Toller Konzertabend im Kirchhof

350 Fans bei Rock die Anna

Friday Fashback gibt alles auf der Bühne. - Foto: Nölker

Twistringen - Von Sabine Nölker. Die Helden des Abends hießen Fabian, Feo, Jannis und Luca. Mit Coversongs von AC/DC, Nirvana und den White Strips spielten sie sich in die Herzen der 350 Besucher des Open-Air-Konzertes Rock die Anna im Innenhof der katholischen Kirche.

Wie man nach nur sechs Monaten des Zusammenspiels so einen Gig hinlegen kann, war auch für die Eltern der Elf- bis Dreizehnjährigen ein Rätsel. „Wir mussten sogar eine Zugabe spielen“, freute sich Leadsänger von „Blacktron“ Fabian Kuhlmann.

„Muckefuck und Schluck“ nicht dabei

Doch auch die drei nachfolgenden Bands begeisterten mit guter Musik das Publikum aus drei Generationen.

Bangen Blickes gen Himmel lief Initiator Kaplan Jan Wilhelm Witte gegen halb sieben durch den Innenhof. Erste Regentropfen fielen. Doch dank der Bäume erreichte kaum einer den Boden.

Die katholische Jugend Twistringen (KJT) hatte den ganzen Tag über das Gelände vor dem neuen Pfarrzentrum für den Abend hergerichtet und bot Getränke und Grillbratwurst an. Tapfer arbeiteten sie bis nach Mitternacht die nicht enden wollenden Schlangen vor ihren Tresen ab. „Mit so vielen Gästen habe ich wirklich nicht gerechnet“, strahlte ein entspannter Kaplan am Ende.

Das Hauptaugenmerk galt jedoch den Jungs auf der Bühne. Das zukünftige Foyer fungierte an diesem Abend als Bühne. Rock und Punk, Coversongs und selbstverfasste Stücke begeisterten das Publikum.

Während „Blacktron“ mit „Highway to Hell“, „Seven Nation Army“ und „I love Rock´n´Roll” die Bühne rockten, spielten ihre Nachfolger „Final Resistance“ selbst getexteten Pop-Punk.

Ervi, René, Dorian und Tobia spielen seit 2012 zusammen und komponieren ihre Songs nach ihren Vorbildern „Blink 182“, „Yellowcard“ sowie „Anti-flag“. „Ich glaube, das Publikum brauchte einen Augenblick, um unsere Musik zu mögen, aber am Ende gingen sie voll mit“, so das Fazit von René und Ervi.

Die vorab angekündigte Band „Muckefuck und Schluck“ musste aufgrund eines Beinbruchs des Drummers ihren Gig absagen. Somit waren die Nienburger Jungs von „Friday Flashback“ etwas früher an der Reihe. Die Sieger des diesjährigen Bandcontest hatten von Beginn an die Fans auf ihrer Seite und bewiesen, dass sie zu Recht den Musikwettbewerb gewonnen haben.

„Hier geht ja wirklich der Bär ab“, freuten sich Thea, Marita und Sandra, die eigens aus Hunteburg zu diesem Konzertabend mit dem Wohnmobil angereist waren.

Den Schlusspunkt des Abends setzten „Könnnix“, die einmal mehr bewiesen, dass auch die Generation Ü50 noch richtig auf der Bühne abgehen kann. Die junggebliebenen Silberfüchse begeisterten mit „Honkey Tonk Woman“ von den Rolling Stones ebenso wie mit Elvis „Hound dog“. Schlusspunkt war wie immer „Hey Joe“, mit dem ein toller Konzertabend zu Ende ging.

Mehr zum Thema:

Viele Spitzenpolitiker bei Trauerfeier für Shimon Peres

Viele Spitzenpolitiker bei Trauerfeier für Shimon Peres

In Paris beginnt die Zukunft des Autos

In Paris beginnt die Zukunft des Autos

Tödliches Feuer in Krankenhaus in Bochum

Tödliches Feuer in Krankenhaus in Bochum

Uralt-Raffinerie gefährdet Curacaos Traumtourismus

Uralt-Raffinerie gefährdet Curacaos Traumtourismus

Meistgelesene Artikel

Zusammenstoß in Wagenfeld

Zusammenstoß in Wagenfeld

Freie Fahrt auf der Kreisstraße 101

Freie Fahrt auf der Kreisstraße 101

Unfall Donnerstagmittag auf der B 214

Unfall Donnerstagmittag auf der B 214

Kommentare