CDU-Kreisversammlung stellt Espelkamper als Kandidat für Bundestagswahl auf

Oliver Vogt beerbt Kampeter

Dr. Oliver Vogt aus Espelkamp machte das Rennen um die CDU-Bundeskandidatur im Kreis Minden-Lübbecke. - Foto: Lohmeyer-Lorek

Minden-Lübbecke - Von Imme Lohmeyer-Lorek. Der Nachfolger von Steffen Kampeter steht fest: Dr. Oliver Vogt aus Espelkamp wird bei der Bundestagswahl 2017 für die CDU Minden-Lübbecke ins Rennen gehen. Bei der Delegiertenversammlung in der Stadthalle Lübbecke am Donnerstagabend setzte er sich mit 94 Stimmen gegen vier weitere Kandidaten durch.

Im ersten Wahlgang hatten Vogt und Sven Öpping aus Hüllhorst jeweils 68 Stimmen erhalten. Die Mindener Kandidaten Michael Behrens und Frank Fuhrmann erhielten 21 beziehungsweise elf Stimmen, Meik Blase aus Espelkamp gewann sechs Stimmen. Im zweiten Wahlgang erhielt Vogt dann 13 Stimmen mehr als Öpping. Die vier Mitkandidaten gratulierten dem jubelnden Wahlsieger und zeigten sich als faire Verlierer.

Die CDU-Kreisvorsitzende Kirstin Korte führte als Gastgeberin durch die gut besuchte Kreisversammlung. „Sie können Demokratie hautnah miterleben“, so Korte, die die fünf ganz unterschiedlichen Kandidaten herzlich willkommen hieß. Die Fußstapfen von Steffen Kampeter seien zwar groß, aber jeder der fünf Kandidaten habe die Möglichkeit, jetzt seine individuellen Fußstapfen zu hinterlassen.

In zuvor ausgeloster Reihenfolge stellten die fünf Kandidaten vor der Wahl sich selbst und ihre politischen Ziele und Motive vor. Wahlsieger Dr. Oliver Vogt (39) punktete mit beachtlichem jahrelangem politischen Engagement. Er hatte der Partei bereis in etlichen Funktionen gedient und als Vorsitzender des Kreisjugendausschusses des Fußballkreises Lübbecke auch Erfahrungen mit der sportlichen Jugend gesammelt. Der Gymnasiallehrer für Mathe und Physik ist im Rat der Stadt Espelkamp Vorsitzender des Ausschusses für Bildung und Erziehung. 

So überraschte es niemanden, dass er einen seiner Schwerpunkte auf die Bildungspolitik legt. Hier möchte er vor allem für ein deutschlandweit einheitliches Abitur kämpfen. In der Wirtschaftspolitik zeigte Vogt ebenfalls Ambitionen. Er wolle insbesondere die mittelständischen Unternehmen im Mühlenkreis stärken. Auch sein leidenschaftliches Engagement für die Interessen der Bürger überzeugte die Delegierten.

Der Förderschullehrer Sven Öping aus Hüllhorst ist Mitglied im Elternbeirat und Vorstandsmitglied im Förderverein Kindergarten „Unterm Regenbogen“ Tengern. Weiterhin engagiert er sich als Mitglied im Trainerteam der F-Jugend der FSG Hüllhorst-Tengern.

Seine politischen Schwerpunkte legt der Pädagoge ebenfalls auf die Bildungs- und Wirtschaftspolitik. Diese Bereiche seien eng miteinander verknüpft, so Öpping. Speziell der Übergang von der Schule in den Beruf hat für ihn einen besonders hohen Stellenwert: Denn nur gut gebildete und ausgebildete Jugendliche je nach ihren Fähigkeiten und Stärken könnten zu Stützen von Wirtschaft und Gesellschaft werden, so Öpping.

Seit Jahrzehnten als Polizeibeamter tätig, kennt Kandidat Michael Behrens die Nöte und Ängste der Bürger im Mühlenkreis nur zu gut. Daher ist einer seiner Schwerpunkte die Sicherheitspolitik. Als eines der ehemals sichersten Länder dürfe Deutschland nicht an der inneren Sicherheit sparen und müsse den Kampf gegen den internationalen Terrorismus verschärfen. Auch für soziale Gerechtigkeit, insbesondere im Alter, setzt sich Behrens ein. Man dürfe der Altersarmut in Deutschland keine Chance geben. Sein drittes Anliegen ist eine „klare Linie in der Asyl- und Flüchtlingspolitik“.

Der 39-jährige Frank Fuhrmann sprach sich als ehemaliger Offizier ebenfalls für innere und äußere Sicherheit aus. Als Betriebswirt verfolge er zudem das Ziel, Deutschland an die Spitze der Digitalisierung zu bringen und für Industrieunternehmen attraktiv zu gestalten. Wie Vogt sprach auch er sich für die Vereinheitlichung deutscher Schulabschlüsse aus.

Kandidat Meik Blase hat seine Schwerpunkte in der Familien- und Bildungspolitik sowie in der Wirtschafts- und Finanzpolitik. Sein Studium der Elektrotechnik schloss er in Lemgo ab und arbeitet nun bei Wortmann in Hüllhorst als Beauftragter der obersten Leitung für Qualitätsmanagement. Wie Vogt ist er Mitglied im Rat der Stadt Espelkamp und in den Ausschüssen Schule, Erziehung, Familie, Beschäftigung und Soziales.

Zum Abschluss der Kreisversammlung hielt das hiesige Mitglied des Europäischen Parlaments, Elmar Brok, einen Vortrag über „Unsere Zukunft in Deutschland und Europa“.

Mehr zum Thema:

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Wintersport in der Skihalle Neuss

Wintersport in der Skihalle Neuss

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Meistgelesene Artikel

THW freut sich über neuen Anhänger und Mannschaftslastwagen

THW freut sich über neuen Anhänger und Mannschaftslastwagen

Besucher erleben Zauber der Leverner Weihnachtswelt

Besucher erleben Zauber der Leverner Weihnachtswelt

Fahrer stirbt bei Unfall in Espelkamp

Fahrer stirbt bei Unfall in Espelkamp

Nachdenkliche Töne

Nachdenkliche Töne

Kommentare