Breitbandinternet kommt

Schnelles Surfen zum Greifen nah

Wissen um die Notwendigkeit neuer Kabel: Bürgermeister Frank Lemmermann (l.) und Cord Bockhop (r.) sowie Dörthe Halves von der Gemeinde Weyhe und Thomas Windgassen (EWE).

Stuhr - STUHR/WEYHE · Das Warten hat ein Ende: 1 545 Haushalte in Stuhr sowie 584 weitere in Weyhe sollen bis spätestens Ende September Zugang zum schnellen Internet bekommen.

Das teilten gestern die Bürgermeister Cord Bockhop und Frank Lemmermann auf einer Pressekonferenz im Stuhrer Rathaus mit. Als Kooperationspartner mit im Boot ist der Telekommunikations- und Informationsdienstleister EWE, der an der Straße Am großen Heerweg in Groß Mackenstedt bereits mit der Verlegung sogenannter Lichtwellenleiterkabel im Boden begonnen hat. „Die Zeit drängt, denn unser Zuschuss aus dem Konjunkturpaket I in Höhe von 875 000 Euro ist zeitlich gebunden und muss deshalb schnellstmöglich unter die Erde gebracht werden“, erklärte Bockhop.

Insgesamt kostet die Infrastruktur zum rasanten Surfen im Netz mit Übertragungsraten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde für beide Gemeinden zusammen rund eine Million Euro. Verträge für das neue Breitbandinternet könnten ab sofort geschlossen werden, teilte EWE-Mitarbeiter Thomas Windgassen mit.

Weitere Informationen erhalten Bürger auf den Internetseiten der Gemeinden sowie unter der EWE-Service-Telefonnummer 04221/ 91 41 04.

Außerdem informiert zwischen dem 16. und 19. März ein Info-Mobil in Groß Mackenstedt und Dreye über die Neuerungen.

Feuer bei Party in Oakland - bis zu 40 Tote befürchtet

Feuer bei Party in Oakland - bis zu 40 Tote befürchtet

RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha BSC

RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha BSC

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Bartels hält Werder am Leben

Bartels hält Werder am Leben

Meistgelesene Artikel

Polizei Syke schnappt Postdieb

Polizei Syke schnappt Postdieb

Wiedersehensfeier: Ehemalige Kollegen treffen sich 

Wiedersehensfeier: Ehemalige Kollegen treffen sich 

Schüler sammeln 4 100 Euro für gute Zwecke

Schüler sammeln 4 100 Euro für gute Zwecke

Tierfrischmehlfabrik: Keine Strafabgabe

Tierfrischmehlfabrik: Keine Strafabgabe

Kommentare