Haus an der Ecke Hohe Mühle / Feldstraße weicht

Der Abriss ist im Gange

Freuen sich auf das Gesundheitszentrum und präsentieren Planungen für den Neubau: (v.l.) Ralf Lenk, Dr. Bert Honsel, Ulf Müller und Dieter Drunagel. - Fotos: Schmidt

Rahden - Bagger schaffen an der Ecke Hohe Mühle / Feldstraße in Rahden Platz für das geplante Gesundheitszentrum. Seit gestern reißen die Baumaschinen an der Stelle ein leer stehendes Gebäude ab. Wo derzeit noch Schutt liegt, soll bis Ende 2017 ein Arbeits-Domizil für Fachärzte entstehen.

Die Genehmigung für die Abbrucharbeiten liegt vor. Die Abstimmungen mit den zuständigen Ämtern sind laut der Stadt Rahden ebenfalls erfolgt. Auch der Bauantrag für das neue Gesundheitszentrum hat der Investor, die Firma Schumacher aus Wolfenbüttel, beim Kreis Minden-Lübbecke eingereicht.

Während der Genehmigungsphase des Bauantrags sollen weitere Abstimmungen und Detailplanungen folgen. Dadurch erhoffen sich die Stadt Rahden und der Investor einen schnellstmöglichen Baubeginn.

Das Haus an der Ecke Hohe Mühle / Feldstraße ist bald Vergangenheit. Bis Ende 2017 soll dort ein Gesundheitszentrum stehen.

„Wir freuen uns über den heutigen Tag, den wir ein Stück weit als Startschuss sehen“, sagte Bürgermeister Dr. Bert Honsel bei einer Stippvisite auf der Baustelle. Das Ärztehaus werde die hausärztliche Versorgung in Rahden voranbringen, ist er sich sicher. Vor Ort war auch Ulf Müller, Geschäftsführer der Firma Schuhmacher. „Wir suchen auf jeden Fall noch Mieter für das Dachgeschoss“, verkündete er. In den ursprünglichen Planungen war diese vierte Etage nicht vorgesehen, doch falls sich Mieter finden, soll sie mit ausgebaut werden. Somit könnten drei weitere Praxen in das Ärztehaus einziehen. Die Mietverträge für die anderen Praxen sind bisher nicht unterschrieben, der Abschluss der Verträge sei jedoch auf einem guten Weg, so Müller.

Die Aufträge für die anstehenden Arbeiten werden klassisch ausgeschrieben. Müller hofft, dass sich ortsansässige Firmen melden. Zum Investitionsvolumen schwieg der Geschäftsführer.

Planer des Zentrums ist Ralf Lenk aus Lübbecke. Er habe in dem vergangenen Jahr „einige Höhen und Tiefen“ durchlebt. Nun sei er glücklich, dass es losgehe. Insgesamt werde das Zentrum eine Nutzfläche von 400 Quadratmetern pro Etage bieten. - ks

Mehr zum Thema:

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Klaus Allofs' Erfolge

Klaus Allofs' Erfolge

Meistgelesene Artikel

Besucher erleben Zauber der Leverner Weihnachtswelt

Besucher erleben Zauber der Leverner Weihnachtswelt

Kirchplatzatmosphäre sorgt für besondere Träume

Kirchplatzatmosphäre sorgt für besondere Träume

Schwangere prallt mit Auto gegen Baum

Schwangere prallt mit Auto gegen Baum

Fahrer stirbt bei Unfall in Espelkamp

Fahrer stirbt bei Unfall in Espelkamp

Kommentare