Polizei meldet mehr als 20 Antanzdelikte

„Ein Fass ohne Boden“

+
Mehr als 20 Antanzdelikte von minderjährigen Flüchtlingen an einem Wochenende meldete gestern die Polizei. Die Jugendlichen stahlen ihren Opfern Handys und Geldbörsen.

Bremen - Von Elisabeth Gnuschke. Die Polizei schlägt Alarm, ohne es ganz deutlich auszusprechen: Innerhalb von zwei Stunden schickten die Beamten gestern allein neun Meldungen zu Antanzdelikten, die sich alle am Wochenende ereignet hatten. Als Tatverdächtige standen dabei immer wieder minderjährige Flüchtlinge, insbesondere aus Nordafrika, im Fokus.

Mehr als 20 Taten, zum Teil von massiver Gewalt begleitet, summierten sich – nicht enthalten sind weitere Antanzdiebstähle aus der vergangenen Woche (wir berichteten). Bereits vor einem halben Jahr stand Bremen diesem Problem hilflos gegenüber. „Geändert hat sich nichts“, heißt es schnell, hört man sich in der Bevölkerung um. Polizeibeamte sagen offen: „Das ist ein Fass ohne Boden.“

Unter den jugendlichen Tatverdächtigen sind nach Polizeiangaben etliche, die seit Monaten alle paar Tage nach Diebstählen aufgegriffen werden, sowie einige neue. Der Kreislauf ist immer gleich: Die Jungen, zwölf bis 17 Jahre alt, tanzen allein oder mit mehreren ein Opfer an, stehlen Geldbörse und/oder Handy, werden im besten Fall festgenommen, dürfen höchstens bis zum nächsten Tag in Gewahrsam genommen werden, kommen in Obhut der Jugendnotdienstes, dann zurück in eine offene Unterkunft – und gehen mehrfach gleich darauf wieder auf Diebestour.

Abschiebungen sind nicht möglich, Bremen muss sich kümmern. Von „intensiv-pädagogischer Betreuung“ und „begleitenden Maßnahmen“ ist die Rede. Die vor zwei Monaten angekündigte geschlossene Einrichtung für schwere Fälle ist immer noch nicht in Betrieb. Bernd Schneider, Sprecher des Sozialressorts, macht auf Nachfrage schnell klar, dass ein paar Diebstähle für eine Unterbringung im geschlossenen Heim nicht reichen. Er warnte davor, das Problem zu verallgemeinern. Man müsse sich die pädagogische Arbeit mit jedem einzelnen Jugendlichen anschauen. Es ändere sich durchaus etwas, etliche junge Flüchtlinge seien auf einem guten Weg. Schneider betonte, die Betreuung für minderjährige Flüchtlinge werde weiter ausgebaut. Insgesamt stehe Bremen vor einer „unglaublichen Herausforderung“ angesichts des fast 15-fachen Zustroms an Jugendlichen.

Hier beispielhaft einige der Taten, über die die Polizei gestern berichtete: Ein Zwölfjähriger aus Marokko wurde gleich zweimal gefasst. Er soll einem 22-Jährigen das Handy, später einem 27-Jährigen die Geldbörse gestohlen haben. Ein Engländer wurde von drei Jugendlichen ausgeraubt, einen 16-Jährigen aus Guinea konnte er festhalten. Auf der Discomeile wurde ein 17-Jähriger aus Marokko gefasst, der einen 23-Jährigen bestohlen hatte. Ein 24-Jähriger wurde Opfer von zwei 17-jährigen Flüchtlingen. Ein Nordafrikaner mit Irokesenschnitt besprühte eine 17-Jährige mit Reizgas und raubte ihr Handy. Der Sicherheitsdienst einer Disco am Rembertiring übergab der Polizei drei Nordafrikaner (16, 28, 29 Jahre), die einem 21-Jährigen die Geldbörse entwendet hatten. Vier 15- und 16-Jährige aus Marokko und Algerien wurden erwischt, nachdem sie einen Mann im Viertel ausgeplündert hatten. Ein 15-jähriger Marokkaner, der laut Polizei gleich mehrmals auffällig wurde, gebärdete sich auf dem Revier wie wild. Er riss einen Feuerlöscher von der Wand, bespuckte einen Beamten und schlug beim nächsten „Besuch“ einen anderen.

Party am Dienstag auf dem Brokser Heiratsmarkt

Party am Dienstag auf dem Brokser Heiratsmarkt

Skoda Kodiaq: So sieht er innen aus

Skoda Kodiaq: So sieht er innen aus

Junggesellenversteigerung auf dem Brokser Markt

Junggesellenversteigerung auf dem Brokser Markt

Sophia Wollersheim auf dem Brokser Heiratsmarkt

Sophia Wollersheim auf dem Brokser Heiratsmarkt

Meistgelesene Artikel

Heroinhandel im großen Stil

Heroinhandel im großen Stil

Geldsegen per Fernbedienung

Geldsegen per Fernbedienung

„Hallen-Olympia“ am Richtweg

„Hallen-Olympia“ am Richtweg

Autofahrer übersieht Radlerin beim Abbiegen

Autofahrer übersieht Radlerin beim Abbiegen

Kommentare