Betriebsleiter Klaus Müller von den Diepholzer Delme-Werkstätten zog positive Bilanz

„Gut durch die Zeit gekommen“

Betriebsleiter Klaus Müller (links), Bereichsleiter Adolf Hartwig und Heike Bultmann mit langjährig Beschäftigten.

Diepholz - (up) · „Zweieinhalb Jahre mit Baumaßnahmen waren nicht immer einfach, wir sind aber recht gut durch diese Zeit gekommen, meinte Betriebsleiter Klaus Müller von den Delme-Werkstätten an der Siemensstraße auf der Jahresabschlussfeier.

Wegen Bauarbeiten mussten Verwaltung, Förderbereich und Hauswirtschaft umziehen und auch beim Recyclingbereich werde es für die knapp 100 hier Beschäftigten nicht nur aus dem Landkreis Diepholz noch Veränderungen geben, wies Müller in die Zukunft. Der Arbeitsbeginn im kommenden Jahr sei Dank neuer Aufträge schon gleich im Januar gesichert, freute sich Müller, und verwies auf Aufträge auch von Firmen in unmittelbarer Nachbarschaft.

Im vergangenen Jahr hätten die Männer und Frauen in der Werkstatt viel gearbeitet, obgleich auch die Delme von der Krise auf dem Arbeitsmarkt nicht verschont wurde und es Einbrüche gegeben habe und selbst die Lattenrost-Produktion ins Stocken geraten sei. Dennoch habe die Delme bis Ende November noch mit einem guten Plus abgeschlossen, und das sei ausschließlich durch die Arbeit hier erreicht worden.

Zu den Delme-Aktivitäten zählten unter anderem eine Faschingsfeier in der Werkstatt, ein Ausflug zum Osnabrücker Zoo, eine Freizeit in Büsum, ein Malkursus (die Bilder haben einen Platz in der Werkstatt gefunden, Verkehrserziehung, Zahnprophylaxe und ein PC-Kursus.

Die Feier ist traditionsgemäß mit der Ehrung langjähriger Beschäftigter verbunden. Seit zehn Jahren ist dabei Ingo Mehrholz, seit 20 Jahren Ute Fehner, Katja Halbeck, Brigitte Härtel, Katharina Hatys und seit 25 Jahren Frank Fröhlich.

Pokale als Sportler des Jahres erhielten Gaby Sobolewski und Thomas Grossmann.

Zudem verteilten Klaus Müller, Bereichsleiter Adolf Hartwig und Heike Bultmann vom Sozialen Dienst Zertifikate für erfolgreiche Abschlüsse, verabschiedeten eine Praktikantin, dankten den Mitarbeitern des Fahrdienstes und hießen neue Zivildienstleistende willkommen. „Ohne die würden wir in manchen Situationen alt aussehen“, lobte Klaus Müller deren Arbeit bei den Delme Werkstätten.

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen

Kommentare

Kommentar verfassen