Fanfahrenzug begleitet lichterfrohen Marsch

MTV Barnstorf und Grundschule machen beim Herbstfest gemeinsame Sache

+
Organisatorin Kerstin Klauke (l.) gab bei dem Herbstfest in Barnstorf die Richtung vor. Die Kinder sangen mehrere Lieder und stärkten sich anschließend in der Schulaula. Den Abschluss des Programms bildete ein großer Laternenumzug.

Barnstorf - Von Simone Brauns-Bömermann. Gemeinsame Sache machten die Gerätturner des MTV „Jahn“ Barnstorf und der Förderverein der Grundschule Barnstorf-Drentwede bei der Ausrichtung des vierten Herbstfestes. Was entstand, war ein tolles Familienspektakel, wo alle Teilnehmer gemeinsam anpackten, sangen und sich stärkten. Unzählige Laternen wiesen Jung und Alt den Weg durch die hereinbrechende Dunkelheit. Und sogar der Kasper gab sich ein Stelldichein.

Etwa 200 Teilnehmer, darunter Grundschüler aller Klassen mit Eltern und Geschwistern sowie Turnkinder und Jugendliche, machten sich einen gemütlichen Abend, der perfekt durchorganisiert war. Die Fäden in der Hand hielt Kerstin Klauke, Fördervereinsvorsitzende und zugleich Übungsleiterin des MTV „Jahn“ Barnstorf. Sogar ihr Ehemann Ulli hatte zur Gitarre gegriffen und begleitete zum „Aufwärmen“ den Gesang am Lagerfeuer auf dem Schulhof der Barnstorfer Grundschule. Kinder und Erwachsene stimmten sich mit bekannten und weniger bekannten Laternenliedern ein, bevor der üppige Imbiss in der Aula gereicht wurde.

„Heißwürstchen und Glühwein gibt es bei uns“, riefen Ulli Klauke und Andreas Wolters. Letzterer nahm sich in diesem Jahr wieder frei für den besonderen Tag, obwohl seine Kinder nicht mehr in der Grundschule sind. „Für die Muslime unter uns gibt es gleich auch Geflügelbockwürstchen“, fügte Kerstin Klauke hinzu.

Die Mädels einer Turngruppe machten sich warm für einen Hip-Hop-Tanz auf dem Schulhof. Zoe Slengard, Michelle Reuter, Alina Kraft und Anthony Klauke probten hörbar für das Kasperletheater. „Wir spielen: Kasperle sucht den Herbst“, erläuterte Alina Kraft. „Und wir spielen zweimal“, fügte Michelle Reuter hinzu. „Braucht Ihr noch eine Art Bodyguard für den Kasper, damit die Kinder nicht während des Spiels ihm an der Nase ziehen?“, fragte die Organisatorin Klauke und meinte das auch ernst. Doch die vier Jugendlichen negierten die Anfrage: „Das schaffen wir schon.“

Erstaunlich ist, dass Kasperletheater früher wie heute nicht an Reiz verloren hat. Die bekannten Puppen mit ihren Geschichten, in die die Kinder durch Fragen immer wieder eingebunden werde, oder wenn man gemeinsam auf die Suche nach der verschwundenen Großmutter geht und so laut ruft, dass die Wände wackeln, sind beeindruckend. Beeindruckend auch, dass die vier Puppenspieler mit ihrem Spiel die Kleinsten, die es sich sehr gemütlich vor der „Puppenkiste“ machten, mit dem selbst gemachten Spiel voll in den Bann zogen.

Anthony Klauke hatte die tragende Rolle in dem zauberhaften Spiel, in dem Kasper einfach nicht kapiert, dass der Herbst kein Gast ist, den die Großmutter erwartet, sondern eine spezifische Jahreszeit. Eigentlich ein Lehrstück zum Thema Herbst, denn der Bär spielt mit. Er ist so müde und möchte endlich schlafen, die Vögel ziehen gen Süden, das Eichhörnchen sammelt Vorräte. Und als Kasperle nach Hause zurückkommt, ist die Großmutter verschwunden. „Entführt wurde sie“, meint Kasper und ruft den Polizisten. Denn er ist sich sicher, dass der Entführer der Herbst sei, der die Oma zuerst müde machte, dann entführte und schließlich in den Süden schickte. Weit gefehlt, wie das Publikum feststellte: Die Oma war nur bei der Post und der Herbst längst da.

Am Lagerfeuer backte das Brot, die Laternen wurden mit zunehmender Dunkelheit heller und Kinder und Eltern erwarteten den Fanfarenzug Wildeshausen. Die Musiker sollten den anschließenden Marsch begleiten, ebenso wie eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr Barnstorf. „Wir werden den Weg Richtung Zuckmayerstraße nehmen und die Runde machen“, kündigte Klauke den Abschluss des Festes an. In Summe sieht wohl so „Gemeinsame Sache“ aus.

Mehr zum Thema:

Feuer bei Party in Oakland - bis zu 40 Tote befürchtet

Feuer bei Party in Oakland - bis zu 40 Tote befürchtet

RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha BSC

RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha BSC

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Bartels hält Werder am Leben

Bartels hält Werder am Leben

Meistgelesene Artikel

Polizei Syke schnappt Postdieb

Polizei Syke schnappt Postdieb

Wiedersehensfeier: Ehemalige Kollegen treffen sich 

Wiedersehensfeier: Ehemalige Kollegen treffen sich 

Schüler sammeln 4 100 Euro für gute Zwecke

Schüler sammeln 4 100 Euro für gute Zwecke

Tierfrischmehlfabrik: Keine Strafabgabe

Tierfrischmehlfabrik: Keine Strafabgabe

Kommentare