Heinfried Kabbert bleibt im Amt / Stellvertreter: Jens Grimpe

Neuer, alter Bürgermeister

Der neue Rat Asendorf: (von links) Heinfried Meyer, Carsten Steimke, Rudolf von Tiepermann, Lothar Dreyer, Sabine Voß, Joachim Dornbusch, Bürgermeister Heinfried Kabbert, Eyck Steimke, Wilken Meyer, Heinfried Marks, Jens Grimpe und Reiner Döhrmann. - Foto: neu

Asendorf - Von Karin Neukirchen-Stratmann. Es gab wenig Diskussionen während der konstituierenden Sitzung des Asendorfer Gemeinderats am Dienstagabend im Gasthaus Steimke in Graue. Einstimmig, allerdings bei Enthaltungen der beiden Grünen-Ratsmitglieder Sabine Voß und Joachim Dornbusch, wählte das Gremium Heinfried Kabbert zum neuen, alten Bürgermeister. Dass Kabbert sein Amt behält, war so nicht unbedingt zu erwarten, hatte er doch selbst im Frühling erklärt, künftig nicht „zwingend in der ersten Reihe“ stehen zu wollen.

Auf diese Aussage kam Kabbert zu Beginn der konstituierenden Sitzung noch einmal zu sprechen. „Das habe ich so gesagt und in einer Einwohnerfragestunde im Mai noch einmal unterstrichen“, erklärte der Bürgermeister. Doch die Kommunalwahl und sein Ergebnis hätten ihn nachdenken lassen. Wie berichtet, holte Kabbert 610 Stimmen, deutlich mehr als die anderen Kandidaten.

„Viele Bürger haben mich angesprochen, es bestehe auch eine Verpflichtung, ich solle sie wahrnehmen. Darüber habe ich mit dem Rat gesprochen“, fuhr der Amtsinhaber am Dienstag fort. Man sei sich einig gewesen, gewisse Bürgermeister-Aufgaben wie die Ehrung von Jubilaren in Zukunft anders zu organisieren. Details sollen später beraten werden.

Kabbert bleibt also im Amt, und zwar als Vollbürgermeister. Ein Vollbürgermeister übernimmt neben den repräsentativen Tätigkeiten des Bürgermeisters auch Verwaltungsaufgaben.

Einig war sich der Rat auch, nur noch einen statt wie bisher zwei Stellvertreter zu wählen. Reiner Döhrmann (Wählergemeinschaft) hatte einen entsprechenden Antrag gestellt. Vorgeschlagen wurden Jens Grimpe (SPD), Sabine Voß (Grüne) und Rudolf von Tiepermann (CDU). Nach geheimer Wahl stand fest, dass Jens Grimpe mit sieben Stimmen gewonnen hatte. Auf Rudolf von Tiepermann entfielen drei Stimmen, auf Sabine Voß zwei. Zum allgemeinen Verwaltungsvertreter wählte der Rat einhellig Samtgemeindebürgermeister Bernd Bormann.

Fachausschüsse wurden, wie schon in der Wahlperiode vorher, nicht gebildet. In den Kindergartenbeirat wurden Sabine Voß, Jens Grimpe und Carsten Steimke gewählt. Der Bürgermeister hat hier, wie im Jugendbeirat, per se einen Sitz. In den Beirat Jugendarbeit schickt der Rat Joachim Dornbusch, Lothar Dreyer, Heinfried Meyer und als Vertreter Carsten Steimke.

Die Fraktionen bestimmten zudem ihre Vorsitzenden: Rudolf von Tiepermann (CDU), Jens Grimpe (SPD), Heinfried Kabbert (Wählergemeinschaft) und Joachim Dornbusch (Grüne). Einstimmig beschlossen wurde ferner die Geschäftsordnung.

Mehr zum Thema:

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Opel Insignia Grand Sport

Opel Insignia Grand Sport

BMW 5er: Neue Welt und alte Werte

BMW 5er: Neue Welt und alte Werte

Deprimierender Abschied für Gladbach - 0:4 beim FC Barcelona

Deprimierender Abschied für Gladbach - 0:4 beim FC Barcelona

Meistgelesene Artikel

Nordwohlder Weihnachtsmarkt kommt gut an

Nordwohlder Weihnachtsmarkt kommt gut an

Streit um das nächtliche Taxi – Unternehmer verurteilt

Streit um das nächtliche Taxi – Unternehmer verurteilt

Schüler (15) von Hund gebissen - Halter flüchtig

Schüler (15) von Hund gebissen - Halter flüchtig

Es „brummt“ in der Fleckensmitte

Es „brummt“ in der Fleckensmitte

Kommentare