400 Sportler messen sich beim Familientriathlon in Schwarme

Ein Feiertag der Fitness

Jens Faltus gab die Startschüsse zu den Schwimmwettkämpfen ab. - Fotos: Horst Friedrichs

Schwarme - Von Horst Friedrichs. Geballte Energie lag in der Luft – die Energie von 400 Schwimmern, Radfahrern und Läufern sowie 130 freiwilligen Helfern. Sie alle machten den Sonntag mit dem elften Familientriathlon in Schwarme zu einem Feiertag der Fitness.

Das Freibad war Zentrum des Großereignisses, das erneut Teilnehmer aus der näheren und weiteren Umgebung anlockte. Da wurde gekrault, gesprintet und in die Pedale getreten, was das Zeug hielt. Perfekte Organisation und gerade richtiges Wetter boten den rechten Rahmen für den Wettkampftag, der längst seinen angestammten Platz im Reigen der norddeutschen Triathlon-Veranstaltungen hat.

Fackel-Jongleur Günther Schumacher vom Zirkus Lafaretti begeisterte die Kinder und die erwachsenen Zuschauer.

Bei strahlendem Sonnenschein eröffnete Schwarmes Bürgermeister Johann-Dieter Oldenburg am Sonntagmorgen das Treffen der Sportbegeisterten auf dem Gelände des Freibads. Oldenburg, zugleich Schirmherr der Veranstaltung, hatte vorsorglich einen Regenschirm mitgebracht. Doch diese Vorsichtsmaßnahme erwies sich zur Freude aller Beteiligten als überflüssig. Das Wetter blieb sonnig-sommerlich und bisweilen durchwachsen, doch unter dem Strich zufriedenstellend.

Bürgermeister Oldenburg dankte insbesondere dem Orga-Team und der Freiwilligen Feuerwehr für die geleistete und noch zu leistende Arbeit. Dabei hob er die Sicherung der Radstrecke hervor. Weiter dankte Oldenburg den zahlreichen Sponsoren für ihre Unterstützung des Familientriathlons. Nicht zuletzt galt der Dank des Bürgermeisters der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen. Sie habe die Schilder für die Veranstaltung und das ihr gehörende Freibad zur Verfügung gestellt. Zugunsten des Triathlons habe der öffentliche Badebetrieb am Sonntag eingeschränkt werden müssen.

Vor allem aber würdigte Oldenburg in seinen Begrüßungsworten die ausgezeichnete Kooperation der Organisatoren vom TSV mit den Unterstützern vom Freibad-Förderverein und von der Feuerwehr. Das bekräftigte Oliver Hüneke, der Vorsitzende des TSV Schwarme, im Gespräch mit der Kreiszeitung: „Die Zusammenarbeit zwischen den örtlichen Vereinen und Institutionen ist einfach beispielhaft. Ohne die vielen freiwilligen Helfer funktioniert nichts.“ Sven Jähnichen, Spartenleiter Ausdauersport im TSV, fügte hinzu: „Jeder der Beteiligten leistet seinen Beitrag, und das mit vollem Einsatz.“

Gleich in die Kurve ging’s nach dem Start der Läufer.

Um 9.30 Uhr fiel im Freibad der Startschuss für die Schwimmer, die den ersten Wettkampf im „Volkstriathlon“ bestritten. Und dann ging es Schlag auf Schlag. Sobald die Schwimmer ihre 480 Meter im Becken geschafft hatten, liefen sie nach nebenan, wo auf einer Wiese die Fahrräder der Teilnehmer in Reih und Glied bereitstanden. Dort hieß es „Helm auf“, und dann musste der Drahtesel bis zur Startlinie geschoben werden. Die meisten erledigten das im Laufschritt, wie auch viele sich gar nicht erst umzogen, sondern im Swimsuit zum Radfahren starteten.

Überall standen Helfer und Einweiser bereit, damit die Teilnehmer zu keinem Zeitpunkt die Orientierung verlieren konnten. Immerhin erreichten die Radfahrer Geschwindigkeiten von 40 bis 45 Kilometern pro Stunde. Die 20-Kilometer-Radstrecke endete wiederum auf dem Freibadgelände, und von dort ging es sofort „per pedes“ weiter auf den fünf Kilometer langen Rundkurs der Läufer.

Dem vor allem für geübte Sportler angebotenen „Volkstriathlon“ folgten mittags mehrere Disziplinen für neugierige Neulinge. Zum Beispiel der „Staffeltriathlon“, bei dem sich Trios die drei Disziplinen aufteilen konnten. Und der „Brötchenrad-Triathlon“ mit verhältnismäßig überschaubaren Distanzen. Für Teilnehmer ab 13 Jahren galt es hier, 240 Meter zu schwimmen, zehn Kilometer Rad zu fahren und zwei Kilometer zu laufen.

Die Altersspanne der Familientriathlon-Teilnehmer reichte vom ersten bis zum achten Lebensjahrzehnt. Mit besonderem Beifall wurde der 80-jährige Hartmut Pelikan bedacht, der als ältester Starter zugleich seinen 350. Triathlon bestritt. Jeder Teilnehmer erhielt zum Abschluss eine Urkunde und ein Präsent.

Familientriathlon in Schwarme

Die Sieger: Max Schröter, ProEnzym Tri Team Hamburg (Volkstriathlon); Paul, Moya und Marc Kebbel, VSK Osterholz (Staffeltriathlon Sechs- bis Elfjährige); Pascal von Nethen, Finn Hannewald und Marco Hannewald, 1. TCO Die Bären Oldenburg (Staffeltriathlon ab zwölf Jahren); Bastian Sundermann, LG Brelux Münster (Brötchenrad-Triathlon).

Mehr zum Thema:

Internationales Fußballturnier in Großenkneten

Internationales Fußballturnier in Großenkneten

Fast 10 000 Tote durch Moskaus Syrien-Einsatz

Fast 10 000 Tote durch Moskaus Syrien-Einsatz

Polizeidirektor versetzt Johann-Dieter Oldenburg in Ruhestand

Polizeidirektor versetzt Johann-Dieter Oldenburg in Ruhestand

Tag der offenen Tür in der Christian-Hülsmeyer-Schule

Tag der offenen Tür in der Christian-Hülsmeyer-Schule

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr befreit schwer verletzte Ehrenburgerin

Feuerwehr befreit schwer verletzte Ehrenburgerin

Angriff auf der Kuhweide - Landwirt hat Wolf in Verdacht

Angriff auf der Kuhweide - Landwirt hat Wolf in Verdacht

Zusammenstoß in Wagenfeld

Zusammenstoß in Wagenfeld

Unfall Donnerstagmittag auf der B 214

Unfall Donnerstagmittag auf der B 214

Kommentare