Vierbeinige Stars bei „Bremen bellt“

Verspielt, beleidigt, furchtlos

Auch brennende Hindernisse schreckten die Rettungshunde aus Wilhelmshaven und Friesland nicht ab, als sie auf der Messe „Bremen bellt“ ihr Können zeigten. - Foto: Kowalewski

Bremen - Von Martin Kowalewski. Überall stehen in den Hallen Käfige mit Hunden. Doch keine Sorge, da haben nicht etwa Sicherheitsleute eingegriffen und böse Vierbeiner unter Arrest gestellt. Vielmehr dienen die Käfige als Ruhezonen für die Hunde. Sie ermöglichen ihnen eine kleine Auszeit inmitten des Trubels von „Bremen bellt“.

Mehr als 4500 Ausstellungshunde, dazu Hunde von Besuchern und Vierbeiner im Bühneneinsatz gehörten zu „Bremen bellt“. Kurzum, nicht nur Tausende von Menschen, sondern auch viele Hunde trafen sich am Sonnabend und Sonntag zur Ausstellung in den Bremer Messehallen. Zahlreiche Vierbeiner wurden nach Zuchterfolg bewertet, andere waren die Stars auf der Bühne.

Der Messetrubel war hier und da von Stress und Lampenfieber geprägt, sowohl bei den Hunden als auch den Besitzern. Auf der Messe fanden auch die internationale Rassehundeausstellung und die nationale Rassehundeausstellung statt. Da mussten sich die Hunde von ihrer besten Seite zeigen.

So wurden 57 Beagle-Hunde am Sonnabend gerichtet, also auf ihre Zuchtqualitäten hin beurteilt. Maßgeblich organisiert hat das Heinrich Quast vom Beagle Club Deutschland. Unterstützt wurde er dabei von Vertretern der FCI (Fédération Cynologique Internationale), der weltweit größten Organisation zur Erfassung der Wertungsergebnisse von Hundeausstellungen. Obligatorisch ist der Blick ins Maul der Wettbewerbsteilnehmer. Danach müssen sie und ihre Begleiter im Kreis laufen. „Der Gang und die ganze Bewegungsweise sind sehr wichtig“, sagte Quast. Die meisten der Begleiter sind nicht einfach Hundebesitzer, die wissen wollen, wie schön ihr Liebling wirklich ist. „Meist kommen Züchter. Die brauchen diese Bescheinigungen, um die Zucht ausüben zu können“, sagte Quast.

Weit mehr Blicke als die Wettbewerbsteilnehmer zogen die Hunde auf der Showbühne auf sich. Mit mehreren Hunden reiste Leonid Beljakov aus der Mitte von Russland an. Er balancierte Hunde auf der Hand oder ließ sie auf seinen Schuhsohlen eine Kerze machen. Sogar ein gewisses schauspielerisches Talent legten seine Vierbeiner an den Tag legen, etwa als beleidigte Leberwurst, den Blick abgewendet und die Schnauze schmollend angehoben.

Sandra Ranft aus Hannover tanzte mit ihren kleinen Papillons „Epi“ und „Henry“. Besonders gut kamen die Hunde mit Irisch Folk und leicht rockiger Musik zurecht, offenbar liegt ihnen der schnelle Rhythmus. Hüpfend und durchaus rhythmisch kreisten die Hunde um ihr Frauchen und wirkten dabei ganz natürlich und verspielt.

Bremen bellt: Rassehunde und mehr in den Messehallen

Eine sehr ernste Aufgabe haben dagegen die Rettungshunde des Bundesverbands Rettungshunde Wilhelmshaven-Friesland. Der Verband gab einen Einblick in die Fähigkeiten von Rettungshunden und wie man sie ausbildet. „Wenn alle Technik bei Katastrophen versagt, besinnen wir uns zurück auf diesen Freund, der den Menschen schon seit 20.000 Jahren begleitet“, sagte Moderator Heinz Bohn, der auch Rettungshunde ausbildet. „Vielleicht ist der Preis, den diese Hunde für ihr Vertrauen zu uns bezahlen, viel zu hoch“, so Bohn. Die Hunde der Staffel gingen furchtlos über wackelnde Hängebrücken und über an den Seiten brennende Gerüste.

Mehr zum Thema:

Kramermarkt kurz vor Eröffnung

Kramermarkt kurz vor Eröffnung

Tote und zahlreiche Verletzte bei Zugunglück nahe New York

Tote und zahlreiche Verletzte bei Zugunglück nahe New York

Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.

Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.

Nienburger Kreisleistungspflügen

Nienburger Kreisleistungspflügen

Meistgelesene Artikel

3.000 Euro Belohnung ausgesetzt

3.000 Euro Belohnung ausgesetzt

„Venuslauf“ mit neuer Rekordmarke

„Venuslauf“ mit neuer Rekordmarke

Brennender Greifbagger auf Schrottplatz in Bremen

Brennender Greifbagger auf Schrottplatz in Bremen

Die Geschäfte des Herrn Eulenbruch

Die Geschäfte des Herrn Eulenbruch

Kommentare