• aHR0cDovL3d3dy5rcmVpc3plaXR1bmcuZGUvbG9rYWxlcy9kaWVwaG9sei9iYXNzdW0tdHdpc3RyaW5nZW4vc3ByZWNoZW5kZS1oYWVuZGUtendlaXRlLWZyZW1kc3ByYWNoZS0yODc0NTQ5Lmh0bWw=2874549Sprechende Hände als zweite Fremdsprache0true
    • 26.04.13
    • Bassum/Twistringen
    • Drucken
Majanne Behrens und Jürgen Stahmann laden zur offenen Werkstatt ein

Sprechende Hände als zweite Fremdsprache

    • recommendbutton_count100
    • 24

Ringmar - Von Frauke AlbrechtWenn hörende und gehörlose Menschen zusammenkommen, sind sie auf Gebärden angewiesen, um sich zu verständigen. „Wäre es nicht wunderbar, wenn jeder diese Sprache beherrschen würde? Das wäre auch für viele Senioren, die im Laufe des Alters schwerhörig werden, eine Bereicherung. Sie wären wieder mitten drin im Leben“, ist Majanne Behrens überzeugt. Sie plädiert dafür, die Gebärdensprache bereits im Kindergarten zu lehren und sie später als zweite Fremdsprache in der Schule anzubieten.

„Herzlich willkommen“, sagen Majanne Behrens und Jürgen Stahmann in Gebärdensprache. ·

© Foto: Merle Stahmann

„Herzlich willkommen“, sagen Majanne Behrens und Jürgen Stahmann in Gebärdensprache. ·

Auf diese Idee ist die Künstlerin aus Ringmar gekommen, weil sie zusammen mit Jürgen Stahmann an einem Projekt arbeitet, für das beide die Gebärdensprache erlernen. Und in diesem Lernprozess haben sie die Vorzüge dieser Sprache entdeckt. „Die Qualität liegt in der Beobachtung. Man muss sich Zeit nehmen, muss seinen Gesprächspartner genau anschauen, weil viele Gebärden ähnlich aussehen, aber verschiedene Bedeutungen haben“, sagt Behrens. Die beiden Künstler vom Kranichhof sind mittlerweile große Fans der Gebärdensprache. Dabei war ihre ursprüngliche Intention eine ganz andere.

Im vergangenen Jahr wurden Majanne Behrens und Jürgen Stahmann von der Stiftung Niedersachsen als Preisträger nominiert (wir berichteten). Die Stiftung fördert soziokulturelle Projekte und bewilligte den Bassumern eine Förderung, um ihr Projekt „Die Entdeckung der Sinnlichkeit. All inklusiv: Alte Meister – Schräge Töne“ zu realisieren.

Zusammen mit hörenden und gehörlosen jungen Erwachsenen, Studenten und professionellen Künstlern erarbeiten Behrens und Stahmann die „Kaffeekantate“ von Johann Sebastian Bach aus dem Jahre 1734 neu – und wollen einen Gebärden-Chor gründen.

„Um miteinander kommunizieren zu können, dachten wir, wir lernen mal schnell die Gebärdensprache und realisieren dann das Projekt“, gesteht Behrens. Doch das Künstlerpaar hat schnell erkannt, dass es so nicht geht. Schließlich gehe es um die Wertschätzung der Gehörlosen und ihrer Sprache.

Um möglichst vielen Menschen die Gebärdensprache näherzubringen, und um Begegnungen mit Gehörlosen und Hörenden zu schaffen, laden die Ringmarer für den 1. und 9. Mai zu einem Kreativ-Workshop auf den Kranichhof ein.

Kultur made in Ringmar am 1. und 9. Mai

An beiden Tagen wird es Musik und Spiele geben – und jeder Besucher hat die Möglichkeit, an einem Kunstwerk mitzuarbeiten. Jeder kann eigene Ideen aus Ton verwirklichen, die später wie ein Puzzle zusammengesetzt werden. Entstehen soll eine etwa zwei Meter hohe Skulptur. Titel: „Sprechende Hände“. Dieses Denkmal wirbt für den Wunsch, Gebärdensprache als Zweitsprache für hörende Kinder und Schüler anzubieten.

Die offene Werkstatt beginnt um 12 Uhr und ist bis 18 Uhr geöffnet. „Wir hoffen auf viele Besucher – Hörende und Gehörlose. Picknicker sind uns willkommen. Aber jeder sollte schon eigene Verpflegung mitbringen“, so Behrens.

Wer Lust hat, kann mit ihr ein Lied in der Gebärdensprache einstudieren. Auch das ist Teil des Projektes zum Thema Inklusion.

Mittlerweile sei das Wort Inklusion, „übrigens ein blödes Wort“, findet Behrens, in aller Munde. Bei der Umsetzung bedarf es eines gewissen Fingerspitzengefühls – das sie manches Mal vermisst. So stutzt Behrens über die Überlegung, Förderschulen aufzulösen und stattdessen die Schüler ins normale Schulsystem zu integrieren. „Es gibt Überlegungen, Gehörlosen dann einen Dolmetscher an die Seite zu stellen“, so Behrens und kann darüber nur staunen. Teilhabe sehe anders aus – „beispielsweise wenn jeder Schüler Gebärden könnte“.

