Hochsaison in der Confiserie Janine

2000 Baumkuchen für Bundesligaclub

Hauptsaison: Baumkuchen-Bögen am laufenden Band.

Twistringen - Von Theo Wilke. Kaum aus dem Auto gestiegen, zieht dem fröstelnden Besucher der Duft von Backware in die Nase. Die Produktion der Confiserie Janine an der Konrad-Adenauer-Straße in Twistringen läuft auf Hochtouren. Baumkuchen am laufenden Band verlassen in der Advents- und Vorweihnachtszeit den Hof. Am Donnerstag liefert Inhaber Günter Schmidt 2000 Baumkuchen an eine deutsche Großbäcker. Bestimmt sind die leckeren Stimmungsmacher als Firmenpräsente für einen renommierten Fußballbundesligisten.

„Diesen Auftrag haben wir mehr zufällig bekommen. Die 2000 Baumkuchen haben wir an fünf Tagen dazwischen geschoben. Dafür morgens früher angefangen und abends länger gearbeitet“, erzählt Schmidt. Hochkonzentriert bedient er das Herzstück des Betriebes, den Walzenofen zur Herstellung der begehrten Baumkuchen. Auf den mehr als einen Meter langen Rollen, die sich permanent in der Hitze drehen, wächst der Teig in exakten Abständen stets nur um wenige Millimeter. Die feinen Schichten machen am Ende den Baumkuchen „Made in Twistringen“ aus.

Hochkonzentrierte Arbeit am Herzstück der Confiserie: Firmenchef Günter Schmidt am Baumkuchenofen. - Fotos: Wilke

„Als wir die Teigmasse noch von Hand auf die Rollen verteilt haben, da konnte man seinen Reißverschluss vor der Brust nicht anfassen. So heiß war der“, erinnert sich Mitarbeiter Jens Windhorst. Er ist für Schmidt „Herr der Ringe“. Ebenso sein Kollege Erich Meyer. Der Chef lacht. Er ist stolz auf die zurzeit gut zwei Dutzend fleißigen Hände im Betrieb, auf das „voll engagierte Team. Da springt jeder für den anderen ein.“ Manche Mitarbeiter sind schon mehr als 20 Jahre dabei.

4000 Eier pro Tag

„Wir verbrauchen täglich rund 4000 Eier, entsprechend Mehl und Zucker“, zählt Schmidt auf. Ist ein Rohling aus dem Ofen erkaltet, werden Ringe daraus geschnitten, die anschließend ein mit leckerer Schokolade gefülltes Bad durchlaufen oder maschinell übergossen werden. Auf dem Förderband erreichen sie, dann gekühlt, die Verpackungshalle – etwa als mehrstöckige Baumkuchen, als ganze oder halbe Ringe (Bogen) oder auch Baumkuchenspitzen.

Ohne zusätzliche Aushilfen in der Hauptsaison würde der Familienbetrieb einen Großauftrag wie den jetzt für den Bundesligaverein nicht schaffen können, betont Unternehmer Schmidt. Nächste Woche können die Beschäftigten ein bisschen durchatmen, dann ist der größte Produktionsdruck weg. Die vorweihnachtliche Saison klingt langsam aus. Aber dann hat der Chef schon das Ostergeschäft im Blick

Das Familienunternehmen in vierter Generation beliefert bundesweit Konditoreien, Bäckereien und den Süsswarenhandel. Mit Twistringer Baumkuchen und verschiedenen Pralinen lassen sich Menschen vor allem in Niedersachsen, Hamburg und Berlin, auf die Advents- und Weihnachtszeit einstimmen. „Wir haben uns auch noch Frankfurt am Main erschlossen“, fügt Schmidt hinzu.

Seit 1883 stellt die Familie Schmidt feinste Konditorenerzeugnisse in Twistringen her. Die Urgroßmutter von Günter Schmidt eröffnete an der Bahnhofstraße die erste Bäckerei und Konditorei. 1985 wurde die Confiserie Janine begründet. 1993 baute Familie Schmidt die neue Betriebsstätte an der Konrad-Adenauer Straße, auf rund 2800 Quadratmetern.

Auf die Frage, ob er an Weihnachten überhaupt noch Baumkuchen sehen könne, meint der Konditormeister schmunzelnd: „Ja doch, ich esse dann auch noch die eine oder andere Spitze.“

Mehr zum Thema:

Tödliche Schüsse auf Lokalpolitikerin und zwei Journalistinnen

Tödliche Schüsse auf Lokalpolitikerin und zwei Journalistinnen

Van der Bellen liegt bei Wahl in Österreich vorne

Van der Bellen liegt bei Wahl in Österreich vorne

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtsmarkt in Levern

Weihnachtsmarkt in Levern

Meistgelesene Artikel

Leester Weihnachtsmarkt: Das gegenwärtige Ambiente ein letztes Mal genießen

Leester Weihnachtsmarkt: Das gegenwärtige Ambiente ein letztes Mal genießen

Norbert Warnke: Tausendsassa bei der Feuerwehr

Norbert Warnke: Tausendsassa bei der Feuerwehr

Fußgänger (45) stirbt nach Kollision mit einem Auto

Fußgänger (45) stirbt nach Kollision mit einem Auto

Emotionaler Abschied für Warnke

Emotionaler Abschied für Warnke

Kommentare