Alexander von Goebler: „Dressurreiten muss einem Spaß machen“

Vom Pony aufs Pferd

Reiter Alexander von Goebler mit den Pferden Sir Fox (links) und Largo.
+
Reiter Alexander von Goebler mit den Pferden Sir Fox (links) und Largo.

Bassum - Von Ilka Rickers. Reiten ist ein Sport, den viele als Hobby betreiben. Für den 15-jährigen Alexander von Goebler aus Bassum ist in zwischen weitaus mehr daraus geworden.

Auf dem Pferd ist Alexander groß geworden. Schon mit drei Jahren ritt er auf den Shetland Ponys bei sich zu Hause. „Damals war es alles ein Spaß für mich und ich habe mich auch mal mit Absicht von den Ponys fallen lassen“, erinnert er sich.

Zu seinen Spitzenzeiten im vergangenen Jahr sei der Pferdenarr sechsmal pro Woche zum Training gekommen. Am Wochenende fanden dann die Turniere statt. „Von alleine kommt das alles nicht“, weiß Alexander. Doch der Fleiß habe sich gelohnt. Bei den Landesmeisterschaften „Halt“ in Hannover hat er den sechsten von acht Plätzen belegt. „Es bestand eine super große Konkurrenz und wir waren froh, dass wir im Finale mitgeritten sind“, erinnert sich Alexanders Mutter Ina.

Im Dezember gab er für ein Wochenende sogar Autogramme für einen guten Zweck. „Das war eine tolle Erfahrung und jetzt kennen mich noch mehr Leute.“

Oft kommen Freunde mit zum Stall nach Wiebusch, in dem die Pferde untergebracht sind. Seine Freunde sind sehr interessiert an Alexanders Hobby. „Ich wäre froh, wenn ein paar mehr Jungs in meinem Alter hier wären“, erzählt er. Dressurreiten könne jeder machen. „Es muss einem Spaß machen und man muss sehr tierlieb sein“, weiß er aus Erfahrung.

Die Liebe zum Reiten hat Alexander von seinen Eltern mitbekommen. „Mama ist seit sie ein Kind war geritten.“ Und sein Papa ist mit der Kutsche gefahren. So war Alexander ständig in Berührung mit den Vierbeinern.

Gewinnerpferd

Largo verletzt

Der Teenager konzentriert sich auf das Dressurreiten. Zunächst ist er das 20-jährige Pony Fiddi geritten. Der Umstieg auf das 1,62 Meter große Pferd Largo Nocturno fiel ihm am Anfang schwer. „Ein Pferd ist etwas ganz anderes als ein Pony“, weiß er genau. Doch der Wallach habe ihm vieles beigebracht. Zusammen haben sie viele Siege eingeholt. „Largo ist schon 17, doch manchmal benimmt er sich wie ein Fünfjähriger.“

Zurzeit ist sein Gewinner-Pferd Largo verletzt. Deshalb reitet Alexander von Goebler das Pferd Sir Fox von Freunden. „Durch meine Bekanntheit muss ich nicht mehr irgendwo nachfragen, ob ich die Pferde reiten darf“, erzählt der Schüler. Die Leute würden auf ihn zukommen. Eine bessere Werbung gibt es nicht.

Auch Alexanders Geschwister Max (18), Julius (10) und Pauline (5) interessieren sich fürs Reiten. Eine richtige Pferdefamilie. Neben dem Sport besucht der 15-Jährige die Realschule in Bassum. Beides miteinander zu verbinden und gute Leistungen zu erzielen sei für ihn aber kein Problem. „Mama hilft viel mit und unterstützt mich.“

Über seine berufliche Zukunft ist der Bassumer noch unschlüssig. Ob er etwas mit Pferden machen möchte, weiß Alexander noch nicht. Aber er ist sich ganz sicher: „Als Hobby werde ich den Sport weiter ausüben.“

Und vielleicht hat er mal seinen eigenen Stall.

Mehr zum Thema:

Kinderzirkus Eldorado gastiert in Kirchlinteln

Kinderzirkus Eldorado gastiert in Kirchlinteln

Trike-Treffen mit Ausfahrt zum Magic Park

Trike-Treffen mit Ausfahrt zum Magic Park

Großfeuer zerstört Wohnhaus

Großfeuer zerstört Wohnhaus

Papst wünscht sich bescheidenere Kirche

Papst wünscht sich bescheidenere Kirche

Meistgelesene Artikel

Flowerpower und Magie auf dem Festivalgelände

Flowerpower und Magie auf dem Festivalgelände

Zelten mit Blumengarten und Holzzaun

Zelten mit Blumengarten und Holzzaun

Versuchter Raub: Junge Frau von drei Männern attackiert

Versuchter Raub: Junge Frau von drei Männern attackiert

Gasthaus Haake: Zum Jahresende ist Schluss

Gasthaus Haake: Zum Jahresende ist Schluss

Kommentare