Baustart für eigenen Ab-Werk-Laden in der Kreisstadt / Die gesamt Palette auf 250 Quadratmetern

Fabrikverkauf bei Kraft Foods

Werksleiter Karl Eismann (r.) ist zuversichtlich, dass der Ab-Werk-Verkauf zügig starten kann.

Fallingbostel - (hf) · Heute Nachmittag verkündet Werksleiter Karl Eismann von Kraft Foods in Bad Fallingbostel den offiziellen Baustart für ein neues Projekt: den ersten Fabrikverkauf des großen Lebensmittelproduzenten mit den vielen bekannten Markenprodukten.

Auf dem großen Firmenparkplatz, vor dem eigentlichen Werkgeländes von Kraft, unmittelbar an der Autobahnabfahrt Bad Fallingbostel, entsteht auf einer Fläche von gut 250 Quadratmetern ein moderner Laden, in dem künftig die ganze Lebensmittelpalette des Konzerns erhältlich sein soll. Kraft setzt dabei auch auf die strategisch günstige Lage in Nähe der A 7.

„Wir wollen mit diesem ersten Fabrikverkauf direkter an die Kunden heran“, erläutert Werksleiter Eismann. „In einem großzügigen, hellen und freundlichen Geschäft werden wir unsere gesamte Warenpalette zu einem deutlich günstigeren Preis als im Einzelhandel präsentieren.“

Mehrere neue Arbeitsplätze im Verkauf werden entstehen. Das Personal wird jedoch nicht direkt dem Unternehmen unterstehen, sondern einem Pächter. Denn Kraft wird dieses Geschäft in Lizenz vergeben.

Der Fabrikverkauf in Bad Fallingbostel sei für Krafft Foods ein erster Test, so Karl Eismann. Wenn alles gut anlaufe, sollen zwei weitere Fabrikverkaufe in zwei süddeutschen Outlet-Centern entstehen.

Der Neubau auf dem Parkplatz vor dem Werkszaun werde nach ökologischen und Ernergiesparprinzipien errichtet, erläuterte der Werkleiter weiter. Unter anderen werde eine Fußbodenheizung verlegt, die von einer Wärmepumpe gespeist werden solle. Großflächige Werbetafeln, an der Autobahnseite auf dem Hochregallager von Power Logistics sowie an den großen Edelstahltanks des Frischmilchlagers, sollen die Vorbeifahrenden schon von weitem auf den Fabrikverkauf aufmerksam machen.

Ein weiteres großes Plus sieht der Werkschef in Bad Fallingbostel in den großzügigen Parkmöglichkeiten direkt am Verkaufsgebäude. Fabrikverkauf laufe eigentlich fast überall und besonders gut da, so Eismann, wo die Anfahrtsmöglichkeiten besonders bequem seien. Diese Voraussetzung werde in Bad Fallingbostel klar erfüllt. „Wenn es beim Bau auch so schnell geht, wie beim Genehmigungsverfahren durch die Stadt Bad Fallingbostel und die Kreisverwaltung“, so Eismann zuversichtlich, „dann werden wir hier bald verkaufen können.“

Kommentare

Kommentar verfassen