Ambulant betreutes Wohnen in Bassum

Wie viel Außenwelt ist aushaltbar?

Christian Hardemann aus Bassum.
+
Christian Hardemann aus Bassum.

Bassum - Von Frauke Albrecht. Junge Erwachsene im Alter von 18 bis 34 Jahren sind häufiger von psychischen Erkrankungen betroffen, als der Rest der Gesamtbevölkerung. Die Gründe sind vielfältig. Die komplexen Rollenaufgaben, mit denen junge Erwachsene konfrontiert sind, wie der Berufseinstieg und die Gründung einer Familie, scheinen dabei eine Rolle zu spielen. „Auch die veränderten Familienstrukturen können ein Grund sein“, vermutet Christian Hardemann. Er arbeitet mit jungen Erwachsenen, deren Lebensweg durch eine psychische Erkrankung empfindlich gestört wurde.

Hardemann bietet ambulant betreutes Wohnen an für Menschen zwischen 18und 27 Jahren. Am 1. Januar hat er sich mit der „Systemische Prozess Manufaktur – ambulant betreutes Wohnen“ in Bassum, Am Hang 28, selbstständig gemacht.

Die Erkrankungen seiner jungen Klienten sind unterschiedlich, reichen von Anpassungsstörungen über Angstzustände bis zu Depressionen oder Schizophrenie. „Mein Ziel ist es, dass die Betreffenden ein eigenständiges Leben führen können“, sagt Hardemann.

Er unterstützt bei der Bewältigung des Alltags, bei der Suche nach geeigneten Betätigungsfeldern, der Auseinandersetzung mit Ämtern, der Gestaltung der Freizeit oder bei der Überwindung von Krisensituationen. Konkretes Beispiel: „Wer Angst davor hat, sich zu zeigen, den begleite ich. Und wenn es erst mal nur bis zum Gartentor ist“, sagt Hardemann. Die vorrangige Frage lautet: Wie viel Außenwelt ist aushaltbar? Schritt für Schritt würde daran gearbeitet, die Grenze zu überwinden. „Wichtig ist, dass die Betreffenden ihre Störung kennenlernen und sich mit ihr auseinandersetzen.“ Hardemanns Erfahrung ist, dass die meisten einen längeren Leidensweg hinter sich haben. „Es dauert eine Weile, bis sich die Betroffenen die Erkrankung eingestehen.“

Auch die Angehörigen würden sich oftmals mit Selbstvorwürfen quälen, überlegen, was sie falsch gemacht haben. Hardemann: „Es macht wenig Sinn zu fragen: Warum ich?“

Ansprechpartner:

Christian Hardemann

Hardemann hat ursprünglich Politik und Religionspädagogik auf Lehramt studiert. „Ich habe irgendwann gemerkt, dass es die Arbeit mit jungen Menschen ist, die mir Freude macht, weniger die Inhalte der Fächer.“ Er machte eine Ausbildung zum Krankenpfleger, arbeitete in der stationären Psychiatrie und in der ambulanten Psychiatrie. Nun wagt er den Schritt in die Selbstständigkeit.

Hardemann ist Ansprechpartner für junge Erwachsene aus dem Nordkreis. Er hat mit dem Landkreis als Sozialhilfeträger eine entsprechende Vereinbarung geschlossen. Wird die Erkrankung vom Facharzt diagnostiziert und ist kein eigenes Einkommen vorhanden, übernimmt der Landkreis die Kosten.

Für Angehörige gibt es eine angeleitete Selbsthilfegruppe, die sich jeden ersten Dienstag im Monat von 19.30 bis 21 Uhr trifft. Kontakt: 04241/ 8208860 oder per Mail unter

info@systemische-prozess-manufaktur.de

Mehr zum Thema:

Noten zur Deutschland-Pleite: Zwei kassieren die 5

Noten zur Deutschland-Pleite: Zwei kassieren die 5

Donnerwetter für den Weltmeister: 1:3 gegen Slowakei

Donnerwetter für den Weltmeister: 1:3 gegen Slowakei

Wettlauf Mensch gegen Maschine in Br.-Vilsen

Wettlauf Mensch gegen Maschine in Br.-Vilsen

Schützenfest in Diepholz - Teil 3

Schützenfest in Diepholz - Teil 3

Meistgelesene Artikel

Brüning regiert die Jugend

Brüning regiert die Jugend

Dirk Haverkamp ist jetzt Major

Dirk Haverkamp ist jetzt Major

Was für ein Piazzetta-Samstag!

Was für ein Piazzetta-Samstag!

Kommentare