Interview

Der Chef des "Scary House" gibt Tipps zum richtigen Erschrecken

+
Harry Hansla und Aushilfserschreckerin Vivian Krause auf der oberen Etage des "Scary House".

Br.-Vilsen - Gruselige Dekorationen und jede Menge Spezialeffekte erwarten den Besucher hinter den Toren einer Geisterbahn. Doch was eine Fahrt erst zum Erlebnis macht, sind die echten Erschrecker. Wir haben mit Harry Hansla, Chef des „Scary House“, über den Beruf des Erschreckers gesprochen und uns Tipps zum Erschrecken geben lassen. Die Fragen stellte Miriam Kern.

Wie erschreckt man erfolgreich?
Man sollte am besten etwas in der Hand haben: zum Beispiel einen Totenschädel, eine Axt oder eine Kettensäge. Damit taucht man dann plötzlich und in einem sehr dichtem Abstand vor den Menschen, den man erschrecken möchte, auf. In dem Moment ist der Schreckeffekt am größten. 

Gibt es Dinge, die man als Erschrecker nicht tun darf? 

Man soll die Leute nicht anfassen. Bei mir haben die Leute grundsätzlich die Anweisung, die Leute nicht mit den Händen zu berühren, damit es nicht zu Verwechslungen wegen unsittlichen Berührens kommt. Es gibt aber Besucher, ich weiß es selber vom Erschrecken, die fahren und halten sich die Hände vor die Augen, sehen nichts und kriegen nichts mit. Da ist es natürlich immer eine tolle Lösung, wenn man so eine Gummihand hat oder einen Gummikopf hat und damit den Leuten von hinten auf die Schulter tippt. Dann nehmen sie eben doch die Hände weg und erschrecken sich richtig. 

Hat sich schon einmal jemand so erschrocken, dass er um sich schlug? 

Das kommt vor, deswegen sind meine Leute dazu angehalten, möglichst nicht das Gesicht nach vorne zu strecken. Beim normalen Publikum passiert es auch eher selten. Schlimmer ist es, wenn abends Betrunkene kommen, die machen das mit Absicht. 

Wieviele Erschrecker arbeiten im Scary House? 

Mindestens einer, manchmal zwei, manchmal drei. Wir arbeiten sonst auch mit einer Gruppe aus Hamburg zusammen, die sich Sream-Team nennt. Das sind berufstätige Menschen, die hobbymäßig am Freitagnachmittag, Samstag und Sonntag herkommen, ihre Kostüme mitbringen, sich verkleiden und dann Menschen erschrecken. Leider hatte dieses Wochenende keiner Zeit, sonst hätte ich wieder zwei oder drei Zusätzliche verpflichtet. Dann sind auch schon mal fünf Erschrecker in der Geisterbahn unterwegs.

Wie wird man Erschrecker? 

Ganz einfach: Indem man bei mir anfragt und bei mir anfängt.

Steigen Sie auch noch ab und zu ins Gruselkostüm? 

Ja, teilweise geh ich selber noch rein und erschrecke mit. An Tagen, an denen es bis zu 35 Grad warm ist und innen Temperaturen von weit jenseits der 50 Grad herrschen, versuche ich es aber zu vermeiden.

Auch interessant: 

Die Arbeit eines Erschreckers: Vivian Krause wagt den Selbstversuch

Zu Besuch im „Scary House“: Wo der Mann mit der Kettensäge lauert

Mehr zum Thema:

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Weihnachtsmarkt in Nordwohlde

Klaus Allofs' Erfolge

Klaus Allofs' Erfolge

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall auf Diepholzer Umgehungsstraße

Schwerer Unfall auf Diepholzer Umgehungsstraße

Twistringer GUT zufrieden mit Besuch auf dem Weihnachtsmarkt

Twistringer GUT zufrieden mit Besuch auf dem Weihnachtsmarkt

Weihnachtliche Kulturtage: Wintersonne sorgt für Hochbetrieb

Weihnachtliche Kulturtage: Wintersonne sorgt für Hochbetrieb

Nordwohlder Weihnachtsmarkt kommt gut an

Nordwohlder Weihnachtsmarkt kommt gut an

Kommentare