Romane des Genres Romantik-Thriller und Military-Romanze

Tanja Hagen aus Mellinghausen: Hausfrau, Mutter – und Autorin

Tanja Hagen, Hausfrau und Mutter aus Mellinghausen: Seit zweieinhalb Jahren mit dem Schreiben von Romanen in den Genres Romantik-Thriller und Military-Romanze. - Foto: Kurth-Schumacher

Mellinghausen - Tanja Hagen, Hausfrau, Mutter und Autorin, füllt die mit 24 Stunden viel zu kurzen Tage mit „Rufbereitschaft rund um die Uhr, Abhol- und Bring-Service, Tröste- und Vorlese-Leistungen jeglicher Art und der Weitergabe von Werten und Normen“ an ihre Kinder Niclas (9) und Nia (7). Und seit zweieinhalb Jahren mit dem Schreiben von Romanen in den Genres Romantik-Thriller und Military-Romanze.

Die Leidenschaft für das geschriebene Wort hat die Mellinghäuserin durch Zufall gepackt. „In der Schule war ich im Deutschunterricht eher Durchschnitt“, bekennt die 36-Jährige, die nach dem Realschulabschluss zunächst eine Ausbildung im Maler- und Lackiererhandwerk absolviert hatte.

Irgendwann sei Yvonne, Protagonistin ihrer Romanreihe, in ihrem Leben aufgetaucht. Tanja Hagen: „Ich habe im Frühjahr 2014 fünf Seiten geschrieben und aus einer Laune heraus in einem Gaming-Internetforum veröffentlicht. Die Geschichte ist dann nach vorn und nach hinten gewachsen, weil die Leute wissen wollten, wie sie angefangen hat und wie sie endet.“

Letztendlich waren es auch Leser, die sie zu einer Veröffentlichung ermutigt haben. Im Januar 2015 erschien unter dem Titel „Poison – Liebe neben dem Fadenkreuz“ das erste Buch der Reihe „Team I.A.T.F“, dem die Veröffentlichungen von vier Fortsetzungs- und zwei Sonderbänden folgten.

Innerhalb von anderthalb Jahren 10.000 Exemplare verkauft

Tanja Hagen weiß eine große Fangemeinde hinter sich – ganz unverhofft, wie sie gesteht: „Ich habe damals gedacht: Wenn zehn Leute, die ich nicht kenne, das Buch lesen, kann ich zufrieden sein.“ Nie habe sie für möglich gehalten, dass sie innerhalb von anderthalb Jahren annähernd 10.000 Exemplare verkauft.

Mittlerweile hätten zwei Verlagsgesellschaften bei ihr „angeklopft“, einen Vertrag werde sie aber vorerst nicht unterschreiben: „Ich bin gern unabhängig, möchte die Fäden in der Hand behalten“, sagt die Autorin.

Zwar leistet sie sich seit kurzem eine Lektorin, die ihre Manuskripte redigiert und überarbeitet, in punkto Marketing vertraut sie auf ihr eigenes Talent.

Ihre Romane hat sie als Taschenbuch per „Selfpublishing“ über einen Internet-Anbieter veröffentlicht (Print on demand), sie sind außerdem als E-Book in der Kindle Edition erschienen.

An Ideen fehlt es ihr nicht. Der fünfte Band der „I.A.T.F“-Serie erscheint am 15. November. Tanja Hagen arbeitet außerdem an einer neuen Weihnachtsgeschichte, die unter dem Titel „Brandheiße Weihnachten“ im Dezember erscheinen soll. Drei weitere Bücher hat sie als Manuskript in der Schublade, weitere sind in Planung. Die Geschichten zu Papier zu bringen, nehme jeweils rund zwölf Wochen in Anspruch. „Ich bin gespannt, was meine Romanhelden in Zukunft noch mit mir vorhaben. Sie entwickeln oft ein Eigenleben und machen dann, was sie wollen“, sagt sie schmunzelnd.

„Anfangs ist es mir schwer gefallen, mich als Autorin zu outen“, bekennt Tanja Hagen. Inzwischen stehe sie dazu. Und so ungewöhnlich sei ihr Hobby nun auch wieder nicht: „Ich entspanne mich dabei. Andere häkeln oder lesen, ich schreibe lieber.“ 

mks

Mehr zum Thema:

Atemberaubender Sonnenuntergang: Das sind die schönsten Leserfotos

Atemberaubender Sonnenuntergang: Das sind die schönsten Leserfotos

Outdoor-Typ: Mercedes E-Klasse All-Terrain

Outdoor-Typ: Mercedes E-Klasse All-Terrain

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Meistgelesene Artikel

Zoff um Nikolaus-Aktion

Zoff um Nikolaus-Aktion

Schüler (15) von Hund gebissen - Halter flüchtig

Schüler (15) von Hund gebissen - Halter flüchtig

Auch Sitzen kann eine körperliche Belastung sein

Auch Sitzen kann eine körperliche Belastung sein

Familie Ahlers liebt Weihnachtsbeleuchtung

Familie Ahlers liebt Weihnachtsbeleuchtung

Kommentare