Doppel-Stipendiant aus Twistringen wird für Talent und Engagement belohnt

Berisa geht seinen Weg

Stolz zeigt Sead Berisha seine Urkunde für das START-Stipendium. ·
+
Stolz zeigt Sead Berisha seine Urkunde für das START-Stipendium. ·

Twistringen - Von Theo Wilke. Seine Brüder sind stolz auf ihn, seine Eltern erst recht. Der 18-Jährige Wirtschaftsgymnasiast hat im April Bundespräsident Joachim Gauck in Frankfurt die Hand geschüttelt, hat sich in Berlin auf dem Jugend-Integrationsgipfel eingebracht.

Sead Berisa aus Twistringen hat mit Talent, großem Engagement und auch ein wenig Glück schon viel erreicht. Seit einem Jahr ist er „Start“-Stipendiant in Niedersachsen und wird seit Anfang Oktober auch durch die Initiative „Geh' Deinen Weg“ unterstützt. Diese Chancen haben Menschen mit Migrationshintergrund.

Der in Twistringen geborene dritte Sohn der 1990 vor dem Jugoslawienkrieg geflohenen Berisa-Familie besucht das Wirtschaftsgymnasium in Syke. 2013 wird er sein Abiturzeugnis in der Tasche haben. Sein Ansporn und Lebensmotto: „Integration durch Bildung“.

Dass Sead Berisa es soweit gebracht hat, verdankt er Sozialpädagogin Birgit Jürgens vom Twistringer Schulzentrum. Sie ermutigte ihn vor zwei Jahren, sich um ein Start-Stipendium zu bewerben. Bevor er sich mit dem Erweiterten Realschulabschluss (Note 2,1) verabschiedete, hatte er sich als guter Schüler, Klassensprecher, Vorsitzender des Stadtschülerrates und schließlich beratendes Mitglied im Ratsfachausschuss für Bildung, Sport und Jugend hervorgetan. Außerdem engagierte er sich zuletzt vehement für den Erhalt des Jugendhauses.

Dankbar ist Sead Berisa auch Twistringens Jugendhausleiterin Claudia Möllenkamp und deren Mitarbeiterin Bärbel von der Ecken für die Unterstützung bei der Start-Bewerbung. „Ich habe viel im sozialen Bereich gearbeitet und jüngeren Mitschülern auch Nachhilfe gegeben“, erzählt der gebürtige Twistringer – mit Migrationshintergrund. Der Begriff stört ihn schon länger. Deshalb hat er im Mai dieses Jahres in Berlin auf dem Jugend-Integrationsgipfel mit anderen den Vorschlag eingebracht, nicht mehr von Hintergrund, sondern von „Migrationsvordergrund“ zu sprechen. In der Arbeitsgruppe „Medien und Integration“ stimmte Berisa ebenso dafür, mehr ausländische Fernsehserien, vor allem aus dem arabischen Raum, ins Deutsche zu übersetzen.

Im Bewerbungsverfahren landesweit als einer von 15 aus 220 Kandidaten ausgewählt, ist der 18-Jährige seit einem Jahr „Start“-Stipendiant – „(...) in Anerkennung deiner sehr guten schulischen Leistungen und deines herausragenden gesellschaftlichen Engagements (...)“, steht in der Urkunde der Stiftung. Sie unterstützt den Twistringer, erwartet aber auch „aktive Teilnahme an den Seminaren und Veranstaltungen und freuen uns, wenn du dich weiterhin mit deinem Wissen und deinen Erfahrungen für andere einsetzt“.

Monatlich gibt es 100 Euro Bildungsgeld, und einmal im Jahr eine Zusatzförderung von 500 Euro. Vergangenes Wochenende war der Gymnasiast in Jesteburg zum Seminar. Nächste Woche steht eine Theater-AG in Bremen an. Für die erste Jahreszuwendung unternahm Sead eine Bildungsreise in die Türkei. Im kommenden Jahr möchte er in ein US-Workcamp. Start-Infos und Austausch unter den Stipendianten laufen über Facebook. Halbjährliche Berichte müssen die Stipendianten abliefern.

„Ich möchte meine Eltern stolz machen“

Für Sead Berisa ganz wichtig: „Am meisten motiviert mich, meine Eltern und meine Brüder stolz zu machen und anderen Menschen zu zeigen, dass man trotz nachteiliger Lebensumstände etwas erreichen kann.“

Der Jugend-Bezirksmeister im Leichtathletik-Dreikampf („Ich habe früher im SCT trainiert“) hat bereits die Zusage für ein Osterferien-Praktikum 2013 beim Raumfahrtunternehmen Astrium in Bremen. Der 18-Jährige erhofft sich dort auch einen Studienplatz. Am Syker Wirtschaftsgymnasium sind seine Lieblingsfächer Betriebswissenschaft, Rechnungswesen, Controlling, auch EDV und Internet liegen ihm.

Bald wird der Twistringer auch einen Mentor haben, der ihm zwei Jahre lang zu Kontakten im Wirtschaftsbereich verhelfen wird. Möglich macht dies ein zweites Stipendium seit 1. Oktober: Die Stiftung „Geh' Deinen Weg“ bietet ein ideelles Förderprogramm für junge talentierte Menschen mit Migrationshintergrund.

  • 0 Kommentare
  • 0 Google+
    schließen

Kommentare