Schüler und Lehrer lernen Programmierung von Apps / Ferienworkshop

Werben um Nachwuchs

+
Sevil Heper (v.l.) vom TZI hilft den Schülern Steffen Lüpke und Steffen Harms beim Programmieren ihres Smartphone-Spiels. Mit dem Projekt „Go4IT“ möchte die Einrichtung an der Uni den Nachwuchs für die Informatik begeistern.

Bremen - Obwohl Absolventen eines Informatikstudiums gute Berufsaussichten haben, entscheiden sich nach Angaben der Bremer Uni zu wenige Abiturienten für eine Karriere in diesem Bereich. Das Projekt „Go4IT“ will das ändern: Mit Workshops für Schüler und Lehrer zur App-Entwicklung wirbt es für den Informatik-Nachwuchs.

Das Problem beginnt der Universität zufolge bereits in den Schulen: Bis auf wenige Ausnahmen böten sie kaum oder überhaupt keinen Informatikunterricht an. Eine der Ausnahmen ist das Berufliche Gymnasium am Schulzentrum Grenzstraße. Gemeinsam mit dem Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Uni hat es vor den Ferien mit einem fünftägigen Kurs zur App-Entwicklung die Informatik nahe an die Lebenswelt der Zwölftklässler geholt. Gleichzeitig wurden zwei Lehrer fortgebildet, die dieses Wissen künftig als Multiplikatoren an die Schüler weitertragen sollen.

Das „Go4IT“-Projekt umfasst auch verschiedene Projekttage für Schüler und Lehrer ohne Informatik-Vorkenntnisse. Und für Schüler, die sich in ihrer Ferienzeit der Informatik nähern möchten. Dazu bietet die Universität zum Beispiel am Donnerstag, 13. August, den Schnupperworkshop „Coole Apps“ an. Schüler ab der siebten Klasse können eine App entwickeln und im App-Store hochladen.

„Ein Problem besteht darin, dass Jugendliche oft nicht genau wissen, was Informatik überhaupt ist“, erklärt TZI-Professor Michael Lawo. „Wir arbeiten daher schon seit Jahren daran, das Interesse am Fach zu wecken.“ Das TZI verfüge über Technologien, die bei den Schülern die Neugier wecken, beispielsweise Roboter und Datenbrillen. Das primäre Ziel ist dabei laut Lawo, die Schüler für ein Informatikstudium zu begeistern.

Weil immer nur eine beschränkte Zahl von Jugendlichen in den TZI-Angeboten betreut werden kann, wurden erstmals auch zwei Lehrer gemeinsam mit ihrer Klasse ausgebildet. In Zukunft sollen sie selbst die App-Entwicklung in ihren Unterricht integrieren können – ein Thema, das sonst nur im Studium vermittelt wird.

Harry Gröpler, der Wirtschaftsinformatik und Informationsverarbeitung am Schulzentrum Grenzstraße lehrt, hat dabei viel Spaß gehabt. „Mit den Schülern zusammen zu lernen, ist ideal, weil man dann selbst merkt, wo es schwierig wird.“ Diese Form des Lernens könne für einen Lehrer ungewohnt sein, so Lawo: „Die Schüler sehen, dass er auch nicht allwissend ist und Fehler macht. Andererseits ist das auch ein wichtiges Signal – das Lernen setzt sich heute ein Leben lang fort.“

Die Reaktionen der Jugendlichen fallen positiv aus: „Es macht Spaß und wir kriegen Einblicke, die wir in der Schule nicht haben“, sagt Steffen Harms (20 Jahre), der mit seinem Mitschüler Steffen Lüpke (18) das Spiel „Hangman“ (Galgenraten) für das Smartphone umgesetzt hat. Dafür haben sie eine kleine Datenbank mit verschiedenen Wörtern hinterlegt und ein Hintergrundbild entworfen. Es reize sie, dass sie hier sehr selbstständig arbeiten können und sich das Know-how teilweise selbst aneignen müssen. Beide planen, Informatik zu studieren oder eine Ausbildung in diesem Bereich zu absolvieren.

Auch Jordi Sögtrop (18) und Niklas Rompf (20) loben die Lernatmosphäre am TZI. Sie hätten jetzt eine bessere Vorstellung davon, „was mit Informatik alles möglich ist“. Gemeinsam programmieren sie ein Spiel, bei dem es auf Reaktionsschnelligkeit ankommt. Wie alle anderen arbeiten sie dabei mit dem professionellen Programm „Android Studio“. Im Vergleich zu dem Programm, das sie in der Schule nutzen, sei dies sehr komplex, aber „wenn man es verstanden hat, kann man damit jede App der Welt programmieren“, erklärt Jordi.

Ansprechpartnerin für Lehrerworkshops, den Ferientermin am 13. August von 10 bis 15 Uhr (Anmeldefrist ist der Dienstag, 11. August) und weitere Angebote von „Go4IT“ ist Sabine Veit unter 0421/218-64005 und veit@tzi.de.

vr

www.go4it.uni-bremen.de

Caravan-Salon 2016: Träume für Camper-Fans

Caravan-Salon 2016: Träume für Camper-Fans

Sommergewinnspiel: Mit dem BlickPunkt in den Urlaub

Sommergewinnspiel: Mit dem BlickPunkt in den Urlaub

Mit Schweinen beladener Lastwagen kippt um

Mit Schweinen beladener Lastwagen kippt um

ABC für Fernwehgeplagte: Die US-Nationalparks in Stichworten

ABC für Fernwehgeplagte: Die US-Nationalparks in Stichworten

Meistgelesene Artikel

Brand bei Modehaus Zara in Bremen  

Brand bei Modehaus Zara in Bremen  

Fünf Menschen bei Brand in Wohnhaus verletzt

Fünf Menschen bei Brand in Wohnhaus verletzt

Kontakte zum Rotlichtmilieu

Kontakte zum Rotlichtmilieu

Libanese randaliert im Ausländeramt

Libanese randaliert im Ausländeramt

Kommentare