Grundschule Tonnenheide-Wehe wird mit „Klasse 2000“-Projekt stark und gesund

Jungen und Mädchen lernen, sich wohlzufühlen

Gemeinsam mit den Schülern der Klasse 2a ließen Paten und Verantwortliche der Grundschule Tonnenheide-Wehe die Aktionen des „Klasse 2000“-Projekts Revue passieren: (v.l.) Ulrich Koors, Margret Schwarze, Timo Schwarze, Markus Winkelmann, Friedrich Winkelmann, Anke van Zütphen, Gesundheitsförderin Christine Pillado, Sascha Hiller, Meike Meyrose und Christin Wiegmann. - Foto: Förderverein Grundschule Tonnenheide-Wehe

Tonnenheide - Prävention wird an der Grundschule Tonnenheide-Wehe groß geschrieben. Mit dem Projekt „Klasse 2000“ möchte die Schule frühzeitig die Kinder in den Bereichen Gesundheitsbewusstsein und Sozialkompetenz fit machen. Wie der Förderverein der Grundschule nun berichtet, ist „Klasse 2000“ das am weitesten verbreitete Unterrichtsprogramm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung in deutschen Grundschulen. Im Schuljahr 2015/16 beteiligten sich 3 516 Schulen mit 19 904 Klassen und insgesamt 438 225 Kindern an dem Gesundheitsprogramm. Seit dem Start des Programms im Jahr 1991 wurden über 1,3 Millionen Kinder erreicht.

„Kinder sollen wichtige Gesundheits- und Lebenskompetenzen erwerben, die ihnen helfen, einen gesunden Lebensstil zu entwickeln“, so die Lehrer und Eltern der Grundschüler. In Tonnenheide liegt der Fokus auf den Themen gesundes Essen und Trinken, Bewegung und Entspannung. Zudem lernen die Kinder, sich selbst zu mögen, Probleme und Konflikte zu lösen sowie kritisch zu denken und nein zu sagen.

Von der ersten bis zu vierten Klasse lernen die Kinder in rund 14 Klasse-2000-Stunden pro Schuljahr, was sie tun können, um sich wohlzufühlen. Experimente, Spiele, interessante Materialien und Unterrichtsbesuche von Gesundheitsförderern tragen laut Mitteilung dazu bei, dass die Kinder sich für das Thema Gesundheit begeistern und es in all seinen Facetten kennelernen. Spielerisch erfahren die Jungen und Mädchen, wie viel Spaß es macht, gesund zu leben.

Anke van Zütphen, stellvertretende Schulleiterin der Grundschule, ist überzeugt: „Nur wer gesund ist, kann gut lernen und arbeiten – das ist unsere Überzeugung und dafür engagieren wir uns. Gesundheit ist ein Thema, das immer wieder aufgegriffen werden muss, um bei den Kindern wirklich etwas zu bewirken.“ Daher habe sich die Grundschule für das langfristige Programm entschieden. Ein Dankeschön ging nun an die Paten und den Förderverein, „ohne deren Engagement die Durchführung nicht möglich ist“.

„Für den Förderverein ist es wichtig, den Kindern zu helfen, ihr Leben ohne Sucht, Gewalt und gesundheitsschädigendes Verhalten in den Griff zu bekommen“, erklärt Sascha Hiller als erster Vorsitzender des Fördervereins der Grundschule. „Ein großer Dank gilt unseren Paten, der LVM Agentur Horst Schwarze, dem Agrarhandel Wiegmann, dem Spargelhof Winkelmann, Ulrich Koors Landschaftspflege und Ludewigs Landhaus, die uns unterstützt haben“, zählt Hiller abschließend die Förderer auf.

Mehr zum Thema:

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Meistgelesene Artikel

Schwangere prallt mit Auto gegen Baum

Schwangere prallt mit Auto gegen Baum

Besucher erleben Zauber der Leverner Weihnachtswelt

Besucher erleben Zauber der Leverner Weihnachtswelt

Feuer-Spektakel und Amaretto mit Sahnehäubchen

Feuer-Spektakel und Amaretto mit Sahnehäubchen

Tastatur und Unterlage fangen Feuer

Tastatur und Unterlage fangen Feuer

Kommentare