Einladung gilt Flüchtlingen, Ehrenamtlichen und Interessierten künftig monatlich

Treffpunkt „Café International“

Die Feuerwehrkameraden, die am Freitag beim „Café International“ als Referenten dabei sind, zeigen den Flüchtlingen die Rettungsausrüstung.
+
Die Feuerwehrkameraden, die am Freitag beim „Café International“ als Referenten dabei sind, zeigen den Flüchtlingen die Rettungsausrüstung.

Schwaförden - Mit einem Schnipp zerkleinert Thorsten Dreyer mühelos das Holzscheit – Erklärungen und Gesten an einem neben den beiden Feuerwehrfahrzeugen geparkten Auto vollenden den Sprung über die Sprachbarriere: Auch Asylbewerber, die mit Deutsch noch kaum vertraut sind, wissen jetzt, was es mit der Rettungsschere auf sich hat. Dreyer, André Hillmann und Ortsbrandmeister Frank Ohrdes folgen am Freitagnachmittag als Referenten der Einladung ins „Café International“: Titel der Treffen von Flüchtlingen, ehrenamtlichen Flüchtlingsbegleitern und gerne auch weiteren Interessierten in der Samtgemeinde Schwaförden, die es ab sofort regelmäßig am letzten Freitag eines Monats geben soll. Abwechselnd in den Mitgliedsgemeinden, in denen aktuell Flüchtlinge untergebracht sind, Schwaförden, Sudwalde und Ehrenburg.

Diesmal im Gemeindehaus der Kirchengemeinde in Schwaförden. Rund 60 Gäste finden sich ein, plaudern, machen neue Bekanntschaften. Frank Ohrdes spricht unter anderem darüber, wie man einen Feuerlöscher bedient, wie man im Fall eines Brandes einen Notruf absetzt – und dass es dafür wichtig ist, Ort, Straße und Hausnummer angeben zu können. Die aus dem Libanon stammende Sulingerin Nadia Zinnecker kann bei Bedarf ins Arabische übersetzen, sie hat sich bereit erklärt, die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe in der Samtgemeinde zu unterstützen.

Einige Cafégäste haben Leckeres mitgebracht, neben Kaffee und Kuchen steht unter anderem syrische Pizza zur Stärkung bereit: „Die Flüchtlinge sind froh, wenn sie etwas machen, sich aktiv einbringen können“, weiß Yvonne Rademacher. Die Schulsozialpädagogin in der Samtgemeinde ist seit Anfang des Jahres auch mit der Organisation der Flüchtlingshilfe beauftragt, „ich bin ‚Mittelsmann‘ zwischen den Asylbewerbern, den Ehrenamtlichen und dem Rathaus, in Sachen ‚Recht und Gesetz‘ ist Verwaltungsmitarbeiterin Kim Gehrke zuständig.“ 14 Stunden stellt die Samtgemeinde Yvonne Rademacher für ihre neue Aufgabe zur Verfügung, die Schulen unterstützen sie, damit sie sich die Zeit flexibler einteilen kann. Einiges ist bereits ins Rollen gebracht worden, so hat Kim Gehrke die Ehrenamtlichen mit Flüchtlingsbegleiter-Ausweisen ausgestattet, die es ihnen erleichtern, die Asylbewerber bei Behördengängen oder Arztbesuchen zu unterstützen. Yvonne Rademacher hat Kontakte zum Bruchhausen-Vilsener Verein „Lebenswege“ und zur Sulinger Flüchtlingshilfe geknüpft, die die Schwafördener von ihren Erfahrungen profitieren lassen und für Zusammenarbeit offen sind.

Ganz unterschiedlich aussehen kann die Begleitung der Flüchtlinge – sie zum Einkaufen fahren, zum Kaffeetrinken einladen, ihnen bei der Einrichtung des Internetzugangs helfen, nennt Yvonne Rademacher Beispiele. Die Ehrenamtlichen seien engagiert – „aber es könnten mehr sein“, hofft sie auf weitere Einwohner, die bereit sind, Mitmenschen zu unterstützen. Dass es bei vielen, die lediglich durch die Medien mit der Flüchtlingsthematik vertraut sind, Berührungsängste gibt, könne sie nachvollziehen. Aber die seien unbegründet: „Wer einfach mal beim ‚Café International‘ vorbeischaut, wird schnell feststellen, dass es ganz normale freundliche Menschen sind.“

Das nächste „Café International“ beginnt am 27. Februar um 15.30 Uhr im Gemeinderaum der Kirchengemeinde in Schmalförden, kündigt Yvonne Rademacher an. „Das Thema steht noch nicht fest, die Ehrenamtlichen aus Ehrenburg suchen es aus.“

ab

Mehr zum Thema:

Luke Mockridge in Bremen

Luke Mockridge in Bremen

BAP in Bremen

BAP in Bremen

Parteitag: Linke Wagenknecht kriegt Schoko-Torte ins Gesicht

Parteitag: Linke Wagenknecht kriegt Schoko-Torte ins Gesicht

Licht-Festival verwandelt Sydney in Farbenmeer

Licht-Festival verwandelt Sydney in Farbenmeer

Meistgelesene Artikel

Dirk Haverkamp ist jetzt Major

Dirk Haverkamp ist jetzt Major

Harries-Mühle zieht nach Groß Ippener

Harries-Mühle zieht nach Groß Ippener

„Frag doch mal den Landwirt“

„Frag doch mal den Landwirt“

Einbrecher stürzt auf der Flucht in den Swimmingpool

Einbrecher stürzt auf der Flucht in den Swimmingpool

Kommentare