Kreative Rahdener stellen zweiten Kunstkalender vor / Erlös geht an Hospiz Veritas

„Kettensäge“ im Januar, „Lichtblick“ im Juli

Rahdener Kunstschaffende, Antje Rohlfing vom Hospiz Veritas (l.) und Nico Clasing von der Stadtsparkasse (7.v.r.) stellten die zweite Auflage des Rahdener Kunstkalenders vor. - Foto: Schmidt

Rahden - In Rahden gibt es talentierte Maler. Das beweist ein Blick in den neuen Kunstkalender, für den 16 Kunstschaffende aus dem Stadtgebiet ihre Werke zur Verfügung gestellt haben. Am Mittwoch stellten sie den Kalender in der Stadtsparkasse vor. Der Erlös aus dem Verkauf soll dem Lübbecker Hospiz Veritas zugutekommen.

Kunst heimischer Künstler, die als Kalender für einen guten Zweck verkauft wird – dieses Prinzip hat bereits im vergangenen Jahr bei der ersten Auflage des Rahdener Kunstkalenders gut funktioniert. Laut Ideengeber Rainer Benk wurden knapp 650 Exemplare verkauft. Allein das Schloss Rahden hatte 350 bestellt. Am Ende konnten die Initiatoren der Tafel Lübbecker Land rund 3 250 Euro als Spende überreichen. „Das war ein toller Erfolg, mit dem wir alle nicht gerechnet hatten“, so Benk.

Mit der zweiten Auflage des Kalenders wollen die Initiatoren an diesen Erfolg anknüpfen. 300 Stück wurden bisher gedruckt.

Jedes Motiv im Kalender hat einen ganz eigenen Charakter, wie allein schon die Titel verraten. Auf das Bild „Kettensäge“ für Januar folgt auf der Februar-Seite die „Abendstimmung am Dümmer“. Weitere Werke heißen „Dachbodenfund“, „Erinnerungen an Omas Küchenmaschine“, „Lichtblick“ oder „Phoenix“. Manche Künstler verwendeten Filzstifte, andere Öl oder Acrylfarbe. Auch eine Radierung und eine Seidenmalerei sind abgebildet. Viele Bilder lösen sich vom Gegenständlichen, abstrahieren und stellen Farben und Formen in den Vordergrund.

Zwölf Monate plus Deckblatt ergibt Platz für 13 Motive – teilgenommen haben allerdings 16 Künstler. Drei von ihnen haben sich bereiterklärt, auf einen Platz im Kalender zu verzichten. Ihre Bilder hängen aber zusammen mit den anderen Originalen bis zum 15. Dezember in der Galerie der Stadtsparkasse Rahden. Nico Clasing vom Vorstand der Stadtsparkasse nutzte die Vorstellung des Kalenders am Mittwoch, diese Ausstellung zu eröffnen. Da es in seiner Familien viele Galleristen gegeben habe, freute er sich besonders, diesen Part zu übernehmen. „Ich finde, es sind wunderbare Exponate dabei“, meinte er.

Eines der Bilder stammt von Christin Wiegmann und trägt den Titel „Farah“. Es zeigt ein afrikanisches Mädchen und ist mit Acrylfarben gemalt. Ein paar Tage lang habe sie jede freie Minute daran gearbeitet, so Wiegmann. Als Vorlage habe sie ein Foto aus einer Zeitschrift verwendet, dass zuvor schon einige Zeit in einer Schublade gelegen habe. Das Bild habe sie nicht mehr losgelassen – nicht zuletzt wegen der ausdrucksstarken Augen des Mädchens. Antje Rohlfing vom Hospiz Veritas dankte den Künstlern, die das Hospiz unterstützen. Der Kalender sei ein Gemeinschaftswerk – genau wie Hospizarbeit.

Der Kalender wurde von Martin Wlecke von WUB Druck und Daniel Kuke von „Baya Media Design“ unterstützt. Beide Partner haben zu niedrigsten Konditionen gearbeitet, damit ein möglichst großer Betrag erwirtschaftet und gespendet werden kann. Die Initiatoren hoffen außerdem, noch eine Firma zur Unterstützung des Projekts zu finden. Bis Mitte November kann ein Nachdruck erfolgen, damit die Kalender bis zu den Feiertagen pünktlich da sind.

Im zweiten Rahdener Kunstkalender sind Werke folgender Künstlern vertreten: Christin Wiegmann, Dr. Hermann Lorenz, Gudrun Kahmeyer, Ronald van Zalk, Hannelore Kühnen, Mario Breuer-Gelbe, Erika Engel, Monika von Platen-Nimbs, Klaus-Dieter Döpke, Uta Hartmeier, Ingrid Firis, Gabi Döpke-Sieber und Gundel Schmidt-Tschech. Weitere Teilnehmer, die aus Platzmangel auf den Abdruck ihrer Bilder im Kalender verzichtet haben, sind Juhann Wallenberg, Astrid Heitmann und Rainer Benk. Ihre Bilder können ausschließlich in der Ausstellung in der Stadtsparkasse betrachtet werden.

Die Kalender sind zum Preis von 9,50 Euro in folgenden Geschäften erhältlich: Modehaus Lange, Stadtsparkasse Rahden, Schierbaum, Fontane Apotheke, Das Buch, Schuhgeschäft Rehmann, Blumenhaus Am Alten Markt, Blumen Hollwedel, Teegeschäft „tea time“, Hotel Westfalen Hof, Marlies Beerhorst, Die Kiepe, Landhotel Krug, Obermann, Frau Pott, Durnio, Anker-Apotheke sowie Aue Markt und Raiffeisen in Pr. Ströhen.J ks

Mehr zum Thema:

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Warum der Allradantrieb im Kommen ist

Warum der Allradantrieb im Kommen ist

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Feuer-Spektakel und Amaretto mit Sahnehäubchen

Feuer-Spektakel und Amaretto mit Sahnehäubchen

Tastatur und Unterlage fangen Feuer

Tastatur und Unterlage fangen Feuer

THW freut sich über neuen Anhänger und Mannschaftslastwagen

THW freut sich über neuen Anhänger und Mannschaftslastwagen

Schwangere prallt mit Auto gegen Baum

Schwangere prallt mit Auto gegen Baum

Kommentare