Konstituierende Ratssitzung in Tiemann’s Hotel

Stemshorn: Lindemann folgt auf Grönemeyer

+
Der neue Stemshorner Rat mit Bürgermeister Heiner Lindemann (Mittel) und seinen Stellvertretern Friedrich Steinbrecher (vorne, l.) und Friedrich Tellmann (r.).

Stemshorn - Von Marcel Jendrusch. Heiner Lindemann ist neuer Bürgermeister von Stemshorn. Er wurde am Montagabend, bei eigener Enthaltung, im Rahmen der konstituierenden Ratssitzung in Tiemann’s Hotel in Stemshorn gewählt.

„Ich nehme die Wahl an und danke euch für das Vertrauen“, sagte der neue Bürgermeister unmittelbar nachdem die Entscheidung festgestanden hatte. Erster Stellvertreter ist Friedrich Steinbrecher. Zum zweiten Stellvertreter wählte das Gremium Friedrich Tellmann. Beide enthielten sich im Rahmen der jeweils eigenen Wahl ihrer Stimme.

Friedrich Steinbrecher war es auch, der die Sitzungsleitung als Altersvorsitzender übernommen hatte. Zuvor hatte sich die „Grande Dame“ der Stemshorner Lokalpolitik, Bürgermeisterin Hildegard Grönemeyer, von Ratskollegen und Zuhöhrern verabschiedet. Sie war zur Kommunalwahl im September nicht mehr angetreten. Ihr politisches Wirken hatte im Jahr 1991 begonnen. In diesem Jahr war sie zum ersten Mal in den Stemshorner Gemeinderat gewählt worden. Ihre Arbeit für die Ortschaft hatte jedoch schon früher begonnen: 1989 war sie einem Arbeitskreis beigetreten, der sich die Dorferneuerung zum Ziel gesetzt hatte.

Bereits Ratsmitglied, hatte sie dann der Fertigstellung des kleinen Dorfplatzes 1993 und der Einweihung des großen Dorfplatzes 1995 beigewohnt. Im Jahr 2001 wurde sie vom Stemshorner Rat zur Bürgermeisterin gewählt. „Ganz mulmig“ war ihr nach eigenen Angaben geworden, als zur 750-Jahr-Feier der Ortschaft im Jahr 2003 ein großes Fest geplant war. Diese Herausforderung wurde jedoch gemeistert, an zwei Tagen wurde gefeiert. Besonders der Festumzug mit vielen Gruppen, auch aus den Nachbargemeinden, blieb Grönemeyer gut in Erinnerung.

Einen besonderen Dank richtete sie an die örtliche Feuerwehr, den Schützenverein und die Jagdgenossenschaft. Durch deren tatkräftige Mithilfe könne in der Gemeinde viel realisiert werden. Ihr Dank galt jedoch auch den Bürgern, der Verwaltung und den Ratskollegen. Lokalpolitik sei eine schöne Aufgabe, auch wenn manchmal ein „dickes Fell“ nötig sei. Recht machen könne man es jedoch niemals allen. „Dem zukünftigen Rat wünsche ich viel Erfolg bei der Bewältigung der anstehenden Aufgaben“, schloss die nun ehemalige Bürgermeisterin.

Hildegard Grönemeyer wurde von Heiner Lindemann mit Dank verabschiedet. Blumen und eine Urkunde folgten. Ausgezeichnet wurde auch Claudia Tomoor. Sie war von 2011 bis 2016 im Gemeinderat tätig gewesen. Der Dank des Bürgermeisters galt zudem Helmut Möller. Er war von 2000 bis 2016 Mitglied des Gemeinderats. Thomas Walk bekommt seine Urkunde für die Ratsmitgliedschaft von 2006 bis 2016.

Der neue Gemeinderat beschloss im Rahmen der konstituierenden Sitzung, dass keine Ausschüsse gebildet werden. Das Gremium tritt als eine Wählergemeinschaft auf. Zum Gemeindedirektor wurde Samtgemeindebürgermeister Rüdiger Scheibe gewählt. Sein Vertreter ist Gerd-Dieter Bühning.

Mehr zum Thema:

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Dardais Überraschungsteam

Dardais Überraschungsteam

Meistgelesene Artikel

Nordwohlder Weihnachtsmarkt kommt gut an

Nordwohlder Weihnachtsmarkt kommt gut an

Zoff um Nikolaus-Aktion

Zoff um Nikolaus-Aktion

Schüler (15) von Hund gebissen - Halter flüchtig

Schüler (15) von Hund gebissen - Halter flüchtig

Auch Sitzen kann eine körperliche Belastung sein

Auch Sitzen kann eine körperliche Belastung sein

Kommentare