MGH erweitert sein Angebot um CDs

Hörbücher tauschen

MGH-Leiterin Daniela Gräf freut sich, dass in dem Tauschbörsenregal schon einige Hörbücher zu finden sind. - Foto: Husmann

Brinkum - Nach dem Erfolg der Bücherbörse im Mehrgenerationenhau, weitet dessen Leiterin Daniela Gräf das Angebot nun auf Hörbücher aus, um auch jüngere Leute anzusprechen: „Vor langen Autofahrten überlege ich mir, wie diese entspannter verlaufen könnten, und entscheide mich dann für Hörbücher“, sagt sie.

Allerdings seien diese teuer und stünden nach einmaligem Hören nur herum, weshalb ihr die Idee kam, die Vertonungen ebenfalls in die Tauschbörse zu integrieren. So könne man Neues ausprobieren und bereits Gehörtes abgeben. Das Angebot sei besonders für Flüchtlinge ideal, denn sie könnten so ihr Sprachverständnis verbessern.

Anders als bei Büchern nimmt das MGH noch gerne Hörbuchspenden entgegen. Gräf weist aber darauf hin, dass es Originale sein müssen, keine Raubkopien. Aber auch schon jetzt gebe es eine breite Auswahl an CDs, wie beispielsweise die Erzählungen über Harry Potter oder Ice Age, aber auch Krimis und Sportgeschichten sind im Sortiment zu finden.

Im ersten Jahr der Büchertauschbörse haben sich über 300 Exemplare angesammelt. Die Regale platzten mittlerweile aus allen Nähten, resümiert Gräf. - sia

Mehr zum Thema:

Die neuen E-Autos aus Paris

Die neuen E-Autos aus Paris

Internationales Fußballturnier in Großenkneten

Internationales Fußballturnier in Großenkneten

Fast 10 000 Tote durch Moskaus Syrien-Einsatz

Fast 10 000 Tote durch Moskaus Syrien-Einsatz

Polizeidirektor versetzt Johann-Dieter Oldenburg in Ruhestand

Polizeidirektor versetzt Johann-Dieter Oldenburg in Ruhestand

Meistgelesene Artikel

Maisernte-Saboteur scheitert

Maisernte-Saboteur scheitert

Freie Fahrt auf der Kreisstraße 101

Freie Fahrt auf der Kreisstraße 101

Trecker Treck: Gelungene vierte Ausgabe

Trecker Treck: Gelungene vierte Ausgabe

Junger Filmemacher aus Twistringen bringt „Nirgendwo“ in die Kinos

Junger Filmemacher aus Twistringen bringt „Nirgendwo“ in die Kinos

Kommentare