Schaden von rund 15.000 Euro 

Betrunkener 22-Jähriger verursacht Unfall und flieht

Diepholz - Ein betrunkener 22-Jähriger hat am Samstagmorgen in Diepholz einen Verkehrsunfall verursacht. Anschließend flüchtete der Mann von der Unfallstelle, konnte kurze Zeit später jedoch durch die Polizei ermittelt werden. Das teilen die Beamten am Samstagmittag mit. 

Der 22-Jährige aus Bohmte befuhr mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit die Stüvenstraße in Richtung der Hindenburgstraße. Der betrunkene Fahrer übersah den Einmündungsbereich zur Hindenburgstraße und prallte frontal gegen einen am gegenüberliegenden Fahrbahnrand stehenden Werbeanhänger. Das Fahrzeug durchbrach anschließend den angrenzenden Grünbereich und kam auf dem Grundstück des Landkreises Diepholz zum Stehen. 

Der Fahrzeugführer habe anschließend den Schaden betrachtet und sich dann mit seinem Pkw von der Unfallstelle in Richtung Ortsausgang entfernt, heißt es in der Mitteilung. Im Rahmen von sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen wurde der Fahrzeugführer auf der Sulinger Straße in Richtung Wetschen angehalten und kontrolliert. Der 22-Jährige stand deutlich unter Alkoholeinfluss. Durch eine Richterin wurde anschließend eine Blutprobenentnahme und die Beschlagnahme des Führerscheins des Bohmters angeordnet. 

Insgesamt entstand laut Polizeiangaben ein Schaden von geschätzten 15.000 Euro.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Mitmachtag der Kita Dörverden

Mitmachtag der Kita Dörverden

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Meistgelesene Artikel

Wiedersehensfeier: Ehemalige Kollegen treffen sich 

Wiedersehensfeier: Ehemalige Kollegen treffen sich 

Polizei Syke schnappt Postdieb

Polizei Syke schnappt Postdieb

Schüler sammeln 4 100 Euro für gute Zwecke

Schüler sammeln 4 100 Euro für gute Zwecke

Bassumer Advent: Hallelujah geht unter die Haut

Bassumer Advent: Hallelujah geht unter die Haut

Kommentare