Omega Technology Plastic

Teile aus Diepholz in Millionen Autositzen weltweit

+
Freuen sich über die in den USA überreichte Lieferanten-Auszeichnung: Jürgen Exner (links) und Walter Olbert vom Diepholzer Unternehmen Omega Technology Plastic. 

Diepholz - Von Eberhard Jansen. In Millionen Autositzen weltweit stecken Kunststoff-Teile aus Diepholz. Die Firma Omega Technology Plastic ist Lieferant der Firma Adient (früher Johnson Controls) – einer der weltweit größten Automobilzulieferer und Sitzhersteller – und wurde jetzt in den USA mit einem seltenen Preis ausgezeichnet.

Bei einer Adient-Lieferantentagung in Detroit nahm Omega-Geschäftsführer Jürgen Exner den „Performance Award Platinum 2016“ in Empfang. Weltweit ehrte Adient nur zwei seiner Zulieferer von insgesamt 1 000 mit dieser höchsten Auszeichnung. Neben Omega Technology Plastic aus Diepholz bekam ein schwedisches Stahlunternehmen die gläserne Trophäe.

Damit zeichnete der internationale Autositzhersteller die Diepholzer Firma für seine außerordentlichen Leistungen in Qualität, Liefertreue und Entwicklungsarbeit aus. Geschäftsführer Jürgen Exner gab den Award in Diepholz an Omega-Gründer und -Inhaber Walter D. Olbert weiter.

"Außergewöhnlicher Einsatz"

Dieser nahm die Auszeichnung mit Freude und Stolz entgegen: „Es ist eine für unser Unternehmen, und damit für alle Mitarbeiter, schöne Auszeichnung, weil damit der wirklich außergewöhnliche Einsatz für einen anspruchsvollen Kunden Anerkennung findet. Im oftmals harten Geschäftsalltag, bei dem es vielfach anonym zugeht und sich die Kommunikation auf Preis- und Terminabsprachen reduziert, bleibt viel zu selten Zeit für das Wort ,Danke’. Dieses einfache Wort wurde nun in Detroit nicht nur deutlich ausgesprochen, sondern durch den Platin-Award sichtbar gemacht.“

Bereits 2012 und 2014 war Omega Technology Plastic mit dem Award in Silber beziehungsweise Gold ausgezeichnet worden. Jetzt kam der seltene Platin-Award hinzu.

„Wir werden den Award zunächst im Pausenraum ausstellen, um den Mitarbeitern zu zeigen, dass es der Verdienst aller Beschäftigten ist, dass wir diese Auszeichnung erhalten haben“, sagte Geschäftsführer Exner.

50 Millionen Kunststoffbauteile geliefert

Die an der Ovelgönne in der Nähe des Diepholzer Autohofes ansässige Firma Omega hat im vergangenen Geschäftsjahr nach eigenen Angaben 50 Millionen Kunststoffbauteile an Adient geliefert.

Kunststoff-Spritzgussteile und Baugruppen von Omega werden von Diepholz aus zu vielen Automobilzuliefern in die ganze Welt verschickt. Etwa 150 Menschen beschäftigt das 1995 mit 35 Mitarbeitern gegründete Diepholzer Unternehmen, das in den vergangenen Jahren immer zweistellige Zuwachsraten vermelden konnte.

Für Adient werden in Diepholz Kunststoffschienen mit Stahlkugeln zur Sitzverstellung hergestellt. Die Kugeln kauft Omega in China, die Spritzgussschienen werden nach exakten Vorgaben gefertigt.

Seit etwa zwei Jahren wird Walter D. Olbert in der Firmenleitung von Geschäftsführer Jürgen Exner unterstützt, der langjährige Erfahrungen auf dem Gebiet der Kunststoffproduktion mit in das Unternehmen eingebracht hat.

Exner gefällt es laut einer Pressemitteilung außerordentlich gut bei Omega – und auch Landschaft und die Menschen in und um Diepholz sagen ihm zu. „Vielleicht lässt er sich ja von seinem Wohnsitz im Lipperland in die Grafenstadt locken“, hofft Walter Olbert.

Lesen Sie auch:

Neue 3D-Messmaschine aus Diepholz

Mehr zum Thema:

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Mitmachtag der Kita Dörverden

Mitmachtag der Kita Dörverden

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Meistgelesene Artikel

Wiedersehensfeier: Ehemalige Kollegen treffen sich 

Wiedersehensfeier: Ehemalige Kollegen treffen sich 

Polizei Syke schnappt Postdieb

Polizei Syke schnappt Postdieb

Schüler sammeln 4 100 Euro für gute Zwecke

Schüler sammeln 4 100 Euro für gute Zwecke

Bassumer Advent: Hallelujah geht unter die Haut

Bassumer Advent: Hallelujah geht unter die Haut

Kommentare