Hauptdarsteller von „Ich war noch niemals in New York“ auf Stippvisite in Bremen

„Udo ist allgegenwärtig“

+
Waren gestern in Bremer zu Scherzen aufgelegt: Uli Scherbel (von links), Gianni Meurer, Sarah Schütz und Karim Khawatmi auf der Bühne des Musicaltheaters. Sie spielen im Udo-Jürgens-Musical „Ich war noch niemals in New York“ mit. 

Bremen - Von Steffen Koller. Am Sonntag noch in Linz, gestern bereits in Bremen: Die Hauptdarsteller des Musicals „Ich war noch niemals in New York“ bereiten sich so langsam auf ihren großen Auftritt in der Hansestadt vor. Bei einem Pressetermin stand das Quartett gestern Rede und Antwort.

Scheinwerfer an im Musicaltheater: Vier der insgesamt 32 Darsteller des Musicals „Ich war noch niemals in New York“ zeigten sich trotz der Reisestrapazen gutgelaunt und voller Tatendrang – genau an dem Ort, an dem ab 16. September (19.30 Uhr) die Show mit Songs von Udo Jürgens ihre Premiere in Bremen feiern wird. Schon jetzt hat die Stadt bei einigen Darstellern Eindruck hinterlassen, wie zum Beispiel bei Karim Khawatmi, der im Stück Axel Staudach spielen wird. „Ich bin großer Bremen-Fan, ich hatte bisher immer tolle Zeiten hier.“

Imposante Kulisse

Zusammen mit Sarah Schütz (Lisa Wartberg), Uli Scherbel (Fred Hoffmann) und Gianni Meurer (Costa Antonidis) gaben die vier einige Songs aus der Vorstellung zum Besten, im Hintergrund die imposante Kulisse des Musicaltheaters mit seinen roten Sitzen und den nach oben hin fast nicht enden wollenden Logenplätzen.

Dem 2014 verstorbenen Musiker und Entertainer Udo Jürgens, auf dessen Liedern das Musical basiert, hätte es wohl hier gefallen, da sind sich zumindest die Darsteller sicher. Persönlich kennengelernt haben ihn noch Uli Scherbel und Gianni Meurer, die nur Gutes über Udo Jürgens erzählen können. „Udo war ein sehr charismatischer Mensch. Er war herzlich, einfach ein toller Typ“, erinnerte sich Uli Scherbel, der sogar auf dem 80. Geburtstag des Entertainers gesungen hat.

Stehende Ovationen

Und nicht nur die herzliche Art des Musikers bleibt dem Quartett in Erinnerung, auch seine Lieder seien prädestiniert für eine solche Show, meinte Karim Khawatmi. „Die Lieder sind einerseits zeitlos, andererseits lassen sie viel Spielraum für eigene Interpretationen, ohne dass der ursprüngliche Charakter verloren geht“, so Khawatmi, der sich sicher ist, auch in Bremen ein begeistertes Publikum vorzufinden. „Bei 99 von 100 Shows wurden wir mit stehenden Ovationen verabschiedet. Da weißt Du, warum Du das machst.“

Kurz umschrieben, erzählt das Musical die Geschichte verschiedener Paare, die trotz unterschiedlichster Schwierigkeiten zu ihrer Liebe stehen und dafür kämpfen möchten. Zu sehen ist eine „Boulevardkomödie mit Tiefgang“, meinte Gianni Meurer, der zusammenfasste: „Die Musik macht was mit uns – und mit dem Publikum.“ Besonders schön sei es zu sehen, wie sich Paare am Ende des Musicals in den Armen liegen, die ein oder andere Träne kullert und die Darsteller merken, dass die Aussage der Lieder beim Publikum angekommen ist, so Meurer. Karim Khawatmi war sich sicher: „Mitreißen lassen sich am Ende fast alle.“ Denn: „Udo ist allgegenwärtig.“

„Ich war noch niemals in New York“ läuft vom 16. September bis 8. Oktober im Musicaltheater. Karten ab etwa 38 Euro (am Wochenende teurer) gibt es in unseren Geschäftsstellen. Die Premiere ist fast ausverkauft.

Mehr zum Thema:

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

Bayer holt sich mit 3:0 gegen Monaco Selbstvertrauen

Bayer holt sich mit 3:0 gegen Monaco Selbstvertrauen

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Vermieter: „Wollte Eulenbruch nie loswerden“

Vermieter: „Wollte Eulenbruch nie loswerden“

Sparkasse Am Brill: Käufer gesucht

Sparkasse Am Brill: Käufer gesucht

Kommentare