Leverner Löschgruppe rückt 2015 zu 13 Einsätzen aus und bildet sich fort

Hochwasser und Explosion bleiben in Erinnerung

+
Löschgruppenführer Raimund Küster (l.) freut sich, eine verlässliche Truppe hinter sich zu wissen. Im vergangenen Jahr wurde den Feuerwehrmitgliedern bei insgesamt 13 Einsätzen einiges abverlangt.

Levern - Ein arbeitsreiches und turbulentes Jahr liegt hinter der Löschgruppe Levern. Insbesondere das Hochwasser im Stiftsort ist den Feuerwehrmitgliedern noch gut in Erinnerung, wie beim Schlussdienst nun deutlich wurde. Aber auch die weiteren zwölf Einsätze, zu denen die Feuerwehr ausrückte, verlangte den Mitgliedern einiges ab.

Im August hatte der Starkregen die Kameraden gefordert. Dafür bedankte sich Löschgruppenführer Raimund Küster nochmals bei seinen Kameraden. Der Einsatz in Pr. Oldendorf bei der Hausexplosion werde den Kameraden sicherlich ebenfalls in Erinnerung bleiben, ist sich Küster sicher. Die 13 Einsätze im vergangenen Jahr teilen sich in vier Löscheinsätze, acht technische Hilfeleistungen und eine Bereitstellung auf. Bei ihren Einsätzen kommen die Leverner Löschgruppenmitglieder auf insgesamt 448 geleistete Stunden im vergangenen Jahr.

Neben den Einsätzen und regulären Diensten gab es bei den Leverner Feuerwehrleuten zudem Ordnungsdienste und Schulungen sowie Geräteüberprüfungen. Die beste Dienstbeteiligung im Jahr 2015 bescheinigte Raimund Küster Frank Heitmeyer mit 22 Diensten.

Den Truppmann II Lehrgang hatte Rene Vehlow besucht. Auch Jan Moritz Beeke, Friedrich Horst, Simon Homburg und Oliver Rosonsky ließen sich als Maschinisten fortbilden und in Sachen Atemschutzgeräte ist Kilian Hafer fit. Die technische Hilfe Wald absolvierte Friedrich Horst.

„Auch 2016 wird die Ausbildung groß geschrieben“, betonte Küster. Der neu eingeführte Digitalfunk werde noch einen hohen Stellenwert innerhalb der Löschgruppe bekommen.

Der Löschgruppenführer bedankte sich beim alten Festausschuss Detlef Knipstein, Martin Kollweier und Daniel Bähr für die gut geplanten Veranstaltungen im vergangenen Jahr. Der neue Festausschuss setzt sich zusammen aus Gerhard Wichering, Hendrik Schwettmann und Kilian Hafer.

Anschließend verabschiedete sich Knipstein nach 22 Jahren als Schriftführer der Löschgruppe. Sein Nachfolger ist Gernot Schwettmann. Nach Erreichen der Altersgrenze wurde Hans-Otto Pilz in die Ehrenabteilung übernommen, Jahrzehnte war Pilz Pressewart der Löschgruppe Levern – „dieses Loch wird nur schwer zu schließen sein“, meinte Küster.

Der stellvertretende Löschgruppenführer Kolja Meier wurde zum Brandmeister befördert. Er hatte sich zudem als Truppführer ausbilden lassen und diverse Fortbildungen besucht. Neu in die Löschgruppe aufgenommen wurden Oskar Koppe und Lars Culemann. Derzeit zählt die Löschgruppe insgesamt 33 aktive Mitglieder sowie 16 in der Ehrenabteilung. Unter den Feuerwehrmitgliedern befinden sich in der Leverner Gruppe 13 Atemschutzgeräteträger.

Mehr zum Thema:

Wiedwald stark, aber zu viele Totalausfälle

Wiedwald stark, aber zu viele Totalausfälle

Werder kassiert halbes Dutzend

Werder kassiert halbes Dutzend

Traumtor und Turbostart: Bayern fertigen Bremen 6:0 ab

Traumtor und Turbostart: Bayern fertigen Bremen 6:0 ab

Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer

Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer

Meistgelesene Artikel

Tanzen im Konfetti-Regen

Tanzen im Konfetti-Regen

Schwangere Frau bei Unfall in Auto eingeklemmt

Schwangere Frau bei Unfall in Auto eingeklemmt

Feuerwehr: Aus Stemwede für Stemwede

Feuerwehr: Aus Stemwede für Stemwede

49-Jähriger stirbt noch an der Unfallstelle

49-Jähriger stirbt noch an der Unfallstelle

Kommentare