Neues Angebot in Neuenkirchen: Kostenlose Ausleihe

Bücherschrank unter Reet

Annika Weise gab nicht nur die Idee für den Bücherschrank in Neuenkirchen, sondern baute und bestückte ihn auch. - Foto: mks

Neuenkirchen - „Benutze den Bücherschrank häufig! Stelle gute und lesenswerte Bücher rein und nimm die mit, die du interessant findest. Wenn sie dir ans Herz gewachsen sind, darfst du sie behalten. Oder du stellst sie zurück, um anderen eine Freude zu machen.“

Bürgermeister Heinrich Kanzelmeier war einer der ersten, die dieser Gebrauchsanweisung für den öffentlichen Bücherschrank nachkamen: „Ich habe das Hörbuch „Mein Leben als Pavian“ mitgebracht, es ist mein Lieblingsbuch“, sagte er bei der feierlichen Einweihung am Sonntagmorgen

Vorsitzender Professor Manfred O. Hinz verpackte das Anliegen des Heimatvereins gekonnt in Verse mit Schmunzelcharakter. Sein besonderer Dank galt Ideengeberin Annika Weise – sie hatte den Bücherschrank gebaut und in das reetgedeckte Tragwerk im Pfarrgarten angepasst – sowie allen, die sich in Zukunft für die Betreuung und Pflege der neuen Einrichtung verantwortlich fühlen. Hinz bat die Nachbarn, die neue Errungenschaft „im Blick“ zu behalten und rief die Einwohner von Neuenkirchen auf, Bücher zu spenden: „Ich komme persönlich mit der Schubkarre vorbei und hole sie ab“, sagte er scherzend. Die Gemeinde hatte die Kosten in Höhe von rund 2 000 Euro übernommen. „Eigeninitiative ist immer förderungswürdig“, unterstrich Bürgermeister Heinrich Kanzelmeier. Er sei glücklich über die Idee des Heimatvereins gewesen, ausgelesene Bücher auf diese Weise vor dem Verstauben zu retten. Sorge vor Diebstahl habe er nicht: „Ich sehe das locker und sportlich. Leser sind keine Vandalen. Und wenn jemand ein Buch klaut und liest, ist es immer noch eine gute Sache.“

Auch die Gemeinde profitiere von dem Bücherschrank, betonte Kanzelmeier mit Blick auf das „Schwarze Brett“: „Das ist eine Win-win-Situation: Der eine oder andere Bücherwurm holt sich hier nebenbei Informationen, und wer die Info-Tafel ansteuert, nimmt vielleicht ein Buch mit.“

Manfred O. Hinz lud im Namen der Gastgeber im Anschluss zum gemeinsamen Mittagessen ein. Das nächste Vorhaben ist schon in Planung: Im Winter will der Heimatverein einen Baum in der Gemeinde pflanzen. 

mks

Mehr zum Thema:

Späte Tore lassen Werder jubeln

Späte Tore lassen Werder jubeln

Eindrücke vom Oktoberfest: Blauer Himmel und gute Laune

Eindrücke vom Oktoberfest: Blauer Himmel und gute Laune

Illuminierte Nacht in Scheeßel

Illuminierte Nacht in Scheeßel

Welt-Artenschutzkonferenz entscheidet über 500 Tierarten

Welt-Artenschutzkonferenz entscheidet über 500 Tierarten

Meistgelesene Artikel

Von Schwarme bis zum Polizeikommissariat in Leeste eskortiert

Von Schwarme bis zum Polizeikommissariat in Leeste eskortiert

Krisenzentrum in direkter Nachbarschaft zur Feuerwehr?

Krisenzentrum in direkter Nachbarschaft zur Feuerwehr?

„Normaler Verlauf“

„Normaler Verlauf“

Soldatenheim: Zukunft ist weiter offen

Soldatenheim: Zukunft ist weiter offen

Kommentare