Tier nahe Wohnhaus in Wohlsteck gerissen

Wolf bei Schafsjagd gefilmt

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ist es ein Wolf, der von einer Überwachungskamera auf einem Hof in Wohlstreck erfasst wurde.
+
Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ist es ein Wolf, der von einer Überwachungskamera auf einem Hof in Wohlstreck erfasst wurde.

Eydelstedt - Der vierbeinige Jäger kam am Samstagabend um 23 Uhr. Seine Beute fand er direkt an einem bewohnten Gebäude des Hofgrundstücks Stubben 7 in Wohlstreck. Hinter einem 1,40 Meter hohen, unter Strom stehenden Zaun lebten dort die Schafe „Shirley“ und „Sheila“ – direkt vor dem Wohnzimmerfenster.

Offenbar überwand ein Wolf die Umzäunung – laut Bewohnern etwa 15 Meter vom Wohnhaus entfernt – oder er erschreckte die Tiere von außen. Auf jeden Fall drückten laut Spurenlage die Schafe den Draht in Panik nieder und flohen über den Hof. Dort wurde die Jagdszene von einer Überwachungskamera erfasst: Um 23 Uhr tauchen im Bild die beiden rennenden Schafe auf, zehn Sekunden später erscheint der sie verfolgende vierbeinige Jäger im unteren Bildrand. „Sheila“ wird von dem Raubtier kurz darauf zwischen zwei Wohnhäusern des Hofgrundstücks getötet. „Shirley“ überlebte – offenbar unverletzt. Der zuständige Wolfsberater Dr. Marcel Holy war laut den Eigentümern der Schafe gestern vor Ort und nahm DNA-Proben.

ej

Mehr zum Thema:

Sattelzug verliert bei Barrien seinen Auflieger

Sattelzug verliert bei Barrien seinen Auflieger

Weniger Atomstrom wegen Protesten in Frankreich

Weniger Atomstrom wegen Protesten in Frankreich

Bilder aus Baumanns Spieler-Karriere

Bilder aus Baumanns Spieler-Karriere

Ärger über Hotline - Gebrüll ruft Polizei auf den Plan

Ärger über Hotline - Gebrüll ruft Polizei auf den Plan

Meistgelesene Artikel

„Die wollten mich abzocken“

„Die wollten mich abzocken“

40-Tonner umgekippt: B6 zeitweise voll gesperrt

40-Tonner umgekippt: B6 zeitweise voll gesperrt

„Frag doch mal den Landwirt“

„Frag doch mal den Landwirt“

Bürgermeister gibt Fehleinschätzung zu

Bürgermeister gibt Fehleinschätzung zu

Kommentare