Neuer Aufnahmebehördenchef mahnt

Steigende Flüchtlingszahlen möglich

Braunschweig - Der neue Chef der Landesaufnahmebehörde (LAB) hat davor gewarnt, angesichts sinkender Flüchtlingszahlen von einer dauerhaften Entspannung der Lage auszugehen.

"Es kann sein, dass wir kurzfristig wieder vor einer ganz anderen Situation stehen", sagte Jens Grote der Deutschen Presse-Agentur. Es sei ein Spagat, in ruhigeren Zeiten Personal abzubauen und gleichzeitig schnell auf steigende Flüchtlingszahlen reagieren zu können, erklärte er.

Grote, der aus dem Justizministerium kommt, hatte zu Monatsbeginn die Verantwortung für die fünf Erstaufnahmeeinrichtungen in Braunschweig, Bramsche, Friedland, Oldenburg und Osnabrück sowie das Ankunftszentrum in Bad Fallingbostel übernommen. Dort und in den Notunterkünften waren zuletzt rund 3200 Flüchtlinge untergebracht. In Braunschweig, wo im vergangenen Sommer noch bis zu 3500 Menschen lebten, sind es zurzeit etwa 330.

Die Zeit mit deutlich weniger Flüchtlingen in den Einrichtungen will Grote nutzen. "Es gibt auf allen Ebenen Dinge, die wir angehen müssen. Aber das schaffen wir nur, wenn wir die Luft zum Atmen haben und nicht nach Matratzen und Betten suchen müssen wie im vergangenen Jahr", sagte er. Damals habe man nur reagieren können. Nachdem so viele Menschen durch die Einrichtungen gegangen seien, die eigentlich nicht dafür ausgelegt waren, gebe es an einigen Stellen Sanierungsbedarf: "Nicht nur die Mitarbeiter, auch die Räumlichkeiten müssen sich von den Strapazen erholen."

Organisatorisch will Grote, dass die einzelnen Einrichtungen noch mehr zusammenwachsen. Standards und Abläufe seien an den Standorten noch nicht überall gleich, erklärte der Jurist. Gleichzeitig sollten Aufgaben in der Verwaltung ausgelagert werden. Die 270 abgeordneten Behördenmitarbeiter seien inzwischen wieder an ihrem ursprünglichen Arbeitsplatz.

Auch Grotes Vorgängerin Susanne Graf kehrte ins Innenministerium zurück. Sie hatte im vergangenen Jahr erklärt, dass die Einrichtungen 2016 auch ohne ehrenamtliche Helfer reibungslos laufen sollten. Auch Grote sagte: "Wir sind dankbar für all das ehrenamtliche Engagement. Das Ehrenamt soll aber immer nur ergänzen und darf nicht an Stelle unserer Aufgaben stehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Späte Tore lassen Werder jubeln

Späte Tore lassen Werder jubeln

Eindrücke vom Oktoberfest: Blauer Himmel und gute Laune

Eindrücke vom Oktoberfest: Blauer Himmel und gute Laune

Illuminierte Nacht in Scheeßel

Illuminierte Nacht in Scheeßel

Welt-Artenschutzkonferenz entscheidet über 500 Tierarten

Welt-Artenschutzkonferenz entscheidet über 500 Tierarten

Meistgelesene Artikel

Räuber treten Tür ein und überfallen Opfer im Bett

Räuber treten Tür ein und überfallen Opfer im Bett

„Kein Kavaliersdelikt“: Schrauben im Maisfeld

„Kein Kavaliersdelikt“: Schrauben im Maisfeld

Polizeiaufgebot sucht 1989 verschwundene Frau

Polizeiaufgebot sucht 1989 verschwundene Frau

17 Welpen lassen Hunde-Halterin kaum schlafen

17 Welpen lassen Hunde-Halterin kaum schlafen

Kommentare