Musicaldarsteller sammeln für Seenotretter

Von New York in die Werderstraße

Die Darsteller des Udo-Jürgens-Musicals „Ich war noch niemals in New York“ engagieren sich im Bremer Musicaltheater für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Von links gesehen: Uli Scherbel in der Rolle des „Fred“, Tobias Licht als „Axel“, Sarah Schütz als „Lisa Wartberg“ und Gianni Meurer als „Costa“. - Foto: DGzRS/Steven Keller

Bremen - Von Thomas Kuzaj. „Ich war noch niemals in New York. . .“ – keine Frage, das Musical mit den Liedern von Udo Jürgens, das gegenwärtig im Musicaltheater am Richtweg zu sehen ist, hat viel mit Seefahrt zu tun. Schließlich reisen die Protagonisten an Bord eines Kreuzfahrtschiffs ans Ziel ihrer Träume.

Und dann die Musik. „Alles im Griff auf dem sinkenden Schiff“ ist nur einer der insgesamt 20 Jürgens-Titel, die die Geschichte dieses Musicals erzählen. Und während auf der Bühne ein riesiges Kreuzfahrtschiff eine Hauptrolle spielt, gibt es im Foyer des Musicaltheaters nun maritime Anklänge ganz anderer Art.

Dort nämlich steht derzeit ein 2,30 Meter großes Sammelschiffchen Deutschen Gesellschaft zur Rettungs Schiffbrüchiger (DGzRS), die ihren Sitz ja an der Werderstraße in der Neustadt hat. Die Darsteller des maritimen Musicals engagieren sich jetzt für die Seenotretter.

Morgen, Mittwoch, auf dem Theaterschiff: Matthias Machwerk, Kabarettist. - Foto: Invo

Nach den Aufführungen sammeln die Künstler unter den Zuschauern für die Rettung von Menschen aus Seenot. „Es war unseren Darstellern ein Anliegen, ein Zeichen zu setzen“, so Tourmanager Björn Eng. „Es ist wichtig, dem Leben mit Freude zu begegnen, was sich in unserem Musical und in den Songs von Udo Jürgens auf so großartige Weise widerspiegelt. Aber ebenso gehört es zum Leben, Verantwortung zu übernehmen und sich für das zu engagieren, was einem wichtig ist. Auch dafür steht Udo Jürgens. Wir möchten den Mut und das Engagement der Menschen würdigen, die bei jedem Wetter aufs Meer hinausfahren, um andere zu retten.“

Die Idee zu der Aktion kam den Darstellern – gerade weil Bremen so eng mit den Seenotrettern verbunden ist. In der Zentrale an der Werderstraße liegt die Seenotleitung, die Jahr für Jahr mehr als 2.000 Einsätze auf Nord- und Ostsee koordiniert. Die DGzRS wird durch Spenden und freiwillige Zuwendungen finanziert.

„Ich war noch niemals in New York“ ist noch bis zum 9. Oktober im Musicaltheater zu sehen. Karten sind ab 38,50 Euro in den Geschäftsstellen unserer Zeitung erhältlich.

Machwerk auf dem Theaterschiff

Der Seenotretterzentrale schräg gegenüber liegt – das Theaterschiff an der Tiefer. Dort wiederum ist morgen, Mittwoch, der Kabarettist Matthias Machwerk erstmals mit seinem Programm „Frauen denken (noch immer) anders… Männer nicht!“ zu Gast.

Es ist, man ahnt‘s, die Fortsetzung des Machwerk-Erfolgs „Frauen denken anders – Männer nicht“. Und es ist „härter, tiefer, lustiger und nur für Erwachsene“, wie ein Sprecher des Theaterschiffs offenherzig betont. Die Vorstellung am Mittwoch beginnt um 20 Uhr.

„Matthias Machwerk berichtet über Sex im Alter und Altern beim Sex. Er erzählt von Männern und anderen Tränensäcken, von Autos, Schlüpfern und anderen Schadstoffen“, heißt es in einer Vorschau.

Machwerk wurde in Prenzlau geboren und lebt heute in Dresden und Berlin. Nach einem Studium der Politikwissenschaften in Dresden arbeitete er zunächst als Autor – unter anderem für den Kinderkanal „Kika“ sowie für verschiedene Kabarettisten und Ensembles. Seit 2005 ist er professioneller Solo-Kabarettist.

Besuch beim Bürgermeister

Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) bekommt am Freitag, 30. September, Besuch. Der Gast: Dr. Péter Györkös, der ungarische Botschafter. Er macht seinen Antrittsbesuch in Bremen.

Honorargeneralkonsul Dr. Axel Schultze-Petzold begleitet den Diplomaten, der sich im Rathaus in das Goldene Buch Bremens eintragen wird. Anschließend folgt ein Gespräch mit Gastgeber Sieling in der Güldenkammer. Danach besucht der Botschafter Vertreter der Handelskammer im Haus Schütting.

Das ungarische Honorargeneralkonsulat im Land Bremen hat seinen Sitz in Bremerhaven.

Mehr zum Thema:

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Werder geht nicht unter: „Die Gefahr ist gebannt“

Werder geht nicht unter: „Die Gefahr ist gebannt“

Prozess-Auftakt: Fußgänger stirbt nach Unfall

Prozess-Auftakt: Fußgänger stirbt nach Unfall

15 Einbrüche auf dem Bremer Weihnachtsmarkt

15 Einbrüche auf dem Bremer Weihnachtsmarkt

Maskierter Mann mit Schusswaffe überfällt Supermarkt 

Maskierter Mann mit Schusswaffe überfällt Supermarkt 

Kommentare