Comedy und Mäusespeck

Fröhliche Feier zum 125-jährigen Bestehen des Gasthauses Brand

Erhard Brand jun. hieß am Sonntag rund 200 Gäste zur Jubiläumsfeier willkommen. - Fotos: Kurth-Schumacher

Scholen - Empfangs- und Küchenchef Paul de la Sauce, direkt „eingeflogen“ aus Paris, servierte den Besuchern die Vorspeise und klärte sie höchstpersönlich über den Ablauf der Jubiläumsfeier auf: „Tanzen bis halb fünf, von halb fünf bis fünf Tombola, von fünf bis sechs Frühstück, danach Rundgang und Zeit zur freien Verfügung.“ Comedy und Mäusespeck – der Einstieg passte.

Erhard Brand jun. und seine Eltern Erhard und Hilde Brand feierten das 125-jährige Bestehen ihrer Gastwirtschaft am Sonntag mit Freunden, Geschäftspartnern und Vertretern von Vereinen: Rund 200 Gäste waren der offenen Einladung gefolgt.

Heinrich Brand, Urgroßvater des heutigen Wirts, hatte am 9. Februar 1891 die Konzession zum Betrieb der Gastwirtschaft erworben. „Durch ein schiefes Bild aus dem Jahr 1991 ist mir bewusst geworden, dass das 100-jährige Jubiläum 25 Jahre zurückliegt“, erklärte Erhard Brand jun., der seit 2007 in vierter Generation an der Spitze des Gastronomiebetriebs steht.

Die Besucher konnten sich am Sonntag davon überzeugen, dass es sich in dem neuen Ambiente gut feiern lässt: Anlässlich des 125-jährigen Jubiläums hatte Familie Brand den Clubraum neu gestaltet sowie den Ende der 1939er Jahre gebauten großen Saal mit neuer Wandverkleidung versehen.

Brand dankte den Handwerkern für ihre Unterstützung und ihre Tipps. „Ich habe mindestens zwei linke Hände“, scherzte der 43-Jährige, der seinen Beruf in der Gastronomie von der Pike auf gelernt hat. Er ist Kellner und Koch und staatlich geprüfter Betriebswirt.

Paul de la Sauce, einst „Stift“ von Paul Bocuse, überließ die „Kocherei“ dem bewährten Küchenpersonal und kurbelte stattdessen die gute Laune an. „Wir wollen einen singen. Seid ihr bereite?“ näselte er in französischem Akzent und schickte die Drohung hinterher: „Alle, die nicht klatschen, kriegen nichts mehr zu trinken.“ Im Nu hatte er sein Publikum auf Kurs, Mitsingen und Schunkeln war Programm.

Familie Brand hatte die Jubiläumsgäste zu Suppe und Erfrischungsgetränken, Kaffeetafel und Weinprobe eingeladen. „Spenden sind willkommen“, sagte Erhard Brand jun. bei seiner Begrüßung. Aus alter Verbundenheit seien diese für die Sulinger Kita „Lindenblüte“ (Lebenshilfe Grafschaft Diepholz) bestimmt: „Ich habe hier vor 20 Jahren meinen Zivildienst gemacht.“ - mks

Mehr zum Thema:

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Wintersport in der Skihalle Neuss

Wintersport in der Skihalle Neuss

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Ab in die Berge: Das sind die Trends beim Winterurlaub

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Was aktuelle Smartwatches wirklich können

Meistgelesene Artikel

Schüler (15) von Hund gebissen - Halter flüchtig

Schüler (15) von Hund gebissen - Halter flüchtig

Maurer finden Schatz

Maurer finden Schatz

Nordwohlder Weihnachtsmarkt kommt gut an

Nordwohlder Weihnachtsmarkt kommt gut an

Auch Sitzen kann eine körperliche Belastung sein

Auch Sitzen kann eine körperliche Belastung sein

Kommentare