Weltweit erste Operation

Erstmals bekommt ein Gibbonaffe eine künstliche Linse

+
Dieser Gibbonaffe hat Glück: Durch eine Linse kann er wieder gut sehen.

Hannover - Erstmals haben Mediziner der Tierärztlichen Hochschule Hannover (Tiho) einem Gibbonaffen eine künstliche Linse eingesetzt.

Er konnte kaum etwas sehen

Die Freude über das neu gewonnene Sehvermögen ist dem Affen äußerlich nicht anzusehen. 

Das Tier war kurz zuvor von der Wildtier- und Artenschutzstation Sachsenhagen (Landkreis Schaumburg) aufgenommen worden. "Die Trübung der Linse war sehr weit fortgeschritten. Darum gehen wir davon aus, dass der Gibbon kaum noch etwas sehen konnte", sagte der Direktor der Klinik für Kleintiere, Michael Fehr. Dem Tiermediziner zufolge lagen weltweit keine Erfahrungen mit dem Einsetzen künstlicher Linsen beim Gibbon vor. Der kleine Affe habe die Operation gut überstanden. Er erholt sich derzeit in der Artenschutzstation und soll nächste Woche ein neues Zuhause in einem Tierpark in den Niederlanden finden.

Mehr zum Thema:

Mediengestalterin/Mediengestalter

Mediengestalterin/Mediengestalter

Neue Vielfalt beim Fußabstreifer

Neue Vielfalt beim Fußabstreifer

Bilder vom Oktoberfest: Standkonzert zur Halbzeit

Bilder vom Oktoberfest: Standkonzert zur Halbzeit

Kartoffelmarkt in Rotenburg

Kartoffelmarkt in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Polizeiaufgebot sucht 1989 verschwundene Frau

Polizeiaufgebot sucht 1989 verschwundene Frau

17 Welpen lassen Hunde-Halterin kaum schlafen

17 Welpen lassen Hunde-Halterin kaum schlafen

14-Jährige mit Fahrrad auf dem Weg nach Polen gesucht

14-Jährige mit Fahrrad auf dem Weg nach Polen gesucht

„Kein Kavaliersdelikt“: Schrauben im Maisfeld

„Kein Kavaliersdelikt“: Schrauben im Maisfeld

Kommentare