisante Niedersachsen-Duell zwischen Eintracht Braunschweig und Hannover 96 rechnet die Polizei mit insgesamt 500 bis 750 potenziell gewaltbereiten Anhängern beider Lager.

Deshalb werden beim Spitzenspiel der zweiten Fußball-Bundesliga am Sonntag (13.30 Uhr) deutlich mehr Einsatzkräfte vor Ort sein als an gewöhnlichen Spieltagen. Das sagte Roger Fladung, Vizepräsident der Braunschweiger Polizei, am Dienstag bei der Vorstellung des Sicherheitskonzepts. 

Zur Verstärkung der örtlichen Einsatzkräfte würden auch Hundertschaften aus anderen Bundesländern hinzugezogen. Genaue Zahlen nannte Fladung nicht. Die rund 23.000 Eintrittskarten für das Spiel sind seit Monaten vergriffen. 

Schon Wochen vor dem Vorverkaufsstart hatten 440 Problemfans Aufenthalts- und Betretungsverbote für das Eintracht-Stadion erhalten. Anders als beim vorigen Derby zwischen den beiden Teams am 6. April 2014 können die Hannover-Fans diesmal individuell anreisen. 

Damals mussten sie in bereitgestellten Bussen des Vereins nach Braunschweig fahren, wenn sie ins Stadion wollten. Ein Gericht hatte diese Praxis jedoch im Nachhinein als Vertragsbruch zwischen dem Verein und den Auswärtsdauerkarteninhabern gewertet.

dpa

Lesen Sie auch:

Alkohol- und Waffenverbot im Zug

Rubriklistenbild: © dpa

Feuer bei Party in Oakland - bis zu 40 Tote befürchtet

Feuer bei Party in Oakland - bis zu 40 Tote befürchtet

RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha BSC

RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha BSC

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Bartels hält Werder am Leben

Bartels hält Werder am Leben

Meistgelesene Artikel

Teelicht löst Explosion aus

Teelicht löst Explosion aus

Gefälschte Barcodes: Pärchen betrügt bundesweit Baumärkte

Gefälschte Barcodes: Pärchen betrügt bundesweit Baumärkte

Erster Vogelgrippe-Fall in Region Hannover

Erster Vogelgrippe-Fall in Region Hannover

Unbekannter bewahrt 36-Jährigen vor Gefängnisaufenthalt

Unbekannter bewahrt 36-Jährigen vor Gefängnisaufenthalt

Kommentare