Stadt Syke und Kooperationspartner gründeten Freiwilligenagentur / „Bindeglied zwischen Bürgern und Organisationen“

Einstieg ins Ehrenamt wird einfacher

Besiegelten gestern ihre Zusammenarbeit (v.l.): Bürgermeister Dr. Harald Behrens, Michael Martens (Freie Evangelische Gemeinde), Volker Hinte (Lebenshilfe), Joachim Schröder (AWO-Trialog) und Klaus-Peter Dreessen (DRK) gründeten die Freiwilligenagentur.

Syke - SYKE (dc) · Seit gestern Mittag ist es amtlich: Syke hat seine eigene Freiwilligenagentur. Gemeinsam mit den vier Kooperationspartnern unterzeichnete Bürgermeister Dr. Harald Behrens im Rathaus den Gründervertrag und brachte damit ein Projekt auf den Weg, das den Bürgern den Einstieg ins Ehrenamt erleichtern soll.

Das Prinzip der neuen Einrichtung ist dabei durchaus mit dem einer Arbeitsagentur vergleichbar. Organisationen und Vereine können angeben, an welchen Stellen sie Bedarf für ehrenamtliche Mitarbeiter haben. Engagierte Bürger, die freiwillig ein Projekt unterstützen wollen, melden sich ebenfalls – und werden im Idealfall an die passende Stelle vermittelt.

„Es geht darum, ein bindendes Glied zwischen Bürgern und Organisationen herzustellen“, verdeutlichte Behrens. Um aber überhaupt eine solche Agentur gründen zu können, hatte sich die Stadt mehrere Kooperationspartner ins Boot geholt. So bringen das Deutsche Rote Kreuz, die Lebenshilfe und die Freie Evangelische Gemeinde personelle Unterstützung mit ein, AWO-Trialog stellt der Agentur für die Jahre 2010 und 2011 zudem einen Betrag von rund 3500 Euro zur Verfügung.

„Es geht schließlich darum, das Gemeinwesen zu gestalten, da helfen wir mit unserem Know-how gerne mit“, betonte Volker Hinte, Geschäftsführer der Lebenshilfe, die bereits in den vergangenen vier Jahren eine eigene Freiwilligenagentur betrieben hatte und sich jetzt mit der neuen Einrichtung zusammenschließt.

Die Stadt Syke übernimmt dabei das gesamte administrative Geschäft der Agentur und hat im Haushaltsjahr 2010 insgesamt 7600 Euro für die neue Einrichtung bereitgestellt. Zusätzlich kommen 16 000 Euro Fördermittel vom Land Niedersachsen. „Auf diese Weise können wir gut loslegen“, erläuterte Projektleiterin Petra Arnhold aus der Stadtverwaltung.

Der offizielle Startschuss fällt allerdings erst am kommenden Montag. Dann nämlich wird die Agentur um 17 Uhr im Rathaussaal eröffnet. „Wir wollen uns dann der Öffentlichkeit mit unseren Zielen und Aufgaben vorstellen“, sagte Arnhold.

Beraten und vermittelt wird in der Folge aber nicht im Rathaus, sondern in den neu eingerichteten Räumen an der Waldstraße 1. In der Zeit von 15 bis 18 Uhr (dienstags) sowie 9 bis 12 Uhr (donnerstags) hat die Agentur geöffnet. Insgesamt sechs Mitarbeiter – davon zwei Haupt- und vier Ehrenamtliche – kümmern sich dann um Anfragen und Wünsche.

Nach der Vermittlung ist die Arbeit der Agentur allerdings noch lange nicht abgeschlossen – „Es geht für uns auch darum, die Ehrenamtlichen in ihren Projekten weiterhin zu betreuen und zu beraten. Wir wollen mit der Agentur eine ständige Anlaufstelle schaffen“, verdeutlichte Arnhold.

Daran, dass viele Bürger den neuen Service nutzen werden, gibt es bei den Organisatoren überhaupt keine Zweifel. Schließlich gilt – frei nach dem Motto der Freiwilligenagentur: „Tatendrang ist doch Ehrensache.“

Kommentare

Kommentar verfassen