Kilometerlange Staus bei Bremen-Arsten

Schwerer Unfall mit Lastwagen auf der A1 - Person eingeklemmt

Bremen - Zu einem folgenschweren Auffahrunfall zwischen zwei Lastwagen kam es am Dienstag gegen 16.12 Uhr. Die Fahrzeuge waren auf der A1 in Richtung Osnabrück unterwegs.

Der Unfall ereignete sich kurz vor der Anschlussstelle Bremen-Arsten. Der auffahrende Lkw-Fahrer wurde bei dem Unfall im Beinbereich eingeklemmt und verletzt. Auf Grund der Meldung entsandte die Rettungsleitstelle Einsatzkräfte der Feuerwachen 2, 3 und 4, den Rüstzug der Feuerwache 1 sowie den Rettungsdienst und den Einsatzleitdienst. Insgesamt waren an dieser Einsatzstelle 30 Einsatzkräfte mit 11 Fahrzeugen vor Ort.

Der eingeklemmte Mann wurde vom Rettungsdienst versorgt, stabilisiert und betreut. Zeitgleich bereiteten die Wehrleute die technische Rettung vor. Im weiteren Verlauf des Einsatzes ist der eingeklemmte Fahrer mit hydraulischem Rettungsgerät aus seiner Lage befreit worden. Im Anschluss wurde er in eine Bremer Klinik transportiert.

Aktuelle Verkehrslage

Die weiteren Bergungs- und Aufräumarbeiten werden sich noch bis in die Abendstunden hinziehen. Über die Ursache des Unfalls sowie die Schadenhöhe ist derzeit nichts bekannt. Der durch den Unfall verursachte Rückstau zieht sich mehrere Kilometer bis hinter das Bremer Kreuz. - Feuerwehr Bremen

Rubriklistenbild: © dpa

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Die 20 beliebtesten Städte in Deutschland

Die 20 beliebtesten Städte in Deutschland

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Oppendorfer Nikolausmarkt mit buntem Programm 

Meistgelesene Artikel

Prozess-Auftakt: Fußgänger stirbt nach Unfall

Prozess-Auftakt: Fußgänger stirbt nach Unfall

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Vermieter: „Wollte Eulenbruch nie loswerden“

Vermieter: „Wollte Eulenbruch nie loswerden“

Kommentare