Theo Amelung bleibt Bürgermeister in Drentwede 

Mit einstimmigem Votum in die siebte Amtszeit

+
Unter dem Vorsitz des wiedergewählten Bürgermeisters Theo Amelung (l.) und seinem Stellvertreter Dirk Meinecke (r.) kam der neue Rat der Gemeinde Drentwede am Dienstagabend zu seiner ersten Sitzung zusammen (v.l.): Silke Huntemann, Wilhelm Dieke, Detlef Roshop, Hagen Niemann, Horst Niemann, Christian Böckermann, Birte Kattau-Behnert, Frank Uhlhorn und Peter Voss.

Drentwede - Von Thomas Speckmann. Klares Votum in Drentwede: Theo Amelung bleibt Bürgermeister der 1000-Seelen-Gemeinde. Der Vertreter der Wählergemeinschaft wurde in der konstituierenden Ratssitzung am Dienstagabend im Amt bestätigt und geht damit in seine wohlgemerkt siebte Wahlperiode als Bürgermeister.

„Dein Einsatz ist nicht hoch genug zu bewerten“, lobte Fraktionskollege Peter Voss das Engagement Amelungs, der 1986 erstmals zum Bürgermeister gewählt wurde und vorher bereits fünf Jahre als Stellvertreter von Fritz Jürgens fungiert hatte. Im gleichen Atemzug dankte Voss, der die Sitzung in der Gemeinschaftshalle eröffnet hatte, auch den ausscheidenden Ratsmitgliedern, die sich zum Teil über Jahrzehnte zum Wohl der Bürger eingesetzt hatten.

Aufgrund der deutlichen Mehrheit der Wählergemeinschaft, die über acht von elf Sitzen im neuen Gemeinderat verfügt, war die Wiederwahl Amelungs schon vorher beschlossene Sache. Aber neben dem Zuspruch aus dem eigenen Lager konnte sich der 74-jährige Amtsinhaber auch über die Stimmen der Sozialdemokraten freuen. Das war nicht immer so in Drentwede. Die Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren sei besser geworden, die Fraktionen seien zu einer sachlichen und fairen Ebene zurückgekehrt, stellte SPD-Sprecher Horst Niemann fest.

Zustimmung für die Vorschläge der Wählergemeinschaft signalisierten die drei Vertreter der SPD auch bei der Wahl des stellvertretenden Bürgermeisters. Diesen Posten übernahm Dirk Meinecke. Bei der Ernennung des ehrenamtlichen Gemeindedirektors, der für die Verwaltungsarbeit der Gemeinde verantwortlich zeichnet, fiel die Wahl erneut auf Jürgen Lübbers. Die entsprechende Urkunde wurde sogleich unterschrieben und ausgehändigt. Das galt auch für Stellvertreter Detlef Moss.

Gleich zu Beginn der Sitzung hatte Amelung die Verpflichtung der Ratsmitglieder vorgenommen. Ein förmlicher Handschlag genügte beim Gang durch die Reihen, wo mit Detlef Roshop, Silke Huntemann, Christian Böckermann und Hagen Niemann auch vier neue Gesichter saßen. Die anschließende Bildung der Fraktionen und Ausschüsse war ebenfalls reine Formsache. „Das geht flott heute Abend“, stellte der Bürgermeister zum Gefallen der etwa 30 Zuhörer fest.

Die Sozialdemokraten hatten zunächst mit dem Gedanken gespielt, auf die Bildung eines Verwaltungsausschusses zu verzichten. In dem Gremium würden drei von elf Ratsmitgliedern über 50 Prozent der Angelegenheiten entscheiden, alle anderen Ratsmitglieder seien dabei nicht eingebunden, meinte Niemann. Seine Fraktion sei aber zu der Auffassung gelangt, dass die Transparenz bei Entscheidungsprozessen gegeben sei. Zustimmung gab es auch aus der Wählergemeinschaft. Der Ausschuss sei eine sinnvolle Einrichtung, erklärte Sprecher Dirk Meinecke.

Präsente zum Abschied: Bürgermeister Theo Amelung (l.) dankte Wilfried Heitmann (r.), Hans Amelung und Imke Bruns.

