36. Babywald-Pflanzung in Heiligenrode / Seckenhausen 

Mit 210 Laubbäumen Zeichen gesetzt

+
Jasmin und Dariusz Sadowski aus Groß Mackenstedt nehmen mit Ewelina (3) und Damian (1) das zweite Mal teil. 

Stuhr - Von Rainer Jysch. Seit 1982 sorgt die Aktionsgemeinschaft „Mehr Grün für Stuhr“ mit Babybaum-Pflanzungen dafür, dass die Gemeinde Stuhr grüner wird. Am Sonnabend startete die seit 2010 sechste Pflanzaktion in der Gemarkung Heiligenrode / Seckenhausen nahe der B 322. Insgesamt ist das bereits der 36. Babywald, der mit vielen fleißigen Helfern der Aktionsgemeinschaft unter Leitung von Andrea Radoy die Natur innerhalb der Gemeinde bereichert.

„Wir pflanzen heute 210 Laubbäume – 135 Eichen und 75 Hainbuchen auf einer Fläche von 1,1 Hektar“, erklärte Radoy. „In den vergangenen 34 Jahren haben wir damit 5.271 Bäume auf 26,5 Hektar entstehen lassen. Das sind mehr als 24 große Fußballfelder“, rechnete sie vor.

Pflanzberechtigt sind Eltern, deren Kinder im vergangenen Jahr in Stuhr auf die Welt gekommen sind. „Da im vergangenen Jahr nur ein kleines Grundstück in Groß Mackenstedt zur Verfügung stand, erhielten 2015 weniger Eltern als sonst die Möglichkeit einen Baum zu pflanzen“, erklärte Andrea Radoy. „In diesem Jahr werden daher zwei Geburtsmonate nachgeholt. So wurden die Eltern von Kindern angeschrieben, die im Zeitraum von Mai 2015 bis Juni 2016 geboren wurden. Insgesamt waren das 327 Kinder.“

Fast 65 Prozent der berechtigten Eltern hatten sich gemeldet. So wurde es am Sonnabend beim Treffpunkt auf dem Betriebshof der Firma Lerbs schnell voll. Geschätzt rund 1. 000 Menschen waren trotz Kälte gekommen, um zu Ehren der jüngsten Familienmitglieder einen Baum zu pflanzen.

Das Deutsche Rote Kreuz sorgte für den Sanitätsdienst, und gab im Anschluss an die Pflanzaktion deftige Erbsensuppe an die Besucher aus.

Auf dem zukünftigen Waldboden hatten Mitarbeiter des Bauhofs emsige Vorarbeit geleistet. In einer Anordnung von fünf mal 42 Reihen waren die 210 Bäume in 80 Zentimeter breite Pflanzlöcher gesetzt und mit einem hölzernen Pflanzstab gesichert worden. Die Familien brauchten nur noch die Wurzelballen mit einem mitgebrachten Spaten mit Erde zu bedecken. „Treten sie die Erde gut an. Schaffen sie eine Mulde mit einem Gießrand“, gab Henning Winter aus dem Rathaus vom Referat Landschaftsbau den Familien mit auf den Weg, der an der Bundesstraße mit einer mobilen Fußgängerampel gesichert wurde.

Für Jasmin und Dariusz Sadowski aus Groß Mackenstedt und ihre Kinder Ewelina (3) und Damian (1) war es bereits die zweite Pflanzaktion. Vor zwei Jahren hatten sie für die heute dreijährige Tochter ein Bäumchen in Sichtweite des aktuellen Pflanzfeldes in den Boden gesetzt. Nun erhielt der kleine Damian eine Eiche mit der laufenden Nummer 181. Den 2014 gepflanzten Baum hatten sie zwischenzeitlich schon besucht und wollten sich gleich noch einmal von der guten Entwicklung des Gewächses überzeugen. Erfahrungsgemäß beträgt die Anwachsquote 95 Prozent, wie Herbert Bielefeld von der Aktionsgemeinschaft berichtete.

„Die Gemeinde ist stolz darauf, immer wieder viele junge Familien für diese Aktion zu gewinnen“, sagte die stellvertretende Bürgermeisterin Sigrid Rother in ihren Grußworten.

„Wenn Sie in diesen Tagen wieder einmal den Kopf schütteln über die Welt da draußen, ihren Augen und Ohren nicht trauen wollen, glauben, den Boden unter den Füßen zu verlieren, dann halten Sie sich fest, an einem Tag so wie diesem, dem Baumpflanztag, an dem Sie für ihre Babys ein Zeichen in der Natur gesetzt haben“, empfahl Andrea Radoy den Familien. Und: „Viel Spaß beim Einbuddeln.“

Lesen Sie auch:

Polizist schaukelt im Auto eingesperrtes Baby in den Schlaf

Mehr zum Thema:

Dardais Überraschungsteam

Dardais Überraschungsteam

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Meistgelesene Artikel

Nordwohlder Weihnachtsmarkt kommt gut an

Nordwohlder Weihnachtsmarkt kommt gut an

Zoff um Nikolaus-Aktion

Zoff um Nikolaus-Aktion

Schüler (15) von Hund gebissen - Halter flüchtig

Schüler (15) von Hund gebissen - Halter flüchtig

Auch Sitzen kann eine körperliche Belastung sein

Auch Sitzen kann eine körperliche Belastung sein

Kommentare