Mann zündet Ehefrau an und kommt dafür lebenslang in Haft

+
Ein Mann steht wegen Mord heute vor Gericht. Foto: Daniel Naupold/Archiv

Lüneburg/Bergen - Zu lebenslanger Haft hat das Landgericht Lüneburg einen 36-Jährigen verurteilt, der im vergangenen Jahr in Bergen seine Ehefrau angezündet hat - sie starb.

Außerdem stellte das Gericht am Mittwoch eine besondere Schwere der Schuld fest. Das bedeutet, dass der Mann nach 15 Jahren im Gefängnis keinen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung stellen kann. Zunächst waren die Behörden von einem Unglück ausgegangen. Spuren deuteten dann aber darauf hin, dass das Feuer absichtlich gelegt worden war. Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wollte der Mann sich einer anderen Frau zuwenden.

Der Angeklagte soll nach Ansicht der Staatsanwaltschaft am 24. November vergangenen Jahres in Bergen seine Ehefrau mit Benzin übergossen und angezündet haben. Die 43-Jährige starb später im Krankenhaus. Nach den Ermittlungen der Anklage wollte der Mann sich einer anderen Frau zuwenden. Zu der Verpuffung kam es im Wohnzimmer des gemeinsam bewohnten Hauses. Die fünf Kinder des Ehepaares waren damals in der Schule.

Mehr zum Thema:

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtsmarkt in Levern

Weihnachtsmarkt in Levern

Referendum in Italien angelaufen

Referendum in Italien angelaufen

Nikolausmarkt: Zauberhafte Rotenburger Innenstadt

Nikolausmarkt: Zauberhafte Rotenburger Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Teelicht löst Explosion aus

Teelicht löst Explosion aus

Gefälschte Barcodes: Pärchen betrügt bundesweit Baumärkte

Gefälschte Barcodes: Pärchen betrügt bundesweit Baumärkte

Erster Vogelgrippe-Fall in Region Hannover

Erster Vogelgrippe-Fall in Region Hannover

Mehr Schafe im Land - Minister gegen Abschuss von Wölfen

Mehr Schafe im Land - Minister gegen Abschuss von Wölfen

Kommentare