Präventionstage an der Oberschule Varrel

Drogen, Medien, Glücksspiel, Essstörung

Die Rauschbrille simuliert Promillestufen. Einen Parcours zu meistern, fällt damit schwer.
+
Die Rauschbrille simuliert Promillestufen. Einen Parcours zu meistern, fällt damit schwer.

Varrel - Es gibt kein Drogenproblem an der Oberschule Varrel, aber Drogen und Sucht sind dennoch zentrale Themen. Seit drei Jahren gibt es die „Präventionstage“: Zeit für praxisnahen Unterricht, zu dem externe Fachleute in die Klassen kommen.

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7 bis 9 finden das fast durchweg positiv: „Es gibt nicht nur langweilige Vorträge, sondern man ist aktiv dabei“, ist eine Aussage. Für andere wiederum ist das, was sie hören altbekannt – sie winken ab. „Das ist aber nicht schlimm“, findet Schulsozialpädagoge Jens Grunert. Je öfter man etwas höre, desto besser verfestige es sich. Zu Gast sind an diesen zwei Tagen Pedro Pinheiro und Sonja Fehrs vom Polizeikommissariat Sulingen, ihr Thema: „Allgemeine Sucht und Alkohol-/Drogensucht“, Erik Walsemann, Diplom-Sozialpädagoge von der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention im südlichen Landkreis Diepholz, als Ansprechpartner zum Thema „Glücksspielsucht“, Christian Caselitz, Diplom-Pädagoge von der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention im südlichen Landkreis Diepholz, zu Mediensuchtprävention sowie Maja Oehmichen, Psychotherapeutin in Ausbildung, zu den Themenschwerpunkten „Prävention bezüglich Essstörungen und Ritzen“.

Gemeinsame Frage: Wie äußert sich so etwas? Welche Medien machen abhängig? Was tun, wenn der Freund/die Freundin trotz Alkoholkonsum fahren möchte? Die Experten freuen sich über aufgeschlossene, offene Fragen der Schüler. Die Fachleute berichten aus ihrem Beratungsalltag mit Ratsuchenden. Sonja Fehrs und Pedro Pinheiro haben die Rauschbrille mitgebracht. Wer sie aufsetzt, erlebt verschiedene Promillepegel – was im Klassenraum dann lustig aussieht, ist mitunter am Wochenende traurige Realität. „Die Präventionstage bieten eine interessante Abwechslung zum Schulalltag mit Lerneffekt“, weiß Jens Grunert, der aus den vielen Fragen der Schüler im regulären Schulalltag weiß, dass das Thema wichtig ist. Der Zeitpunkt ist passend gewählt: Der nächste Geburtstag oder das nächste Schützenfest stehen schon im Kalender. Durchaus gibt es Unterschiede zwischen den Jahrgängen: Die Siebtklässler etwa haben kaum Erfahrungen mit Alkohol oder Drogen im Allgemeinen, dafür aber in Sachen Zocken mit dem PC oder Smartphone – Christian Caselitz war hier sehr gefragt.

Wo es passt, ist das Thema Sucht auch Bestandteil im Unterricht, etwa in Biologie, wenn es um das Nervensystem und die Folgen von Suchtmittelkonsum geht. Jens Grunert will die Präventionstage an der OBS Varrel auch künftig durchführen, sie haben mittlerweile einen sehr wichtigen Stellenwert und sind als fester Bestandteil etabliert. Im Sommer werde es einen weiteren Präventionstag für die Klassen fünf und sechs geben, Schwerpunkt dann: Medien(-sucht).

sis/jg

Mehr zum Thema:

Tour de France: Froome vor Gesamtsieg - Spanier Izagirre gewinnt 20. Etappe

Tour de France: Froome vor Gesamtsieg - Spanier Izagirre gewinnt 20. Etappe

Orban unterstützt als erster führender EU-Politiker Trumps Kandidatur

Orban unterstützt als erster führender EU-Politiker Trumps Kandidatur

"Das Massaker von München" - Pressestimmen aus aller Welt

"Das Massaker von München" - Pressestimmen aus aller Welt

Asylbewerber klettert auf Mast - Rettungseinsatz behindert Zugverkehr

Asylbewerber klettert auf Mast - Rettungseinsatz behindert Zugverkehr

Meistgelesene Artikel

Schützenfest: „Hey Twistringen, du bist meine Stadt“

Schützenfest: „Hey Twistringen, du bist meine Stadt“

„Das war nicht gewollt“

„Das war nicht gewollt“

Unbekannte fällen Bäume

Unbekannte fällen Bäume

Lokale Top-News direkt aufs Handy

Lokale Top-News direkt aufs Handy

Kommentare