Neue Bilder vor dem Bürgermeisterbüro im Diepholzer Rathaus

Von Friedensreich Hundertwasser inspiriert

+
Anke Gerdes (Mitte) aus Varrel hat die Bilder gemalt, die vor dem Bürgermeisterbüro hängen; rechts: Brunhild Buhre, die Vorsitzende des Vereins „Kunst in der Provinz“, links: Bürgermeister Dr. Thomas Schulze.

Diepholz - Neue Bilder zieren die Wand vor dem Bürgermeisterbüro im Diepholzer Rathaus. Traditionsgemäß haben regionale Künstler dort die Möglichkeit, ihre Werke auszustellen.

Der Verein „Kunst in der Provinz“ hatte dieses Mal Anke Gerdes (Mitte) aus Varrel für die Ausstellung angefragt. Der „Bilderwechsel“ erfolgte jetzt in Anwesenheit der Künstlerin Anke Gerdes, des Diepholzer Bürgermeisters Dr. Thomas Schulze und der Vorsitzenden des Vereins „Kunst in der Provinz“, Brunhild Buhre.

Die vier ausgewählten Werke der 54-Jährigen sind inspiriert durch unterschiedliche Künstler und Themen. Zwei der Bilder zeigen rote beziehungsweise grüne Mineralien, während die anderen beiden Kunstwerke einen Einfluss von Friedensreich Hundertwasser und Wassily Kandinsky haben. 

Die Acrylbilder fertigte Anke Gerdes in einer Malgruppe der VHS Varrel unter der Leitung von Marianne Kellermann-Hiller an. „Man kommt nach einem langen Arbeitstag runter“, erzählte die Künstlerin, die sich beim Malen entspannt. - mk

Mehr zum Thema:

Späte Tore lassen Werder jubeln

Späte Tore lassen Werder jubeln

Eindrücke vom Oktoberfest: Blauer Himmel und gute Laune

Eindrücke vom Oktoberfest: Blauer Himmel und gute Laune

Illuminierte Nacht in Scheeßel

Illuminierte Nacht in Scheeßel

Welt-Artenschutzkonferenz entscheidet über 500 Tierarten

Welt-Artenschutzkonferenz entscheidet über 500 Tierarten

Meistgelesene Artikel

Krisenzentrum in direkter Nachbarschaft zur Feuerwehr?

Krisenzentrum in direkter Nachbarschaft zur Feuerwehr?

„Normaler Verlauf“

„Normaler Verlauf“

Von Schwarme bis zum Polizeikommissariat in Leeste eskortiert

Von Schwarme bis zum Polizeikommissariat in Leeste eskortiert

Soldatenheim: Zukunft ist weiter offen

Soldatenheim: Zukunft ist weiter offen

Kommentare