Kommunalwahl am 11. September

Fragen zur Wahl: Wie viel Windkraft verträgt die Stadt Bassum noch?

Rathaus Bassum

Bassum - Welche Partei vertritt welche Position zu den wichtigen Themen in Bassum? Um eine Antwort darauf zu bekommen, haben wir den Kandidaten um die Sitze im Bassumer Stadtrat einen Fragenkatalog geschickt. In dieser Woche veröffentlichen wir täglich eine Frage mit den Antworten der sieben Parteien oder Einzelbewerber.

Die erste Frage dreht sich um das Thema Windkraft. Unsere Frage: Zwei Sondergebiete sind auf den Weg gebracht. Wie viel Windkraft verträgt die Stadt Bassum noch?

Hans-Hagen Boehringer (CDU)

Hans-Hagen Boehringer (CDU): Mit diesen beiden Sondergebieten wurden die als geeignet erachteten Standorte für Windparks ausgewählt. Damit ist das Potenzial für Windparks in unserer Region ausgeschöpft. Beim weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien setzen wir im Bereich Windkraft vor allem auf die Nutzung von Kleinwindanlagen sowie Windkraftanlagen für den eigenen Strombedarf.

Peter Faßbinder (Die Linke)

Peter Faßbinder (Die Linke): Da der Strom der in Bassum aus Wind und anderen erneuerbaren Quellen „erzeugt“ wird zu den „Verbrauchern“ transportiert werden muss, diese Transportwege sprich Stromtrassen aber noch nicht in genügendem Maß vorhanden sind, ist ein weiterer Ausbau in absehbarer Zeit nicht sinnvoll. Schon jetzt erzeugt Bassum ein mehrfaches an elektrischer Energie aus Wind, Sonne und Mais, als hier verbraucht wird. Es müssen die noch vorhandenen Erholungsmöglichkeiten für Menschen und Rückzugsräume für Tiere erhalten bleiben.

Bärbel Ehrich (SPD)

Bärbel Ehrich (SPD): Mit den beiden Sondergebieten leistet Bassum seinen Beitrag zur Energiewende. Wir produzieren mehr Energie, als wir in Bassum verbrauchen, und versorgen so auch Ballungsräume mit Strom. Solange allerdings die CSU in Bayern vehement Weiterleitungen verhindert, sind weitere Maßnahmen in Bassum nicht sinnvoll.

Hermuth Straßburg (Bürgerblock)

Hermuth Straßburg (Bürgerblock): 1. Der jetzige Planungsstand beinhaltet zwei Windparks mit Windrädern der neuesten Generation an der Harpstedter Str. und in Albringhausen/Nienstedt. Die übrigen Einzelstandorte werden nach „Verbrauch“ der jetzigen Windmühlen aufgegeben. Wir haben damit den Vorgaben der Gerichte nach „substanziellem Raum für Windkraft“ genüge getan und hoffentlich für die Zukunft einen fairen Interessenausgleich für Bürger, Natur und Landschaft und auch Investoren erreicht. Dieser Planungsstand dürfte jetzt für eine sehr lange Zeit die Obergrenze für Windkraft in Bassum darstellen.

Thomas Becker (FDP): Soviel, wie die Stadt mit breiter Akzeptanz einrichten kann.

Helmut Zurmühlen

Helmut Zurmühlen: Ich denke, dass die Stadt mit den jetzigen Sondergebieten schon an die Grenzen des Notwendigen gegangen ist. Sicherlich ein richtiger Weg, weg von Atom und Kohle. Trotzdem sind die Eingriffe in die Natur erheblich. So lange der Strom wegen fehlender Leitungen nicht transportiert werden kann, ist das kein glücklicher Weg, da der Stromverbraucher jedes Jahr höher belastet wird.

Kristian Schröder (Grüne)

Kristian Schröder (Grüne): Regenerative Energiegewinnung ist unsere Zukunft und die unserer Kinder. Der Ausbau von Windkraftanlagen darf nur unter klaren und transparenten Bedingungen betrieben werden: die nachgewiesene naturräumliche Eignung des Standortes und ausreichende Abstandskriterien von Wohnungen und wertvollen Naturelementen. Wo immer solche Kriterien sicher gegeben sind, befürworten wir es, diese natürliche Energieform weiter zu nutzen – auch in Bassum. Grundsätzlich muss die Planung von Windkraftanlagen unter intensiver Einbeziehung der Bürger geschehen.

Mehr Fragen zur Wahl:

- Braucht Bassum einen Rathaus-Neubau?

- Was sind Ihre lokalen Klimaschutz-Favoriten?

Mehr zum Thema:

Kramermarkt kurz vor Eröffnung

Kramermarkt kurz vor Eröffnung

Tote und zahlreiche Verletzte bei Zugunglück nahe New York

Tote und zahlreiche Verletzte bei Zugunglück nahe New York

Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.

Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.

Nienburger Kreisleistungspflügen

Nienburger Kreisleistungspflügen

Meistgelesene Artikel

Von Schwarme bis zum Polizeikommissariat in Leeste eskortiert

Von Schwarme bis zum Polizeikommissariat in Leeste eskortiert

Weil steht auf roten Streifen

Weil steht auf roten Streifen

Unfall Donnerstagmittag auf der B 214

Unfall Donnerstagmittag auf der B 214

Mordfall in sechs Stunden gelöst

Mordfall in sechs Stunden gelöst

Kommentare