Einziger Kandidat für den Posten 

Nervös, aber glücklich: Lars Bierfischer ist Bürgermeister

Der neue Rat des Fleckens Bruchhausen-Vilsen. Vorne in der Mitte stehen der neue Bürgermeister Lars Bierfischer (rechts) und Gemeindedirektor Bernd Bormann. - Foto: Karin Neukirchen-Stratmann

Br.-Vilsen - Bevor es während der konstituierenden Sitzung des Fleckenrats zur Wahl des neuen Bürgermeisters kam, ließ es sich der bisherige Amtsinhaber Peter Schmitz (SPD) nicht nehmen, die neuen Mitglieder zu begrüßen. Er freute sich, dass der Frauenanteil in dem Gremium stark gestiegen ist: „Von 2006 mit zwei Damen über 2011 mit vier Damen auf jetzt neun. Das ist große Klasse. Frauen bringen eine andere Diskussionskultur in die Politik“, sagte Peter Schmitz. Trotz der Frauenpower: Auch der neue Bürgermeister von Bruchhausen-Vilsen ist ein Mann. Lars Bierfischer (SPD) wurde am Mittwochabend im Rathaus einstimmig gewählt.

Für die Wahl übernahm der älteste Mandatsträger, nämlich Werner Pankalla (77, CDU), die Sitzungsleitung und sorgte erst mal für Irritationen. Er zitierte aus einem Presseartikel über einen Besuch des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil im Kloster Loccum. Dann wollte Pankalla darüber diskutieren, „dass die CDU jetzt vier Wahlperioden lang einen SPD-Bürgermeister mitgewählt hat. Wie wäre es denn jetzt mal andersherum?“ Reinhard Thöle (SPD) wies Pankalla freundlich, aber bestimmt darauf hin, „dass deine Fraktion dich sicher auch über die Vorbereitungen zu dieser Sitzung informiert hat. Du solltest deiner Aufgabe jetzt nachkommen.“ Thöle selbst schlug alsdann Lars Bierfischer als neuen Bürgermeister des Fleckens vor. In den vergangenen Monaten waren zwar auch Namen anderer möglicher Interessenten durch Bruchhausen-Vilsen geschwirrt, nun wurde aber kein anderer Kandidat genannt.

Der frisch gewählte Bierfischer übernahm strahlend die Sitzungsleitung und erklärte: „Ich bin ganz schön nervös.“ Der Bruchhausen-Vilser hatte bei der Kommunalwahl 647 Stimmen bekommen, die mit Abstand meisten im Flecken.

Es folgten die Wahlen zu Ausschüssen und Positionen. Dem neuen Verwaltungsausschuss gehören Heinrich Klimisch, Willy Immoor und Torben Garbers für die CDU an, Lars Bierfischer und Reinhard Thöle für die SPD sowie Ulf Schmidt und Bernd Schneider für die Grünen.

Wegen der Größe des 25-köpfigen Rats einigten sich die Kommunalpolitiker darauf, drei gleichberechtigte stellvertretende Bürgermeister zu bestimmen – und zwar: Heinrich Klimisch (CDU), Torben Garbers (CDU) und Ulf Schmidt (Grüne). Alter und neuer Gemeindedirektor ist Samtgemeindebürgermeister Bernd Bormann, sein Stellvertreter Lars Bierfischer.

Der Bauausschuss setzt sich aus Heiko Albers, Nils Ehlers, Jochen Kracke, Gerda Ravens (alle CDU), Sönke Schierloh, Hermann Hamann und Christel Stampe (alle SPD) sowie Nicole Reuter und Bernd Brümmer (beide Grüne) zusammen, den Vorsitz hat Heiko Albers.

Der Marktausschuss besteht aus Gerda Ravens, Werner Pankalla, Arend Meyer und Nils Ehlers (alle CDU), Hermann Hamann, Anja Degen und Günter Schweers (alle SPD) sowie Alexandra Herzberg und Bernd Brümmer (beide Grüne). Der Vorsitz liegt in den Händen von Hermann Hamann.

Im Wegeausschuss sitzen Arend Meyer, Nils Ehlers, Jochen Kracke und Werner Pankalla (alle CDU), Sönke Schierloh, Günter Schweers und Martina Claes (alle SPD) sowie Bernd Brümmer und Hildegard Grieb (beide Grüne). Den Vorsitz übernimmt Arend Meyer.

Im Jugend- und Sozialausschuss arbeiten Claudia Staiger, Werner Pankalla, Arend Meyer und Jochen Kracke (alle CDU), Christel Stampe, Martina Claes und Anja Degen (alle SPD) sowie Alexandra Herzberg und Hildegard Grieb (beide Grüne) mit. Den Vorsitz hat Alexandra Herzberg inne.

Ulrike Lampa-Aufderheide (Linke) entschied, dass sie, da sie keiner Fraktion oder Gruppe angehört, als beratendes Mitglied im Jugend- und Sozialausschuss dabei sein möchte.

Alle Ausschuss- und Vorsitzbesetzungen wurden einstimmig beschlossen, nur beim Bauausschuss gab es eine Gegenstimme von Werner Pankalla.

In den Kindergartenbeirat wurden Claudia Staiger (CDU), Martina Claes (SPD) und Hildegard Grieb (Grüne) gewählt. In die Zweite Kurie der Hoya-Diepholzschen Landschaft entsendet der Rat, wie schon in der Wahlperiode vorher, Bernd Bormann als Vertreter des Bürgermeisters. Den Sitz im Kuratorium der Stiftung Naturschutz im Landkreis behält Bernd Schneider, der diese Funktion seit 2014 innehat.

In den Tourismusausschuss der Samtgemeinde schickt der Flecken Willy Immoor (CDU), Christel Stampe (SPD) und Alexandra Herzberg (Grüne).

Als Fraktionsvorsitzende wurden genannt: für die CDU Willy Immoor, für die SPD Reinhard Thöle, für die Grünen Bernd Schneider. J neu

Mehr zum Thema:

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Dardais Überraschungsteam

Dardais Überraschungsteam

Meistgelesene Artikel

Nordwohlder Weihnachtsmarkt kommt gut an

Nordwohlder Weihnachtsmarkt kommt gut an

Zoff um Nikolaus-Aktion

Zoff um Nikolaus-Aktion

Schüler (15) von Hund gebissen - Halter flüchtig

Schüler (15) von Hund gebissen - Halter flüchtig

Auch Sitzen kann eine körperliche Belastung sein

Auch Sitzen kann eine körperliche Belastung sein

Kommentare