Heimatverein Aschen lädt zum Erntedankfest ein 

Traditionelles Fest mit „wilden“ Ideen

Um 13 Uhr setzt sich der prächtig geschmückte Ernteumzug am Heimatmuseum in Bewegung. - Archivfoto: Dufner

Aschen - Das ist Aschen: da gibt es beim Erntedankfest – wie im vergangenen Jahr – auch schon mal „wilde Weiber“ in Oktoberfest-tauglichem Outfit, die den „Laden“ (beziehungsweise den Umzug) kräftig aufmischen. In Aschen muss man mit solchen Ideen, entstanden in fröhlicher Runde, jederzeit rechnen.

Die Ernte wurde und wird allerorten eingefahren, und so steht auch in Aschen das Erntedankfest auf dem Programm, am kommenden Sonntag, 25. September, auf dem Gelände des Heimatmuseums.

Ob sich die „Weiber“ in diesem Jahr wieder auf die Socken machen, ist nicht überliefert, aber der Festumzug, der steht felsenfest im Programm. Beginn ist um 12.30 Uhr mit dem Empfang von Erntekönigin Maleen Schaper auf dem Festplatz beim Heimatmuseum. Dann nehmen die Kinder aus Kindergarten und Grundschule Aufstellung mit ihren prächtig geschmückten Bollerwagen, Rollern, Fahrrädern. Eine Vorführung der Kinder der Grundschule schließt sich an. Um 13 Uhr setzt sich der Festumzug am Heimatmuseum in Bewegung. Mit musikalischer Begleitung geht es durch den Ortskern über die Aschener Straße, Kleine Dorfstraße, Brinker Ort, Schafdrift, Schulweg zurück zum Heimatmuseum.

Dort, in der Koopschen Scheune, spielt sich vorwiegend das weitere Geschehen ab.

Im Programm hat es eine Umstellung gegeben. Die Andacht ist nicht mehr zu Beginn des Erntedankfestes, sondern um die Mittagszeit: gegen 13.45 Uhr lädt Pastor Rainer Hoffmann zum Gottesdienst in die Koopsche Scheune.

Gemeinsam feiern die Kirchengemeinden Jacobidrebber und Mariendrebber (zu der Aschen gehört) ihren Erntedankgottesdienst – bereits eine Woche vor dem eigentlichen Termin – anlässlich des Erntefestes. Bei gutem Wetter hofft Pastor Hoffmann nicht nur die Teilnehmenden des Ernteumzugs, sondern auch viele Besucher aus den umliegenden Orten zu einem fröhlichen Familiengottesdienst auf dem Gelände des Heimatvereins begrüßen zu können.

Gemeinsam mit den Kindern der Kita Aschen wird in dem modern gestalteten Gottesdienst über das Thema „Wer beschenkt wird, sagt „Danke“!“ nachgedacht.

Gegen 15 Uhr wird in der Koopschen Scheune die Kaffetafel eröffnet. Parallel dazu lockt eine Tombola.

Um 15.15 Uhr ist die Begrüßung der Ehrengäste und Festtagsbesucher durch den zweiten Vorsitzenden des Heimatvereins, Willi Sillmann, vorgesehen, bevor der Diepholzer Bürgermeister Dr. Thomas Schulze sowie der Aschener Ortsvorsteher Wilhelm Paradiek Grußworte an die Besucher richten werden. Nach dem Erntespruch mit Maleen Schaper können sich die Besucher dann voll und ganz der Kaffeetafel widmen.

Gegen 17 Uhr wird es spannend in der Scheune, mit der Proklamation der Erntekönigin 2016/17 sowie der Verleihung des Erntedankfestpokals. Nicht fehlen darf der Ehrentanz der neuen Majestät.

Der Eintritt beim gesamten Erntefest ist frei.

Am Tag vor dem Erntefest, am Samstag, ab 10 Uhr, lädt der Heimatverein zum Schmücken der Erntewagen, Bollerwagen, Roller, Fahrräder und sonstiger Fahrzeuge, die beim Umzug mitkommen werden. Das Schmücke-Material sollte mitgebracht werden, erklärt Willi Sillmann, der Heimatverein kümmert sich um Frühstück und erfrischende Getränke. 

sr

Lesen Sie auch

Buntes Bild beim Erntefest in Siedenburg

15 Erntewagen in Sudwalde

Mehr zum Thema:

Feuer bei Party in Oakland - bis zu 40 Tote befürchtet

Feuer bei Party in Oakland - bis zu 40 Tote befürchtet

RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha BSC

RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha BSC

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Bartels hält Werder am Leben

Bartels hält Werder am Leben

Meistgelesene Artikel

Kinder-„Dingsda“ zur Eröffnung

Kinder-„Dingsda“ zur Eröffnung

Bio-Pionier Allos baut Jobs in Drebber ab

Bio-Pionier Allos baut Jobs in Drebber ab

Polizei Syke schnappt Postdieb

Polizei Syke schnappt Postdieb

Wiedersehensfeier: Ehemalige Kollegen treffen sich 

Wiedersehensfeier: Ehemalige Kollegen treffen sich 

Kommentare