Übrigens gibt es bei Youtube einen Filmbeitrag von den beiden Künstlern. Titel: „Die Entdeckung der Sinnlichkeit“. Zu Wort kommt die Gebärdensprachlehrerin Doris Geist.

zurück zur Übersicht: Bassum/Twistringen

Kommentare

Kommentar verfassen

Die neuestenFotostrecken

Rangliste: Deutschlands meistverkaufte Biermarken

    • aHR0cDovL3d3dy5rcmVpc3plaXR1bmcuZGUvbmFjaHJpY2h0ZW4vd2lydHNjaGFmdC9kZXV0c2NobGFuZHMtYmllci1yYW5nbGlzdGUtdWViZXJyYXNjaHVuZy1hdWYtcGxhdHotZWlucy16ci0zNDk3ODI2Lmh0bWw=3497826Rangliste: Deutschlands meistverkaufte Biermarken0true
    • 23.04.14
    • Wirtschaft
weitere Fotostrecken:

Bestimmen Sie auf der Karte die Region, aus der Sie Nachrichten angezeigt bekommen möchten.

Karte DiepholzStuhrWeyheSykeBassumTwistringenBruchhausenDiepholzLemfoerdeSulinggroße Karte

Wetter Bassum/Twistringen

Lokalsport Landkreis Diepholz

Mit „Flying Beauty“ Stechen des Okeler L-Springens gewonnen

Scholz setzt alles auf eine Karte

Okel - Mit einem absolut beherzten Ritt gewann Nicole Scholz vom RFV Pennigbüttel beim Osterturnier in Okel das L-Springen mit Stechen. Auch Platz zwei und drei im Höhepunkt des Hallenturniers des Reit- und Fahrvereins Okel sicherten sich Amazonen. Das gute sportliche Niveau der Turniertage lobte Turnierleiter Helmut Martsch.Mehr...

Florian Krüger legt Pause ein

Florian Krüger legt Pause ein

Weyhe - Von Gerd TöbelmannAls Leichtathlet für den VfL Löningen oder im Duathlon oder Triathlon im Trikot des SC Weyhe stand Florian Krüger landes- oder auch bundesweit oft ganz oben in den Ergebnislisten. Sein größter Erfolg war Platz drei bei der Duathlon-DM der B-Jugend im Jahr 2012. Doch mit derlei Triumphen ist vorerst Schluss, denn der mittlerweile 17-jährige Elftklässler der KGS Leeste wird eine unbegrenzte Pause vom Leistungssport einlegen.Mehr...

Meist gelesene Artikel

  • Heute
  • 7 Tage
  • 30 Tage
  • Themen

"Wer macht sowas?" Mädchen entdecken Munition am Osterfeuer

Marhorst - Von Anika Bokelmann. „Unfassbar“, „wer macht sowas“, „unverantwortlich“ und ähnliche Kommentare gab es nach einem gefährlichen Fund beim Osterfeuer in Marhorst: Bundeswehrmunition hatten zwei Mädchen beim Spielen an dem großen Holzhaufen entdeckt.Mehr...

Twistringer hat plötzlich 120 Millionen Euro auf dem Konto

Twistringen - Multimillionär für kurze Zeit. Das ist Heinrich Kunst und seiner Frau Bianca aus Twistringen passiert. Kunst, seit 22 Jahren Postzusteller in Wildeshausen, präsentierte jetzt eine Kopie des Kontoauszuges, der eine Buchung von 120 Millionen Euro und 44 Cent ausweist.Mehr...

Twistringer hat plötzlich 120 Millionen Euro auf dem Konto

Twistringen - Multimillionär für kurze Zeit. Das ist Heinrich Kunst und seiner Frau Bianca aus Twistringen passiert. Kunst, seit 22 Jahren Postzusteller in Wildeshausen, präsentierte jetzt eine Kopie des Kontoauszuges, der eine Buchung von 120 Millionen Euro und 44 Cent ausweist.Mehr...

Landkreis Diepholz

„Vieles haben wir schon umgesetzt“

„Vieles haben wir schon umgesetzt“

Syke - Supervisionen, Deeskalationsstrategien und ein besseres Gesundheitsmanagement – das fordern Claus-Peter Wessel und Sabine Hey für den Kreisverband der Komba-Gewerkschaft (siehe Ausgabe vom 17. April).Mehr...

„Keine kleine Schwester“

„Keine kleine Schwester“

Von Anke SeidelSYKE/DIEPHOLZ · Mehr Geld für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst: Mit dieser Forderung identifizieren viele Bürger die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Komba? Von der Interessensvertretung mit diesem Namen haben ebenso viele Bürger noch nie gehört. Der Ärger darüber sitzt tief bei Claus-Peter Wessel, dem Beisitzer und Vertrauensmann im Komba-Kreisverband Diepholz. Denn auch Komba streite für mehr Geld. Doch diese Bemühungen würden kaum wahrgenommen.Mehr...

Der Name ist Programm – oder auch nicht

Der Name ist Programm – oder auch nicht

Syke - Von Rafael KaluzaEigentlich ist der Nachname Jobs kein besonders außergewöhnlicher. Sucht man ihn bei „Das Telefonbuch“ im Internet, zeigt die Auskunft 193 Treffer von Privatpersonen an. Wenn einer aus dieser großen Jobs-Familie allerdings ausgerechnet Geschäftsführer eines Jobcenters wird, ist das schon bemerkenswert. So geschehen bei Bernd Jobs, Leiter der drei Filialen im Landkreis, in Sulingen, Syke und Diepholz.Mehr...

Kontakt

Redaktion Bassum/Twistringen

Hauptsraße 6
28857 Syke
Telefon 04242 / 934255-348
Fax 04242 / 934255-249
lokales.bassum@kreiszeitung.de

Artikel lizenziert durch © kreiszeitung
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.kreiszeitung.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.