Nach der Abwicklung der Regularien galt die Aufmerksamkeit drei ausgeschiedenen Ratsmitgliedern. Die Jüngste unter ihnen, Silke Bruns, war 2011 erstmals in den Rat gewählt worden. Amelung bedauerte, dass die Vertreterin der Wählergemeinschaft nicht wieder kandidiert hatte. Mit ihr verabschiedeten sich zwei „alte Hasen“, die mehr als vier Jahrzehnte im Rat gesessen hatten: Wilfried Heitmann und Hans Amelung. Ihnen galt eine besondere Anerkennung, verbunden mit einem Erinnerungsfoto aus alten Zeiten als Beleg für ihr langjähriges Wirken im Rat. Theo Amelung unternahm einen Streifzug durch 40 Jahre Kommunalpolitik, als er sich bei den ehemaligen Weggefährten bedankte. CDU-Mann Hans Amelung war 1974 in den ersten Rat der Gemeinde Drentwede gewählt worden, war in verschiedenen Gremien aktiv und hatte zuletzt den Vorsitz im Planungs- und Bauausschuss inne. Wilfried Heitmann war bereits zwei Jahre früher in die Kommunalpolitik eingetreten, gehörte zum damaligen Interimsrat und wirkte fortan in diversen Funktionen, unter anderem als stellvertretender Bürgermeister und wie zuletzt als Sprecher der SPD-Fraktion.

In einer kleinen Abschiedsrede erinnerte Heitmann an die Beharrlichkeit, die in vielen Bereichen nötig gewesen sei, um Entscheidungen durchzusetzen. Es hätten sich viele Dinge positiv verändert. Dem künftigen Rat wünschte Heitmann, aus der Vergangenheit zu lernen und nach vorne zu schauen. Den Blick in die Zukunft gerichtet, hielt der 73-Jährige ein Plädoyer für die Einheitsgemeinde. Die Bildung der Samtgemeinde sei eine Totgeburt gewesen und verhindere die Weiterentwicklung der kleinen Gemeinden.

Dass es in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder zu harten Wortgefechten und Auseinandersetzungen im Drentweder Gemeinderat gekommen war, wurde am Dienstagabend nicht verschwiegen. Aber es schien so, als hätten sich die Wogen zwischen den politischen Lagern geglättet. Während nach der Sitzung die ersten Lokalrunden auf Kosten der ausgeschiedenen und wiedergewählten Ratsvertreter getrunken wurden, ging Wilfried Heitmann mit versöhnlichen Worten auf seinen einstigen Widersacher Theo Amelung zu: „Deine tolle Arbeit habe ich nie bezweifelt. Aber der Krach musste sein.“

Der Rat der Gemeinde Drentwede 

Wählergemeinschaft (8 Sitze): Dirk Meinecke (Fraktionssprecher), Wilhelm Dieke (Stellv. Fraktionssprecher), Theo Amelung, Frank Uhlhorn, Birte Kattau-Behnert, Hagen Niemann, Christian Böckermann, Peter Voss. SPD (3 Sitze): Horst Niemann (Fraktionssprecher), Detlef Roshop (Stellv. Fraktionssprecher), Silke Huntemann. Verwaltungsausschuss: Theo Amelung, Dirk Meinecke, Horst Niemann, Jürgen Lübbers (beratend). Planungs- und Bauausschuss: Peter Voss (Vorsitzender), Frank Uhlhorn (Stellv. Vorsitzender), Hagen Niemann, Christian Böckermann und Detlef Roshop.

Mehr zum Thema:

Dardais Überraschungsteam

Dardais Überraschungsteam

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Meistgelesene Artikel

Nordwohlder Weihnachtsmarkt kommt gut an

Nordwohlder Weihnachtsmarkt kommt gut an

Zoff um Nikolaus-Aktion

Zoff um Nikolaus-Aktion

Schüler (15) von Hund gebissen - Halter flüchtig

Schüler (15) von Hund gebissen - Halter flüchtig

Auch Sitzen kann eine körperliche Belastung sein

Auch Sitzen kann eine körperliche Belastung sein

Kommentare