„Er ist mir der liebste Dichter von allen“

Juraj Sivulka rezitiert Rainer Maria Rilke

+
Juraj Sivulka mit einer Auswahl von Büchern, die er für seine Lesung studiert hat. Karten zum Preis von acht (ermäßigt fünf) Euro gibt es im Bürgerbüro und bei der Kreiszeitung. 

Stuhr - Von Andreas Hapke. Bald ist das Dutzend voll. Für seine Reihe „Stationen eines Lebens“ hat sich der Künstler Juraj Sivulka zum elften Mal mit einem deutschen Dichter auseinandergesetzt. Diesmal ist seine Wahl auf den 1875 geborenen Rainer Maria Rilke gefallen.

Warum, das erfahren die Besucher seiner Lesung am Sonnabend, 12. November, 20 Uhr. Einmal mehr stehen seine Töchter Lara (14) und Mira (12) mit auf der Bühne. Bernhard Schencke begleitet die Premiere im Stuhrer Rathaus mit dem Piano.

Leicht sei ihm die Suche nach einem weiteren Poeten nicht gefallen, berichtet Sivulka. „Es gibt nicht so viele Dichter, die schlagfertig sind und sich über Jahre einen Namen gemacht haben.“ In Rilke hat er eine solchen Schriftsteller gefunden. Mehr noch: „Er ist mir der liebste Dichter von allen. Seine Poesie hat mir so imponiert, ich hätte auch 20 andere Gedichte nehmen können“, sagt Sivulka, der hart mit dem Autor Klaus Modick ins Gericht geht. 

In dessen Künstlerroman „Konzert ohne Dichter“ kommt ihm Rilke zu schlecht weg. Es geht um die Entfremdung zwischen dem Worpsweder Maler Heinrich Vogeler und Rilke. Modick weise dem Dichter jegliche Schuld zu, er stelle in als Egoisten dar. Sivulka spricht von „Verfälschung der Tatsachen“. Sein Ehrgeiz, die Dinge ins rechte Licht zu rücken, war geweckt. Der Deutschlehrer zeichnet das Bild eines sehr ehrgeizigen Dichters, der die Frauen liebt, aber die Nähe zu ihnen nicht ertragen kann.

Unwohles Gefühl in Beziehungen 

„Die Hälfte seines Lebens lebt Rilke auf Schlössern. Es findet sich immer jemand, der ihn unterstützt, und oft sind es adelige Frauen wie die Gräfin von Schwerin und Marie von Thurn und Taxis“, erzählt Sivulka. Letztere verhindere mit ihrem Einfluss, dass Rilke im Jahr 1916 zur militärischen Grundausbildung muss. „Er schreibt für die Frauen oder widmet ihnen Werke, aber nutzt sie nicht aus“, stellt Sivulka fest.

In Beziehungen fühlt sich der Dichter unwohl. Er verlobt sich mit der hübschen Valerie, „doch je näher sich die beiden kommen, um so mehr leidet Rilke an Depressionen“, sagt Sivulka. Von der Worpswederin Clara Westhoff, mit der er Tochter Ruth hat, trennt er sich nach einem Jahr. Die Nähe zu seiner Mutter kann Rilke auch nicht aushalten. Stattdessen gehen 1 134 Briefe hin und her.

Am längsten hält es der Poet mit der 16 Jahre älteren Schriftstellerin Lou Andreas-Salomé aus, seiner großen Liebe. Vier Jahre sind die beiden zusammen. Es drücke Rilke selbst zu Boden, dass er keine Verantwortung tragen könne, schreibt Salomé. Wohl fühle er sich nur in der „Stille tiefer Arbeitstage“.

„Die erste Pflicht des Künstlers bleibt die Arbeit“

Für diese Konzentration auf das literarische Schaffen macht Sivulka auch eine besondere Begegnung Rilkes mit dem französischen Künstler Auguste Rodin verantwortlich. „Die erste Pflicht des Künstlers bleibt die Arbeit, nur die Arbeit, verbunden mit großer Geduld“, hat ihm Rodin mit auf den Weg gegeben. 

Dies nimmt sich Rilke fortan zu Herzen. Sein Gedicht „Der Panther“ schreibt er, nachdem er das Tier den ganzen Tag über im Pariser Zoo beobachtet hat. „Sein Blick ist vom Vorübergehen der Stäbe/so müd geworden, daß er nichts mehr hält./Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe/und hinter tausend Stäben keine Welt.“ Für Sivulka ist es „eines der schönsten Gedichte des 20. Jahrhunderts“. Rilke stirbt Ende Dezember 1926 an Leukämie.

Tickets für die Lesung gibt es im Bürgerbüro oder bei der online auf kreiszeitung.de

Mehr zum Thema:

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Wintersport in der Skihalle Neuss

Wintersport in der Skihalle Neuss

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Meistgelesene Artikel

Maurer finden Schatz

Maurer finden Schatz

Nordwohlder Weihnachtsmarkt kommt gut an

Nordwohlder Weihnachtsmarkt kommt gut an

Schüler (15) von Hund gebissen - Halter flüchtig

Schüler (15) von Hund gebissen - Halter flüchtig

Zoff um Nikolaus-Aktion

Zoff um Nikolaus-Aktion

Kommentare