40-Jähriger legt Geständnis ab

Haftstrafe: Rund 2.500 Cannabispflanzen angebaut

Lüneburg - Im Prozess um eine Drogenplantage in Hermannsburg hat das Landgericht Lüneburg einen 40-Jährigen zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Mann hatte am Montag ein umfassendes Geständnis abgelegt und so fiel das Urteil noch am ersten Prozesstag.

Der Hamburger habe eingeräumt, mit einem Bekannten mehr als 2.500 Cannabispflanzen angebaut zu haben, sagte eine Gerichtssprecherin am Dienstag. Außerdem wurde die Unterbringung des Hamburgers in einer Entziehungsanstalt angeordnet, wie die Lüneburger "Landeszeitung" berichtete. 

Der Bekannte war nach dem Bericht bereits in Celle zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Die Männer sollen mit zwei Helfern fast 14 Kilogramm Marihuanablüten und mehr als 11 Kilogramm weiteres THC-haltiges Pflanzenmaterial gelagert haben. THC ist der Hauptwirkstoff in Cannabispflanzen.

dpa

Mehr zum Thema

Illegaler Anbau von Cannabis boomt

Drogenring zerschlagen

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Internationales Fußballturnier in Großenkneten

Internationales Fußballturnier in Großenkneten

Fast 10 000 Tote durch Moskaus Syrien-Einsatz

Fast 10 000 Tote durch Moskaus Syrien-Einsatz

Polizeidirektor versetzt Johann-Dieter Oldenburg in Ruhestand

Polizeidirektor versetzt Johann-Dieter Oldenburg in Ruhestand

Tag der offenen Tür in der Christian-Hülsmeyer-Schule

Tag der offenen Tür in der Christian-Hülsmeyer-Schule

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrerin stirbt nach Kollision mit Lkw

Motorradfahrerin stirbt nach Kollision mit Lkw

Raser bekommt gleich zwei Fahrverbote an einem Tag

Raser bekommt gleich zwei Fahrverbote an einem Tag

„Kein Kavaliersdelikt“: Schrauben im Maisfeld

„Kein Kavaliersdelikt“: Schrauben im Maisfeld

Polizei überführt zwei Drogenschmuggler

Polizei überführt zwei Drogenschmuggler

Kommentare